DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Switch
Malware-Report

Es kreucht und fleucht auf Schweizer Webseiten

2013 wurden rund 2700 Schweizer Webseiten von digitalen Schädlingen gesäubert. Trotz eines leichten Rückganges gegenüber dem Vorjahr will Switch keine Entwarnung geben.
05.02.2014, 10:3623.06.2014, 13:39

Stellt Switch auf einer Webseite Malware fest, informiert sie den Halter der Domain. Dieser kann innerhalb von 24 Stunden den schadhaften Code entfernen. Kommt er der Aufforderung nicht nach, wird die Webseite sicherheitshalber gesperrt. 2013 wurden laut Medienmitteilung, der Betreiberin des Schweizer Wissenschaftsnetzes der Hochschulen, in knapp 2100 Fällen die Schadcodes sofort beseitigt. 35 Domains wurden gelöscht, nachdem sich die Betreiber nicht gemeldet hatten und in einem Fall wurden die Behörden informiert.

2013 wurde in knapp 2100 Fällen die Malware sofort beseitigt.

Die Sicherheitsexperten des Internetdienstleisters warnen, dass Kriminelle immer raffinierter vorgehen, um fremde Webseiten mit Schädlingen zu infizieren. Moderne Malware reagiere meist innert Stunden auf neue Sicherheitslücken. Sie verschaffe sich Zugang zu Dokumenten, protokolliere Tastaturanschläge oder kopiere Passwörter. Diese werden an die Server der Kriminellen gesendet.

«Weil die Schadcodes auf den Webseiten immer besser versteckt werden, wird eine Säuberung immer schwieriger und das Geschäftsmodell Malware lukrativer», teilt Switch mit.

Gefährliche Webseiten
Bereits das Aufrufen einer verseuchten Webseite kann die Installation von schädlicher Software auslösen. Gemäss dem Bericht «Gefahren-Landschaft 2013» der Europäischen Agentur für Netzwerk und Informationssicherheit ENISA stehen diese sogenannten Drive-by-Infections an oberster Stelle der Gefahren im Internet.
Mittels gestohlener oder entschlüsselter Passwörter verschaffen sich Hacker Zugang zu einer Webseite und verstecken dort den Code, der die Computer der Besucher infiziert.

Dank der guten Zusammenarbeit mit den Schweizer Hostern könne aktiv gegen infizierte Server vorgegangen werden, heisst es weiter. Seit der Einführung der Webseiten-Überprüfung im Jahr 2010 stellte Switch in insgesamt 7469 Fällen schädliche Software fest.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedes vierte KMU war schon Opfer eines Cyberangriffs – und viele Chefs so... 🤷🏻

Trotz Corona und Home-Office: Eine Mehrheit der Geschäftsführer von kleinen und mittleren Firmen schätzt das Risiko eines digitalen Angriffs als gering ein.

Das Wichtigste in Kürze: Viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der Schweiz sind schon mindestens einmal Opfer von Cyberangriffen (wie zum Beispiel Ransomware) geworden. Dennoch schätzt die Mehrheit der Geschäftsführer von KMU das Risiko eines digitalen Angriffs als gering ein. Während Corona hat allerdings jedes zehnte Unternehmen höhere Sicherheitsmassnahmen ergriffen.

Cyberangriffe kommen in der Schweiz bei KMU häufig vor. Ein Viertel der Unternehmen mit 4 bis 49 Mitarbeitenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel