DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat ihren Glanz verloren: Die Kryptowährung Bitcoin.
Hat ihren Glanz verloren: Die Kryptowährung Bitcoin.Bild: EPA/EPA

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Der Gründer der kanadischen Kryptobörse QuadrigaCX starb in Indien – und hat niemandem das Passwort zu seinem «Kühlschrank» verraten.
04.02.2019, 16:3604.02.2019, 17:05

Die kanadische Kryptobörse QuadrigaCX kann Kryptowährungen und Fiat Money im Wert von 190 Millionen Dollar nicht zurückzahlen. Das meldet das Onlineportal Gizmodo. Als Grund für die Pleite wird angeführt: Der 30-jährige Gründer Gerald Cotton ist überraschend in Indien verstorben, ohne dass er jemandem das Passwort zu seinem Kryptosafe verraten hat.

Wer mit Bitcoin, Ether oder anderen Kryptowährungen handelt, der weiss, er muss das Passwort seines Wallets sehr sorgfältig aufbewahren. «Am besten ist, den Private Key auf drei oder vier verschiedenen Papieren zu notieren und diese dann an verschiedenen Orten zu lagern», rät beispielsweise Julian Hosp in seinem Buch «Kryptowährungen».

Der «Kühlschrank» lässt sich nicht öffnen

Gerald Cotten hat diesen Ratschlag offenbar in den Wind geschlagen. Das hat nun schlimme Folgen für seine Witwe Jennifer Robertson. Cotton ist nämlich im Dezember während eines Indien-Trips überraschend verstorben. Offenbar hat er niemandem sein Passwort für den «Kühlschrank» seiner Börse verraten. Darin ist ein Schatz in der Höhe von rund 190 Millionen Dollar gelagert, und zwar in verschiedenen Kryptowährungen und Fiat Money.

Weil sie keinen Zugang zu diesem Geld hat, musste Jennifer Robertson Bankrott beim Obersten Gericht der kanadischen Provinz Nova Scotia einreichen. Gemäss Gizmodo besitzt die Kryptobörse Bitcoins der verschiedensten Art in der Höhe von 147 Millionen Dollar. Sie befinden sich in dem «Kühlschrank».

Robertson gibt an, sie besitze zwar den Laptop ihres verstorbenen Gatten, aber nicht das Passwort zum «Kühlschrank». Die angefragten Techniker seien nicht in der Lage, das Passwort zu knacken.

Rätseltod in Indien

Ob diese Darstellung den Tatsachen entspricht, ist nicht über jeden Zweifel erhaben. Es gibt sogar Zweifel an Cottons Tod. Die Witwe will zwar eine Bescheinigung des Todes ihres Gatten haben, doch offizielle Stellen bestätigen bloss, dass ein Kanadier in Indien verstorben ist, ohne seine Identität preiszugeben.

Ebenfalls nicht wirklich vertrauenserweckend ist die Tatsache, dass die kanadische Imperial Bank of Commerce vor rund einem Jahr Vermögenswerte der QuadrigaCX eingefroren hat. Grund: Unregelmässigkeiten in der Abwicklung von Zahlungen.

Wie auch immer. Die Moral von der Geschichte für uns Normalsterbliche lautet: Wer sich auf Kryptowährungen einlässt, braucht nicht nur Nerven aus Stahl – sondern auch ein Gedächtnis wie ein Elefant. (pl)

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Video: watson/nfr
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bereits 7000 unnötige Flüge – Lufthansa und EU streiten um Slots

Im Konflikt um den Erhalt von Start- und Landerechten während der Corona-Flaute fordert der Lufthansa-Konzern weiterhin Lockerungen durch die EU-Kommission.

Zur Story