DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Microsoft dominiert mit seiner Office-Software, dabei gibt es durchaus Alternativen.
Microsoft dominiert mit seiner Office-Software, dabei gibt es durchaus Alternativen.Bild: Shutterstock
Interview

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Kommerzielle Software, allen voran Microsoft Office, sei wie Fertigsuppe, meint der Open-Source-Experte Matthias Stürmer. Dabei sollten die Kinder lernen, selber zu kochen. Ein Interview, das Lehrer und Schüler betrifft.
28.04.2017, 10:0128.04.2017, 19:59

watson hat kürzlich berichtet, dass öffentliche Verwaltungen sehr stark von Microsoft und seiner Software abhängig sind. Wie ist die Situation an unseren Schulen?
Matthias Stürmer:
Leider sind auch die meisten Schweizer Schulen sehr abhängig von Microsoft-Produkten. Nicht etwa die Schüler, die wären offen für Alternativen. Es sind die Lehrer, die selber Microsoft-Programme kennen und meist nur mit dem arbeiten wollen, was ihnen bekannt ist – eigentlich ziemlich paradox, wenn man bedenkt, für was die Schule da ist.

Gibt's Ausnahmen?
Eine ist der Kanton Genf, der in allen Schulen Ubuntu Linux und LibreOffice einführt. Und einzelne Schulen, wo engagierte Informatikverantwortliche tätig sind, wechseln auch auf Open-Source-Programme. Beispielsweise schult das Kirchenfeld-Gymnasium in Bern zur Zeit seine Lehrpersonen auf GIMP und anderen Open-Source-Grafikprogrammen, um von Adobe Photoshop etc. unabhängig zu werden.

Warum fristet Open-Source-Software (OSS) in den Schweizer Schulhäusern ein Nischendasein?
Erst kürzlich haben wir die Diskussion in der Stadt Bern geführt. Hauptargument gegen einen Wechsel auf OSS war, dass die Lehrer schon viele Aufgaben hätten und nicht noch mit neuen Anwendungen überfordert werden dürfen. Microsoft leistet da natürlich auch seinen Beitrag, in dem sie für alle Lehrer ein so genanntes Home Use Program anbieten: Solange die Schule einen Vertrag mit Microsoft hat, können die Mitarbeitenden zu Hause gratis alle Microsoft-Produkte nutzen. Das ist psychologisch sehr clever, denn mit der Ablösung von Microsoft würde den Lehrern etwas weggenommen. Dabei geht vergessen, dass auch alle OSS gratis nutzen können – ohne Verträge des Arbeitgebers.

Was ist schlecht daran, wenn die Schüler lernen, mit Microsoft Office zu arbeiten?
Die Frage ist, was lernt man in der Schule und was kann man auch sonst lernen? Es käme ja kein Kochlehrer auf die Idee, den Schülern das Kochen mit Beutelsuppen beizubringen.

«Es geht nicht mehr darum, mit welchem Programm ich etwas am schnellsten und bequemsten erledigen kann, sondern die Kinder und Jugendlichen sollen begreifen, was hinter den Kulissen passiert.»
Matthias Stürmer

Microsoft Office = Fertigsuppe? Matthias Stürmer greift zum Kochlöffel

«In der Kochschule lernen die Jugendlichen, selber eine Suppe aus Rüebli, Sellerie, Kartoffeln, Gewürzen und so weiter zu kochen. Fertigsuppen wären viel einfacher, das würde das Leben der Kochlehrer massiv erleichtern – darum wollen die meisten Lehrpersonen auch bei Microsoft bleiben. Und man könnte auch sagen, dass die jungen Leute später im Leben viel öfter Fertigsuppen anrühren werden als selber eine Gemüsesuppe kochen. Sollten sie deshalb in der Schule lernen Fertigsuppen aufzukochen? Ganz sicher nein. Die Schule ist dazu da, fürs Leben wichtige Grundfertigkeiten wie Rechnen und Schreiben zu erlernen. Und so lernen die Schülerinnen und Schüler mit Open-Source-Software auch die neu im Lehrplan 21 verlangte Informatikkompetenz.»

Was ist mit dem sehr theoretisch klingenden Begriff «Informatikkompetenz» gemeint?
Der Lehrplan 21 sieht vor, dass Informatik- und Medienkompetenz unterrichtet werden, also dass die Schüler verstehen, wie Computer funktionieren und wie man programmiert. Das bedeutet, und das ist sehr wichtig bei diesem Thema: Informatik ist nicht mehr einfach Mittel zum Zweck, sondern wird ab Sommer 2018 ein eigenständiges Lernziel. Das erfordert ein Umdenken. Es geht nicht mehr darum, mit welchem Programm ich etwas am schnellsten und bequemsten erledigen kann, sondern die Kinder und Jugendlichen sollen begreifen, was hinter den Kulissen passiert. Sie müssen zum Beispiel verstehen, wie Algorithmen funktionieren.

