bedeckt
DE | FR
21
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
TV

Unfälle bei «7 vs. Wild»: Drohen Fritz Meinecke Konsequenzen?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von 7 vs. Wild Panama.
Im letzten Jahr kämpften die Teilnehmenden noch in Schweden, dieses Jahr auf der Insel San José in Panama.Screenshot: YouTube

Unfälle bei «7 vs. Wild»: Drohen Fritz Meinecke Konsequenzen? Anwalt ordnet ein

21.11.2022, 20:06
Christina Hildebrand / watson.de

Sieben Youtuber:innen, allein für sieben Tage auf einer einsamen Insel: Das ist das Konzept hinter Fritz Meineckes «7 vs. Wild». Wie gut die teilnehmenden Person mit der völligen Isolation zurechtkommen und sich in der Wildnis behaupten können, macht bei der Survival-Show den Unterhaltungsfaktor aus.

Doch auf welche Weise kann die Produktion die Sicherheit der Teilnehmenden garantieren? Was, wenn in dieser absoluten Ausnahmesituation doch etwas Schlimmeres passiert? Der Anwalt Christian Solmecke schaut auf seinem Youtube-Kanal genauer hin, wenn Haie vor der «7 vs. Wild»-Küste gesichtet werden oder giftige Bäume ins Spiel kommen und klärt auch die Frage nach der potenziellen Verantwortung im Ernstfall.

«7 vs. Wild»: Wer trägt in Panama die Verantwortung?

Schon mehrfach kam es bei «7 vs. Wild» zu brenzligen Szenen. Kandidat:innen brachten sich manchmal mit Absicht, teils aber auch unbewusst in Gefahr. Wissbegierige Fans schickten dem Anwalt Christian Solmecke von WBS Legal die Szenen, in denen sich die Teilnehmenden sogar in potenzielle Lebensgefahr brachten.

Die Fragen dahinter: Wer steht in der Verantwortung, sollte Knossi und seinen Kolleg:innen auf der einsamen Insel wirklich etwas zustossen?

Eine eindeutige Antwort hat auch der Kölner Rechtsanwalt nicht. Am Beispiel Knossi versucht Solmecke auf Youtube aber seine Sicht auf die Dinge zu erklären. Zur Erinnerung: Knossi wurde von der Produktion 200 Meter vor der Küste über dem Wasser abgesetzt und musste sich selbst an Land retten.

«Für Knossi war das ganze ein Todeskampf», stellt der Anwalt fest und auch Knossi selber gibt schon am Strand angekommen zu, «fast abgenibbelt» zu sein – Glück für die Produktion, dass der Webvideo-Produzent sich dabei nichts getan hat, findet der Rechtsexperte, denn – und das fragen sich auch viele Fans –, wem obliegt die Haftung im Falle eines Unfalles oder Schlimmerem?

Fahrlässigkeit vs. Aufklärungspflicht

«Man kann nicht sagen ‹Wir übernehmen für all das keine Haftung›», erklärt Solmecke die Rechtslage. Er sieht den Fokus daher auf der Fahrlässigkeit. Bei Unfällen kann sich die Produktion sehr wohl schadensersatzpflichtig machen, nämlich dann, «wenn sie grob fahrlässig gehandelt haben». Einen wenig trainierten Menschen so weit weg vom Land ins Wasser zu werfen, hält Solmecke für eben das, grob fahrlässig, und sieht deshalb die potenzielle Schuld bei Fritz Meinecke und seiner Produktion.

«Anders sieht es aus, wenn Youtuber selbst Fehler machen», stellt Solmecke hingegen fest. Denn unterrichtet die Produktionsfirma ihre Kandidat:innen im Vorfeld über lauernde Gefahren, liegt die Verantwortung am Ende bei den Teilnehmenden selbst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Virales Survival-Training auf YouTube

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frictoin the second
21.11.2022 23:12registriert Juni 2022
Juristifizierung der gesellschaft. Kackt mich an, mein Leben in Paragraphen zu leben!!
2516
Melden
Zum Kommentar
21
Böhmermann wettert gegen Alice Schwarzer – «Trans-Feindlichkeit ist Mode»

Vergangene Woche diskutierte Deutschland heiss über das Verbot der «One Love»-Binde bei der Fussballweltmeisterschaft in Katar – doch wie offen sind wir hierzulande eigentlich, was die freie Entfaltung von Persönlichkeit, Sexualität und Geschlecht angeht?

Zur Story