recht sonnig-3°
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
NSA

TV-Tipp: Edward Snowden in einer dreiteiligen TV-Doku von «ZDF Info»

Whistleblower Edward Snowden of the US, speaks to the crowd on a gigant screen at the Roskilde Festival in Roskilde, Denmark, Tuesday, June 28. 2016. "You are being watched all the time and you h ...
«You are being watched all the time and you have no privacy»: Snowdens Video-Botschaft an die Teilnehmer des Roskilde-Festivals in Dänemark, Ende Juni 2016. Bild: AP/Polfoto

Diese eindrückliche TV-Doku über «die geheimen Staaten von Amerika» solltest du mal anschauen

Noch immer kann der geflüchtete NSA-Whistleblower Edward Snowden in seinem Heimatland nicht mit einem fairen Prozess rechnen. Eine dreiteilige TV-Doku erinnert an seine mutige Tat.
18.07.2016, 06:3618.07.2016, 12:11

Edward Snowden lebt seit drei Jahren im Exil in Moskau.

Am 1. August 2013 hatten internationale Medien berichtet, dass der NSA-Whistleblower in Russland Asyl erhalten habe.

Noch muss er sich mindestens zwei weitere Jahre gedulden, bis er laut Behördenangaben die russische Staatsangehörigkeit beantragen kann.

Ob er das überhaupt tun will, ist nicht bekannt. In Interviews hat der ehemalige Geheimdienstler und Computer-Experte mehrmals gesagt, dass er gerne in die USA zurückkehren würde, um sich vor einem Gericht zu verantworten.

Kein fairer Prozess

Allerdings kann er dort nicht mit einem fairen Prozess rechnen. Entsprechende Zusicherungen der US-Regierung fehlen. Im Gegenteil: Unter Präsident Barack Obama wurde das Vorgehen gegen Staatsangestellte, die mithilfe von Journalisten auf Missstände hinweisen, weiter verschärft.

So nimmt Snowden via Twitter und mit Live-Interviews im Internet an der öffentlichen Diskussion über staatliche Überwachung teil. Eine Diskussion, die er mit seinen von der NSA entwendeten streng geheimen Dokumenten erst ermöglicht hat.

Wer Snowdens Enthüllungen nicht mehr präsent hat, dem sei eine frei im Internet verfügbare, dreiteilige TV-Doku von ZDF Info empfohlen. Darin kommen die wichtigsten Akteure zu Wort. Snowdens Unterstützer, wie auch seine grössten Feinde.

Die drei Doku-Teile (jeweils 45 Minuten) heissen:

Die Filme kann man über die ZDF-Website anschauen oder mit der ZDF-App, die es für iOS, Android und Windows gibt.

«Schönheitsfehler»: Die Doku stammt aus dem Jahr 2014. Später zeigte sich, dass die staatliche Massenüberwachung noch viel schlimmer ist, als man damals befürchten musste.

Wie funktioniert moderne Identifizierungstechnik?

Ob Gesichtserkennung bei Facebook, Iris-Scan bei Microsoft oder dem Fingerabdruck-Scanner von Apple: Wer sich über die neusten Trends in Sachen Identifizierungstechnik informieren möchte, wird in der Online-Mediathek von Arte fündig. Die Sendung «Xenius: Erfasst!» dauert 26 Minuten.

(dsc)

via netzpolitik.org

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lord_Mort
18.07.2016 09:03registriert Oktober 2015
Der Film Citizenfour von Laura Poitras ist noch eine Empfehlung Wert!
290
Melden
Zum Kommentar
2
Darum ist «Hogwarts Legacy» eine Chance, aber auch ein grosses Risiko
Mal ehrlich: Herr der Ringe, Star Wars und Harry Potter nerven. Weil die Deutungshoheit über die Geschichten, die vor vielen Jahren von ein paar genialen Köpfen erschaffen wurden, heute von selbsternannten Verkündern der «reinen Lehre», Reaktionsvideos und den lautesten Schreiern in den sozialen Medien beansprucht wird.

Dabei liegt das Schicksal der fiktiven Figuren längst in den Händen von milliardenschweren Konzernen, Marketingstrategen und Profiautoren, die in deren Auftrag handeln. Es geht immer weniger um künstlerische Visionen als vielmehr um Quoten, Klicks und Marktanteile. Etwas zynisch könnte man sagen, dass man literarische und cineastische Kunstwerke dann auch gleich künstlicher Intelligenz wie ChatGPT überlassen könnte.

Zur Story