Matthias Stürmer arbeitet als Informatik-Dozent an der Uni Bern und leitet die&nbsp;<a href="http://www.digitale-nachhaltigkeit.unibe.ch/" target="_blank">Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit</a>.
Matthias Stürmer arbeitet als Informatik-Dozent an der Uni Bern und leitet die Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit.bild: zvg

Zurück zu den Büro-Programmen: Bietet denn Open Source überhaupt die gleiche Leistung wie proprietäre Software?
Klar, bei weitem. Mit dem Vorgänger-Programm von LibreOffice habe ich schon vor über zehn Jahren meine Lizentiatsarbeit und etwas später meine Doktorarbeit an der ETH geschrieben. Neu ist heute die Anforderung, dass man so einfach wie bei Dropbox Dateien austauschen und gleichzeitig an den selben Dokumenten arbeiten kann. Auch da gibt es gleichwertige Open-Source-Alternativen, die dazu noch einen höheren Datenschutz erlauben. Nextcloud und LibreOffice Online haben die gleichen Funktionen wie Microsoft Office 365, werden jedoch auf eigenen Servern installiert, sodass alle Daten im lokalen Rechenzentrum bleiben. Wir haben gerade kürzlich diese Plattform bei unserer Forschungsstelle an der Universität Bern eingeführt. Das funktioniert hervorragend.

«Ich halte Apple diesbezüglich für mindestens so schlimm wie Microsoft.»
Matthias Stürmer

Microsoft hilft pädagogischen Einrichtungen mit kostenlosen Produkten. Was ist daran falsch?
Es tönt auf den ersten Blick ganz nett, wenn Microsoft den Schulen Laptops und Software-Produkte sponsert. Aber überlegen Sie mal, wenn jetzt beispielsweise Coca Cola allen Schulen gratis Getränke liefern würde. Was wäre wohl die Reaktion der Lehrer und Eltern? Das Problem ist letztlich, dass Microsoft und natürlich auch alle anderen Technologiefirmen ihr Bildungs-Sponsoring nicht aus Nächstenliebe machen, sondern weil sie wissen, dass sie so ihre künftigen Kunden heranziehen können.

Verlockende Angebote, doch es droht der Lock-in

Botschaft: Wer Microsoft-Produkte nutzt, ist erfolgreich.
Botschaft: Wer Microsoft-Produkte nutzt, ist erfolgreich.screenshot: microsoft

Was halten Sie davon, wenn Schulen statt auf Microsoft auf Apple setzen?
Ich halte Apple diesbezüglich für mindestens so schlimm wie Microsoft. Apple-Produkte sind zwar sehr bedienerfreundlich, aber das ist auch Teil des Problems: Die Programme und Geräte sind – meistens – so praktisch zu bedienen und eng miteinander verkoppelt, dass man sich gar keine Gedanken mehr macht, wo die Daten liegen und wie abhängig man letztlich von Apple ist. Die Firma hat seit ihrer Gründung die Strategie, ihre Kunden abhängig zu machen. Das finde ich bedenklich.

«Das grosse Engagement von Microsoft zeigt, dass Open Source nicht eine Frage der Ideologie ist.»
Matthias Stürmer

Die Schweiz ist traditionell ein Apple-Land und früher kamen an vielen Schulen Mac-Computer zum Einsatz. Warum hat sich das geändert?
Auch heute noch gibt es Schulen, die bewusst nur Apple-Produkte beschaffen wollen. Gerade kürzlich gab es eine Beschwerde bei einer IT-Ausschreibung, als die Gemeinde Thierachern nur Apple-Hardware kaufen wollte. Meistens jedoch werden bei Schulinformatik-Projekten von Anfang an Microsoft Windows und Office 365 verlangt, was auch eine falsche Entwicklung ist.

Warum?
Aus Beschaffungssicht ist ein fairer Wettbewerb nur mit Hersteller-neutralen Ausschreibungen gewährleistet, welche die funktionalen Anforderungen der jeweiligen Schule abbilden. Dabei können durchaus Open-Source-Programme wie LibreOffice oder GIMP vorgegeben werden, denn es können ja beliebige Firmen Support für Open-Source-Anwendungen anbieten – im Gegensatz zu proprietären Produkten von Apple oder Microsoft, die immer vom jeweiligen Hersteller gekauft werden müssen.

Microsoft lässt selber sehr viel Open-Source-Software entwickeln oder gestaltet diese mit. Reicht das nicht?
Das grosse Engagement in der Open-Source-Szene zeigt, dass Open Source nicht eine Frage der Ideologie ist, sondern ein wichtiger Branchen-Trend. Keine Informatikfirma kann es sich erlauben, ohne Open-Source-Know-how zu bleiben. Das Problem von Microsoft ist, dass das Unternehmen heute noch sehr viel Geld mit der Abhängigkeit seiner Kunden von Microsoft Office und anderen alten Cashcows verdient. Wer verzichtet schon freiwillig auf Einnahmen? Deshalb braucht es ein Umdenken vom Markt, also von den Schulen, Behörden, Firmen, dass man nicht auf Ewigkeit bei Microsoft-Produkten verbleibt.

