bedeckt
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Leben

Knossi ist der tragische Held von «7 vs. Wild» – und verplappert sich

Knossi hat bei 7 v.s Wild in Panama seinen «Wilson»-Moment.
Der Survival-unerfahrene Teilnehmer Knossi hat seinen «Wilson»-Moment.Bild: Screenshot: YouTube

Knossi ist der überraschende Held von «7 vs. Wild» – und verplappert sich

10.11.2022, 21:0411.11.2022, 06:43
Carla Hermel / watson.de

Am Mittwochabend ging mit etwas Verspätung die zweite Folge von «7 vs. Wild: Panama» auf YouTube online. Darin versuchen sieben Kandidatinnen und Kandidaten, sieben Tage auf einer tropischen Insel ohne Kontakt zur Aussenwelt durchzuhalten und nebenbei Challenges zu bewältigen.

Die grösste Debatte aufseiten der Community ist, wie lange der deutsche Twitch-Star Knossi durchhalten wird. Er hat als einziger keinerlei Outdoor-Vorerfahrungen.

Jetzt verplapperte sich der Teilnehmer in einem seiner Streams genau bei dieser Thematik und verriet offenbar indirekt, wie viele Tage er dabei war.

Warum sind die Fans in Aufregung?

Schon zum zweiten Mal gerieten Fans wegen Knossi nun in Sorge. Nach seiner schwierigen Ankunft auf der Insel wurde am Ende von Folge 2 gezeigt, wie sich der Streamer nach wenigen Stunden an seinem Spot einen Stock in den nackten Fuss rammte.

Er wisse nicht, ob ein Teil des Stocks noch in seinem Fuss stecke. In den Aufnahmen war anschliessend Blut zu sehen, die Wunde wurde jedoch verpixelt. Dazu der Disclaimer, dass Fremdkörper in der Blutbahn zu Blutvergiftungen führen können:

«Gelangen Fremdkörper in die Blutbahn, droht eine Blutvergiftung.»

Diese Szenen sorgten bei den Fans der Show für Aufregung. Einige sahen sich dadurch noch mehr in der Vermutung bestärkt, dass Knossi nicht lange auf der Insel durchhalten werde.

Das deutete Knossi, womöglich aus Versehen, auch in einem Twitch-Stream an. Dort beantwortete er mit seiner Freundin Lia einige Fragen zur Show und so auch die, wie oft die SD-Karten der GoPro-Kameras gewechselt werden mussten, die die Kandidaten am Körper tragen und die Tage filmisch begleiten.

Laut Knossi sei das jeden Tag nötig gewesen – kurz darauf rutschte ihm dann heraus, dass es bei ihm aber eh nur zwei Mal gewesen sei. Seine Freundin fasste sich daraufhin an den Kopf, immerhin hat der Streamer damit verraten, wie lange er auf der Insel war: maximal zwei Tage.

Knossi mit Freundin.
Viele Fans denken, dass Knossi nicht lange durchhält.Screenshot: watson

Allerdings vermuteten viele seiner Fans dabei auch eine gezielte Irreführung, um die Spannung aufrechtzuerhalten. Als Indiz, dass Knossalla noch etwas durchhalte, nannten sie beispielsweise den Regen, der bei ihm in Intro-Aufnahmen zu sehen ist. Bei seiner Ankunft schien teilweise noch die Sonne. Daher nahm beispielsweise ein Nutzer auf Twitter an, dass er zumindest nicht zu Beginn von Folge drei aussteigen werde.

Überlebenskampf nach Helikoptersprung

Schon in den ersten beiden Folgen zeigte Jens Knossalla, wie Knossi mit bürgerlichem Namen heisst, wie hart das Inselleben für ihn ist. Besonders die Ankunft setzte dem Streamer zu, da er nach dem Sprung aus dem Helikopter ins Meer beinahe ertrank. Später berichtete er von Todesangst und betonte, es fast nicht geschafft zu haben:

«Ich hätte es fast nicht geschafft, ich hatte wirklich einen Überlebenskampf. Dieser Ozean, das ist für einen Menschen nicht machbar.»

Ausgeknockt von diesem Kampf gab er später an, «zu kraftlos» zu sein, um etwas aus seinem Beutel zu holen. In seiner Reaction auf diese Szenen verriet Knossi dann noch einmal, dass im Wasser das Leben an ihm vorbeigezogen sei und er sich «komplett verabschiedet» habe. Die Erinnerung an seine Ankunft auf der Insel sei weg.

«7 vs. Wild»-Team entschuldigt sich bei Knossi

Während viele Fans Knossis extreme Reaktion als Zeichen von Schwäche sahen, entschuldigte sich das Team von «7 vs. Wild» wenig später öffentlich bei dem Streamer. Ein «Riesenfehler» sehr passiert, am Tag der Aussetzung allgemein viel schiefgelaufen, heisst es in einem Reaction-Video der Mitorganisatoren.

So sei es nicht geplant gewesen, Knossi als ersten springen zu lassen. Hinzu kam die viel zu hohe Distanz zum Strand in Kombination mit der gerade eintreffenden Flut. Im Nachhinein sei das Organisationsteam der Show daher «50'000 Tode gestorben».

Weiter betonte das Team, dass schon zehn Meter ausreichen würden, um kaputt zu sein – Knossi habe aber eine Strecke von etwa 200 Metern zurücklegen müssen.

1 / 9
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von «7 vs. Wild Panama»
quelle: screenshot: youtube
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und jetzt du!

Wer wird bei «7 vs. Wild» in Panama GEWINNEN?

Wen magst du am meisten und wer von den Teilnehmenden wird unterschätzt? Schreib uns via Kommentarfunktion.

Quellen

«7 vs. Wild: Panama – Tödliches Paradies», Folge 2 (YouTube)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Survival-Gegenstände bei «7 vs. Wild»

1 / 20
Die Survival-Gegenstände bei «7 vs. Wild»
quelle: watson/shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dein Ferienflug war abenteuerlich? Dann hast du diesen Landeanflug noch nicht gesehen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24
Streit um digitale Impfdaten: Kanton wehrt sich gegen Kritik von Datenschutzanwalt
Rechtsanwalt Martin Steiger kritisiert, persönliche Angaben von rund 300'000 Schweizerinnen und Schweizern gammelten im Aargau vor sich hin. Das zuständige kantonale Gesundheitsdepartement kontert.

Eigentlich wäre es eine praktische Lösung: Impfungen digital auf Meineimpfungen.ch einzutragen, statt sie mit handschriftlichen Einträgen, Stempeln oder Klebern im Papier-Impfbüchlein zu dokumentieren. Doch die Stiftung, die die Plattform betrieb, ging 2021 in Konkurs. Danach empfahl der Eidgenössische Datenschützer Adrian Lobsiger, die Daten sollten wegen Sicherheitsmängeln gelöscht werden.

Zur Story