Digital
Schweiz

Microsoft kassiert mehr von Schweizer Schulen – und bis zu 500'000 Franken pro Jahr

Microsoft kassiert mehr von Schweizer Schulen – und bis zu 500'000 Franken pro Jahr

Der Windows-Konzern verlangt höhere Gebühren für Software-Lizenzen. Besonders betroffen sind kleine Bildungseinrichtungen.
12.07.2017, 07:1612.07.2017, 13:03
Mehr «Digital»

Die Schweizer Fachstelle für Informationstechnologien im Bildungswesen educa.ch und Microsoft haben den Rahmenvertrag für Schullizenzen erneuert.

Bei einigen Softwareprodukten im Bildungsbereich hat Microsoft die Preise erhöht respektive die Rabatte gestrichen oder gekürzt, wie educa.ch in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

So müssen Schulen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein mit rund 10 Prozent höheren Kosten rechnen für Software-Lizenzen. Weil Sonderrabatte für kleine Auftragsvolumen wegfallen oder reduziert wurden, seien kleine Schulen am stärksten betroffen, sagte Mediensprecher Simon Graber auf Anfrage.

Educa.ch bedauere die Preisanpassung von Microsoft. Dennoch würden die Schulen im Vergleich zu den üblichen Marktkonditionen zwischen 20 und 25 Prozent weniger bezahlen.

Dank des Rahmenvertrags können die Schulen zu Konditionen einkaufen, die üblicherweise erst ab einem Bezug von 1000 Lizenzen gelten.

Bis zu einer halben Million Franken Lizenzgebühren pro Jahr

Die Ausgaben für solche Lizenzprodukte variieren je nach Grösse der Bildungseinrichtung stark. Während kleine Schulen ab 500 Franken Lizenzen beziehen, liegen die Ausgaben bei den ganz grossen Einrichtungen laut Educa-Sprecher zwischen 250'000 und 500'000 Franken. Eine Lizenz koste rund 55 bis 85 Franken.

Die Preisangabe beziehe sich auf das Lizenzpaket «Desktop Education», welches sich je aus einer Lizenz für «Microsoft Windows Upgrade», «Office Professionals Plus» und «Client-Zugriffslizenzen» zusammensetze.

Abgesehen von der Preiserhöhung entspricht der neue Rahmenvertrag mit Microsoft Ireland Operations Limited in den Grundzügen der bisherigen Vereinbarung. Darin werden erstmals die rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen für den Bezug von Microsoft-Produkten für Schweizer Schulen geregelt.

Der neue Vertrag gilt bis 2020.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Karl33
12.07.2017 08:41registriert April 2015
Microsoft hat gute Lobbyisten beim Bund. Wir Steuerzahler bezahlen die steigenden Profite des globalen Konzerns.
5613
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mitz en place
12.07.2017 09:15registriert Februar 2016
Es geht auch anders...

Der Kanton Genf zeigt wie's geht: Das DIP Genève (Département de l'instruction publique, de la culture et du sport), deren Primar- und Sekundarschulen arbeiten ausschliesslich und flächendeckend mit freien Programmen: http:// icp.ge.ch/sem/gelibredu .

Es gibt viele (z.B. https://adfinis-sygroup.ch/de/industries/educational-institutions.html, https://www.imedias.ch/themen/lernstick/index.cfm, https://www.amxa.ch) im Schullalltag bewährte freie Medienlösungen für Schulen.

Die Schulen könnten Millionen einsparen und die Wertschöpfung bliebe erst noch in der Schweiz.
479
Melden
Zum Kommentar
avatar
MaximilianMuster
12.07.2017 07:42registriert Juli 2017
Wieso verwendet man nicht Open-Source-Software? Linux hat inzwischen viele Distributionen, welche genau so gut laufen und zu bedienen sind wie Windows.
Zudem würden viele Lizenzkosten entfallen, welche man für bessere Dinge investieren sollte.
5924
Melden
Zum Kommentar
26
April-Temperaturrekord in Genf mit über 28 Grad

Der Sonntag hat die Temperaturen weiter in die Höhe getrieben und Genf mit 28,3 Grad den wärmsten Apriltag beschert. Zermatt im Wallis - immerhin auf 1600 Metern Höhe - erlebte mit 22,3 Grad ebenfalls den bisherigen Monatsrekord.

Zur Story