DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hacker klauen zwei Schweizern eine Million in Krypto-Coins 

Mit dem Boom von Bitcoin und anderen Kryptowährungen nehmen Betrugsfälle und Diebstähle zu. Nun gibts laut Kantonspolizei Zürich zwei krasse Fälle.
31.01.2018, 16:2831.01.2018, 16:37

Das Wichtigste in Kürze:

  • Laut Kantonspolizei Zürich haben Unbekannte in zwei Fällen Kryptowährungen im grossen Stil erbeutet. Die Schadenssumme soll rund eine Million Franken betragen.
  • Konkret geht es um die Kryptowährung IOTA.
  • Die zwei IOTA-Diebstähle, respektive Hackerangriffe, ereigneten sich im November und Dezember 2017.
  • Die Täter konnten laut Kantonspolizei durch einen so genannten Brute-Force-Angriff bei der Übermittlung von Daten der Geschädigten zuschlagen und die privaten Schlüssel knacken. Damit konnten sie Online-Konten leerräumen.
  • Details will die Kantonspolizei nicht verraten, weil man «keine Gebrauchsanweisung für weitere Täter» geben wolle.

Die Kantonspolizei Zürich kritisiert in einer aktuellen Medienmitteilung, dass viele Käufer von Kryptowährungen zu wenig Vorsicht walten liessen bei der Sicherung der Daten: 

«Investoren in Kryptowährungen recherchieren oft nicht oder nicht sorgfältig genug und den Apps und Onlinediensten wird blindlings vertraut. Alles muss möglichst einfach zu jeder Zeit und an jedem Ort funktionieren, unter Umständen auf Kosten der Sicherheit. Ungenügendes Wissen über die Kryptowährungen und fahrlässiger Umgang mit Zugangsdaten zu Wallets, Keys oder Seeds führen zunehmend zu Betrugshandlungen, in der Regel mit Totalverlust.»

Die Informatik-Spezialisten der Polizei raten, sich gewissenhaft über die Anbieter und die Risiken im Zusammenhang mit Investitionen in zu informieren, sowie im Umgang mit Kryptowährungen (Kryptos) vorsichtig zu sein. Zudem wird empfohlen:

  •  Beim Verwenden von Online-Diensten wenn möglich eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) zu aktivieren und die Zugangsdaten sicher zu verwahren.
  • Nicht das gleiche Passwort mehrmals verwenden.
  • Ebenso sollten unverschlüsselte Zugangsdaten nicht in Cloud-Diensten oder Mailkonten gespeichert werden.

Was sollen Betroffene tun?

Wer auf dem eigenen PC oder Mobilgerät einen Krypto-Diebstahl feststellt, sollte sofort jegliche Verbindungen zum Computer kappen (LAN/WLAN) und Anzeige bei der Polizei erstatten. Die Cyber-Ermittler können dann versuchen, elektronische Spuren zu sichern und so auf die Täterschaft zu kommen.

Man sollte mit dem Gerät keine Daten mehr übermitteln, das heisst, jede weitere Online-Verwendung vermeiden.

IOTA ist eine Kryptowährung, die ohne Blockchain-Technologie funktioniert und gemäss Konzept für das Internet der Dinge verwendet werden soll. Beispielsweise könnte damit ein digitales Bezahlsystem, mit dem das Auto die Parkhausgebühr bei der Einfahrt selber bezahlt, realisiert werden.

(dsc)

Dein Abfall ist Gold wert

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CEO Sabrina Soussan: «Das ist nicht Diskriminierung, das sind Vorurteile»
Sabrina Soussan (52), Chefin des weltweit tätigen Schweizer Schlüsselkonzerns Dormakaba, über ihre Karriere als Frau in einer Männerwelt, automatische Türen, ihre neuen Deals mit Apple und Alibaba – und ihr Hobby, das schnelle Autofahren.

Die grosse Halle mit dem fabriktypischen Sheddach ist praktisch leer, nicht nur wegen Corona. Es ist vielmehr auch ein Sinnbild für das Geschäft des weltweit tätigen Schweizer Schliesstechnikkonzerns Dormakaba, das sich in den letzten Jahren radikal verändert hat – weg vom traditionellen Metallschlüssel hin zu digitalen Zugangssystemen. Nun soll die Halle in Rümlang ZH wieder mit Leben gefüllt werden. So will es die neue Konzernchefin Sabrina Soussan. Die Deutsch-Französin hat das Zepter bei Dormakaba im April übernommen und wurde damit zu einer der mächtigsten Frauen der Schweizer Industrie.

Zur Story