Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Whistleblower Edward Snowden of the US, speaks to the crowd on a gigant screen at the Roskilde Festival in Roskilde, Denmark, Tuesday, June 28. 2016.

«You are being watched all the time and you have no privacy»: Snowdens Video-Botschaft an die Teilnehmer des Roskilde-Festivals in Dänemark, Ende Juni 2016.  Bild: AP/Polfoto

Diese eindrückliche TV-Doku über «die geheimen Staaten von Amerika» solltest du mal anschauen

Noch immer kann der geflüchtete NSA-Whistleblower Edward Snowden in seinem Heimatland nicht mit einem fairen Prozess rechnen. Eine dreiteilige TV-Doku erinnert an seine mutige Tat.



Edward Snowden lebt seit drei Jahren im Exil in Moskau.

Am 1. August 2013 hatten internationale Medien berichtet, dass der NSA-Whistleblower in Russland Asyl erhalten habe.

Noch muss er sich mindestens zwei weitere Jahre gedulden, bis er laut Behördenangaben die russische Staatsangehörigkeit beantragen kann.

Ob er das überhaupt tun will, ist nicht bekannt. In Interviews hat der ehemalige Geheimdienstler und Computer-Experte mehrmals gesagt, dass er gerne in die USA zurückkehren würde, um sich vor einem Gericht zu verantworten.

Kein fairer Prozess

Allerdings kann er dort nicht mit einem fairen Prozess rechnen. Entsprechende Zusicherungen der US-Regierung fehlen. Im Gegenteil: Unter Präsident Barack Obama wurde das Vorgehen gegen Staatsangestellte, die mithilfe von Journalisten auf Missstände hinweisen, weiter verschärft.

So nimmt Snowden via Twitter und mit Live-Interviews im Internet an der öffentlichen Diskussion über staatliche Überwachung teil. Eine Diskussion, die er mit seinen von der NSA entwendeten streng geheimen Dokumenten erst ermöglicht hat.

Wer Snowdens Enthüllungen nicht mehr präsent hat, dem sei eine frei im Internet verfügbare, dreiteilige TV-Doku von ZDF Info empfohlen. Darin kommen die wichtigsten Akteure zu Wort. Snowdens Unterstützer, wie auch seine grössten Feinde.

Die drei Doku-Teile (jeweils 45 Minuten) heissen:

Die Filme kann man über die ZDF-Website anschauen oder mit der ZDF-App, die es für iOS, Android und Windows gibt.

«Schönheitsfehler»: Die Doku stammt aus dem Jahr 2014. Später zeigte sich, dass die staatliche Massenüberwachung noch viel schlimmer ist, als man damals befürchten musste.

Wie funktioniert moderne Identifizierungstechnik?

Ob Gesichtserkennung bei Facebook, Iris-Scan bei Microsoft oder dem Fingerabdruck-Scanner von Apple: Wer sich über die neusten Trends in Sachen Identifizierungstechnik informieren möchte, wird in der Online-Mediathek von Arte fündig. Die Sendung «Xenius: Erfasst!» dauert 26 Minuten.

(dsc)

via netzpolitik.org

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Die «Washington Post» nannte es den «Geheimdienst-Coup des Jahrhunderts»: Die CIA bespitzelte – in Zusammenarbeit mit dem BND – über manipulierte Verschlüsselungsgeräte der Schweizer Crypto AG mehr als 100 Staaten. Diese sogenannte «Operation Rubikon» mag «eine der erfolgreichsten nachrichtendienstlichen Unternehmungen der Nachkriegszeit» sein – sie ist bei weitem nicht die einzige. Das zeigt diese kleine und willkürliche Auswahl von sieben Operationen der CIA und des FBI.

Fake News ist keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel