Digital
Google

Dieses Update für Google Chrome sollte man sofort installieren

Die Software-Aktualisierung für den Google-Webbrowser sollte nicht nur von Kapuzenpulli-Trägern umgehend installiert werden. 😉
Die Software-Aktualisierung für den Google-Webbrowser sollte nicht nur von Kapuzenpulli-Trägern umgehend installiert werden. 😉 Bild: Shutterstock

Windows, Mac und Linux: Dieses Chrome-Update sollte man sofort installieren

Mit einer neuen Version seines Chrome-Browsers behebt Google eine gefährliche Sicherheitslücke. Nutzer sollten das Update nicht lange aufschieben. Denn die «Zero Day»-Schwachstelle wird bereits aktiv ausgenutzt.
05.02.2021, 10:31
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Google hat ein wichtiges Update für die beliebte Browser-Software Google Chrome bereitgestellt. Es soll eine Sicherheitslücke schliessen, die vom Hersteller als «kritisch» eingestuft wird. Laut heise.de können Angreifer die Schwachstelle im Browser ausnutzen, um beliebigen Code auf dem Gerät auszuführen.

Sowohl die Windows-Betriebssysteme als auch MacOS und Linux sind von dem Problem betroffen. Daher empfiehlt sich allen Nutzern eine baldige Aktualisierung.

So funktioniert das Update

Die neue Chrome-Version trägt die Nummer 88.0.4324.150 und steht seit Donnerstag zum Download bereit. Wer den Chrome-Browser bereits nutzt, kann die Aktualisierung im Menü anstossen. Das geht so:

  • Klicke oben rechts auf die drei senkrechten Punkte, um das Settings-Menü zu öffnen.
  • Klicke auf «Hilfe» und wähle im Untermenü den Punkt «Über Google Chrome» aus.
  • Auf der nächsten Seite wird die Versionsnummer des Browsers angezeigt und in der Regel automatisch nach Updates gesucht.
  • Folge den Anweisungen und starte den Browser neu, um die Aktualisierung abzuschliessen.
Bild
screenshot: watson

Das Bild oben zeigt, wie es in deinem Browser aussehen sollte. Google warnt, dass die am Sonntag bekannt gewordene Schwachstelle im Chrome-Browser bereits missbraucht wurde. Angeblich lassen sich die Angriffe zum Teil Hackergruppen aus Nordkorea zuordnen.

Falls du einen anderen Browser als Google Chrome verwendest, zum Beispiel Safari oder Mozilla Firefox, bist du in diesem Fall nicht betroffen. Achte jedoch darauf, dass Updates automatisch eingespielt werden oder hole diese Aktualisierungen in regelmässigen Abständen nach.

Quellen

(str/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group
1 / 24
Nordkoreas berüchtigte Hacker – so arbeitet die Lazarus Group
Die Lazarus Group schlägt weltweit zu...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hast du auch einen Schnabel? Das musst du über die FFP2-Masken wissen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
actualscientist
05.02.2021 12:32registriert Januar 2019
Das Update kann direkt über https://www.mozilla.org/de/firefox/ heruntergeladen werden.
1168
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
05.02.2021 12:47registriert September 2017
Chrome einfach deinstallieren dürfte auch helfen.
829
Melden
Zum Kommentar
avatar
Laborant
05.02.2021 11:12registriert November 2019
Ich wundere mich immer wieder, warum diese Datensammelkrake so beliebt ist. Kann mir das wer erklären?
9124
Melden
Zum Kommentar
22
DDoS-Attacken auf Bund, Bürgenstock, Flughafen – russische Hacktivisten bekennen sich
Tage vor Beginn der Ukraine-Friedenskonferenz fahren pro-russische Cyberkriminelle erste Attacken gegen die Schweiz. Einmal mehr rückt die Gruppe «NoName057(16)» in den Fokus.

In der Schweizer Bundesverwaltung ist es am Donnerstag zu IT-Problemen gekommen. Unter anderem betroffen war der Zoll, wie es hiess. Dort wurde bei Zollanmeldungen auf ein Notfallverfahren umgestellt.

Zur Story