Informationstag
Am «Open Education Day» am Samstag, 29. April, in Brugg AG stellen verschiedene Schulvertreter und Open-Source-Profis Alternativen zu Microsoft vor. Die kostenlose Anmeldung ist über die Website zum Informationstag möglich. Es hat laut Matthias Stürmer noch einige Plätze frei.

8 gute Gründe, die für Open-Source-Software an unseren Schulen sprechen*

  • Sie kann kostenlos eingesetzt und kopiert werden, was Lizenzkosten spart und mehr Chancengleichheit schafft.
  • Lehrpersonen und Schüler können ihre Daten ausschliesslich auf Servern der Städte/Gemeinden speichern, was die Privatsphäre und den Datenschutz gewährleistet.
  • Sie schafft ein besseres Verständnis für die Digitalisierung und fördert die Informatikkompetenzen, denn es werden nicht Produkte erlernt, sondern Fähigkeiten und Grundlagen-Techniken.
  • Der Einsatz wirkt sich auch positiv auf die Lernprozesse aus, weil Neugierde und Experimentieren durch offen zugängliche Technologien stimuliert werden.
  • Lehrpersonen und Schüler können ihre Kreativität mit digitalen Mitteln ohne Einschränkungen ausleben und erkennen Möglichkeiten, die digitale Welt mitzugestalten.
  • «Freie» Software basiert auf ethischen Werten wie dem Teilen von Wissen und der Hilfsbereitschaft. Es ist zu begrüssen, wenn der Informatik-Unterricht dies vermittelt.
  • Sie bietet aus ökologischer Sicht Vorteile: Linux läuft auch auf alten Laptops, währenddem die neusten (sicheren) Windows-Versionen moderne Hardware voraussetzen.
  • So können Schulcomputer länger verwendet werden, was weniger Elektroschrott verursacht.

* Die Punkte sind einer Antwort von Matthias Stürmer entnommen worden. Das Interview wurde schriftlich geführt.

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

1 / 52
50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_stefan
28.04.2017 13:18registriert September 2015
Gerade für Schulen ist der Einsatz von OSS viel teurer als die MS-Produkte. Tönt komisch, ist aber so.

MS Office 365 ist für Schulen kostenlos (querfinanziert von KMUs). Jeder Schüler erhält eine E-Mail-Adresse und Zugang zu sämtlichen Online-Tools (Word, Excel, etc.). Bei Problemen kann der kostenlose MS-Support kontaktiert werden.

Einen Linux-Server zu betreiben, ist nicht so einfach wies im Artikel tönt. Dazu brauchts teure IT-Fachleute die die Sicherheit und den Datenschutz gewährleisten. Eine Lehrkraft die "zuhause auch mit Linux arbeitet" ist dazu schlicht nicht in der Lage...
10719
Melden
Zum Kommentar
avatar
ralck
28.04.2017 10:15registriert Juni 2015
Starke Idee. Und dann bewerb ich mich auf der Gemeinde Füdlingen als KV und schreib dazu, dass ich Linux beherrsche. Aber dann nehmen die mich nicht, weil ich ja weder Windows noch Office kann. Also bewerbe ich mich bei einer Agentur als Grafiker und schreibe, meine Gimp-Können ist unglaublich. Die nehmen mich dann sicher. Und falls es nicht klappt, werde ich Dozent bei der Uni Bern.
8933
Melden
Zum Kommentar
avatar
Statler
28.04.2017 10:27registriert März 2014
Das Problem, das ich bei OSS sehe, ist, dass sie meistens von Programmierern für Programmierer gemacht wird. Dabei bleibt (leider) sehr oft die Usability auf der Strecke. Da sind keine UI-Designer am Werk, die sich Gedanken über Benutzerführung u.Ä. machen, von der Ästhetik ganz zu schweigen. Die Software macht am Schluss zwar, was sie soll. WIE sie das macht, ist aber oft so kompliziert, dass «normale» Leute damit überfordert sind.
Und zu GIMP: die Deutsche «Anleitung» wird schon nach wenigen Seiten Englisch (nur die Titel sind übersetzt). Unbrauchbar. Schade...
7822
Melden
Zum Kommentar
87
Putins lügende Influencer – so verdrehen moskautreue «Reporter» die Wahrheit
Scheinbar unabhängige Influencerinnen und Influencer berichten aus den Kriegsgebieten in der Ostukraine. Sie verbreiten die «Denazifizierung» der Ukraine als Begründung für den russischen Angriffskrieg in den sozialen Netzwerken.

Kurz nachdem Russland Ende Februar seinen Angriffskrieg auf die Ukraine startete, sperrte der Kreml die Social Media-Plattformen Facebook, Twitter und kurze Zeit später auch Instagram. Der Angriff sollte von der russischen Bevölkerung nicht als Krieg, sondern als «militärische Spezialoperation» angesehen werden.

Zur Story