Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
fotomontage matternet drohne

Drohnen könnten bald auch in der Schweiz Pakete liefern. montage: watson

Kommt das Päckli bald mit der Drohne? Swiss und die Post lassen im Sommer neue Transportmittel steigen

Die Post testet zusammen mit der Luftfrachtdivision der Swiss den Einsatz von Drohnen. Bereits im Sommer sollen in der Schweiz Probeflüge durchgeführt werden.



In Australien werden bereits seit 2013 Pakete per Drohne geliefert. Und auch Versandriese Amazon lässt in den USA probehalber autonome Fluggeräte steigen. Nun hat die Schweizer Post zusammen mit Swiss WorldCargo bekannt gegeben, den Transport per Drohne zu testen.

Diesen Juni werden Drohnen des kalifornischen Unternehmens Matternet in der Schweiz abheben. Es gehe in erster Linie um eine Machbarkeitsstudie, erklärt Bernhard Bürki, Mediensprecher der Post. Man müsse die lokalen Gegebenheiten berücksichtigen und die technischen Möglichkeiten ausloten. «Für Logistiker ist die Drohnentechnologie sehr interessant», sagt Bürki. Die Spanne der Einsatzmöglichkeiten reicht von innerbetrieblichen Anwendungen bis hin zur Postzustellung auf der letzten Meile.

Das Vorstellungsvideo der Drohne

abspielen

Vimeo/Matternet

Ähnlich sieht es die Fluggesellschaft Swiss. «Swiss WorldCargo liegt viel daran, jede neue Technologie zu erforschen, die eine höhere Reichweite, Geschwindigkeit oder Zuverlässigkeit verspricht und zugleich die Kosten oder die Auswirkungen auf die Umwelt verringert», erklärt Oliver Evans, Chef der Luftfrachtdivision in einer Mitteilung.

Darf man das überhaupt?

Ebenso wichtig wie die Einsatzmöglichkeiten wird die Abklärung der rechtlichen Rahmenbedingungen. Die vom Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL aufgestellten Vorschriften sind relativ strikt. Selbstgesteuerte Drohnen beispielsweise sind nur in Sichtweite des Piloten erlaubt. Wiegt eine Drohne über 30 Kilogramm, braucht sie gar eine Sonderbewilligung.

20 Kilometer mit einer Batterieladung

Der dritte Partner im Bunde ist das US-Drohnenunternehmen Matternet, das im Silicon Valley heiss gehandelt wird. Mehrere Modelle des Typs Matternet-One werden im Sommer an einem noch nicht bekannten Ort durchstarten. Der Quadcopter kostet 5000 Dollar pro Stück und kann mit einer einzigen Batterieladung ein Kilogramm über 20 Kilometer befördern. Für ein Zehnerpack Bier dürfte es somit nicht reichen – dabei wäre das eine garantierte Goldgrube an Openairs. Die Matternet One fliegt autonom nach einer klar definierten Flugroute, welche durch eine vom Unternehmen selbst entwickelten Cloudsoftware erstellt wird.

matternet drohne

Die Drohne sucht sich dank Cloudsoftware automatisch die richtige Route. Bild: matternet

Auf die Fragen, ob der Transport per Drohne eine Reaktion auf Amazons Ankündigung sei, antwortet Bürki: «Überlegungen zum Einsatz von Drohnen gab es schon länger. Jetzt haben wir mit dem Partner Matternet einen konkreten Schritt gemacht.»

Ob jemals und zu welchem Zeitpunkt mit fliegenden Pöstlern zu rechnen ist, dazu will Bürki noch keine Prognose abgeben. Konkretere Informationen sollen im Sommer folgen, sobald die Tests beginnen.

Das könnte dich auch interessieren

Beste Drohnenbilder 2014

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gaba 26.04.2015 17:11
    Highlight Highlight Ich hoffe, die haben das mit dem Lärm im Griff.
    Habe mir in den letzten Jahren immer mal wider eine Drohne gekauft, um den aktuellen Stand der Technik beurteilen zu können. Sind alle sehr laut.
    Das würde mich wohl sehr stören. Warum nicht leise, fahrende Drohnen-Mini-Autos?
  • suchwow 26.04.2015 11:42
    Highlight Highlight Freue mich schon auf das Abfangen/Abschiessen der Drohnen :D Nahezu Null Risiko. Würde doch niemals den Pöstler überfallen wenn die Pakete quasi bald einem bald nach geworfen werden :)
    PS: Heute das Wort "viral" noch nicht benutzt? :D
  • Nick Name 25.04.2015 17:43
    Highlight Highlight Und wie geht eigentlich jeweils die Ablieferung ganz genau, wenn frau nicht total erwartungsfreudig auf dem grünen Räseli aufs rote Büxli mit dem grünen Öpfeli wartet (s. https://vimeo.com/matternet)? Dann tut die Drohne das Öpfeli auspacken und in den Milchkasten legen.
    • smoe 26.04.2015 09:36
      Highlight Highlight Dann schneidet die Drohne mit dem eingebauten Laser ein kreisrundes Loch in die Decke und legt das Paket fein zwischen Sofa und Fernseher ab. Für Frequent Droner prüft sie auch noch schnell in der Küche, ob die Milch schon sauer ist.

      Eine darauf folgende Drohne hat dann einen 3-D-Drucker an Board um einen passgenauen Deckel für den entstandenen Lieferanteneingang einzusetzen.

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Huawei war in den letzten Wochen, Trump sei Dank, praktisch ununterbrochen in den Schlagzeilen. Die Sperre der USA hat die Preise der neusten Huawei-Smartphones purzeln lassen. Das Embargo ist inzwischen teils aufgehoben und laut Huawei braucht sich niemand Sorgen zu machen, dass ein momentan oder bislang gekauftes Gerät aufgrund der Sanktionen unbrauchbar wird.

Da passt es doch gut, dass ich das Huawei P30 Pro in den letzten zwei Monaten ausgiebig testen konnte. Und um das Ganze noch etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel