Digital
Elektroauto

Alfa Romeo enthüllt sein erstes Elektroauto

Endlich abgasfrei: Der neue Alfa Romeo Milano.
Endlich abgasfrei: Der neue Alfa Romeo Milano.bild: MAXSAROTTO

Erstmals abgasfrei: Alfa Romeo zeigt das erste E-Auto seiner Firmengeschichte

Neues Lebenszeichen von Alfa Romeo: Die Italiener wagen sich erstmals an die Ladesäule.
15.04.2024, 10:34
Markus Abrahamczyk / t-online
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Der neue Alfa Romeo Milano ist nicht nur das jüngste Modell der Marke, sondern auch das erste Elektroauto aus dem Hause Alfa Romeo. Der Milano rundet die Modellpalette von Alfa Romeo ab und soll mit einem Preis von rund 40'000 Euro zum Bestseller der Marke werden.

Das erste Elektroauto von Alfa Romeo

Bisher bestand das Angebot aus den teureren Modellen Giulia und Stelvio sowie dem Mittelklassemodell Tonale – beide mit Verbrennungsmotor. Der Milano (Beiname: Elettrica) setzt nun auf Elektroantrieb und ist damit der erste Alfa seiner Art.

Allerdings gibt es auch eine Variante mit Verbrennungsmotor: einen 1,2-Liter-Dreizylinder-Hybrid namens «Ibrida» mit einem kleinen 21-kW-Elektromotor und einer 48-Volt-Batterie. Der Preis wird bei rund 30'000 Euro liegen.

Der Milano ist einer der eleganteren Kompakt-SUVs.
Der Milano ist einer der eleganteren Kompakt-SUVs. bild: MAXSAROTTO

Der Milano profitiert vom gut gefüllten Elektrobaukasten der Stellantis-Gruppe und teilt sich den Unterbau mit diversen anderen Konzernmodellen wie dem Fiat 600 e, dem Jeep Avenger Electric, dem Opel Mokka Electric oder dem Peugeot E-2008. Diese kompakten SUVs sind derzeit bei den Kunden besonders gefragt.

Mehr als 400 km Reichweite

Mit seiner 54-kWh-Batterie soll das in Polen produzierte Auto über 400 Kilometer weit kommen. Sein Elektromotor leistet 115 kW/156 PS. Geplant ist ausserdem eine weitere Variante mit 176 kW/240 PS und dem Zusatz Veloce. Details zu diesem betont sportlichen Modell sind aber noch nicht bekannt.

Das Design des Milano folgt dem aktuellen Trend: leicht ansteigende Motorhaube, ausladender Spoiler über der Heckscheibe, steil abfallende Heckklappe – ähnlich wie bei Modellen von VW, Renault oder Hyundai.

Mit KI als Beifahrer: ChatGPT kann unter anderem bei der Navigation helfen und Ladepausen berechnen.
Mit KI als Beifahrer: ChatGPT kann unter anderem bei der Navigation helfen und Ladepausen berechnen.bild: maxsarotto

Das Cockpit dominieren ein 10,25-Zoll-TFT-Bildschirm sowie ein weiteres 10,15-Zoll-Display in der Instrumententafel. Die Bedienung erfolgt weitgehend über den Touchscreen, während für Heizung und Klimaanlage noch klassische Schalter zur Verfügung stehen. Als virtueller Beifahrer ist auch die bekannte KI-Software ChatGPT integriert: Sie kann nicht nur bei der Navigation helfen und Ladepausen berechnen, sondern auch interessante Punkte entlang der Route vorschlagen oder Geschichten erzählen.

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ein E-Auto für die Massen – das bietet der «ID. 2all» von VW
1 / 14
Ein E-Auto für die Massen – das bietet der «ID. 2all» von VW
Bei den Elektroautos dominieren bislang die grossen und teuren Modelle. Doch nun hat VW einen bezahlbaren Kleinwagen vorgestellt, der bezüglich Leistung und Komfort überzeugen soll.
quelle: volkswagen ag
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das E-Mobil im Test
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36
«Unheimlich ähnlich»: Darum schaltet Scarlett Johansson ihre Anwälte gegen ChatGPT ein
Die Anwälte von Scarlett Johansson fordern, dass OpenAI offenlegt, warum eine künstliche Stimme des KI-Chatbots so wie die Hollywood-Schauspielerin klingt.

Hollywood-Star Scarlett Johansson verlangt vom ChatGPT-Erfinder OpenAI Aufklärung darüber, weshalb eine von der Firma präsentierte KI-Stimme ihrer eigenen sehr ähnelt. Ihre Anwälte hätten zwei Briefe an OpenAI und Firmenchef Sam Altman geschrieben, teilte Johansson in einer vom Sender NPR veröffentlichten Stellungnahme mit.

Zur Story