Digital
USA

Kanada kündigt Digitalsteuer ab dem Jahr 2022 an

Kanada kündigt Digitalsteuer ab dem Jahr 2022 an

01.12.2020, 03:26
Mehr «Digital»
FILE - This Thursday, Jan. 3, 2013, file photo shows Google's headquarters in Mountain View, Calif. Google said Thursday, Oct. 1, 2020, it will pay publishers $1 billion over the next three years ...
Internetriesen wie Google sollen angemessen besteuert werden.Bild: keystone

Kanada will bis zur Einigung auf eine weltweite Regelung ab 2022 eine eigene Digitalsteuer einführen. Damit sollten umgerechnet rund drei Milliarden Franken über fünf Jahre eingenommen werden, teilte das kanadische Finanzministerium am Montag mit.

«Die Kanadier wollen ein faires Steuersystem, eines, wo jeder seinen fairen Anteil zahlt», erklärte Finanzministerin Chrystia Freeland vor Abgeordneten im Herbstbericht zur Wirtschaftslage. Die Steuer werde sicherstellen, dass multinationale Technologiekonzerne wie jedes andere Unternehmen im Land einen fairen Beitrag leisteten. Einzelheiten sollen im Haushaltsentwurf folgen, hiess es.

Unter dem Dach der Industriestaaten-Organisation OECD haben sich fast 140 Länder zusammengeschlossen, um die Steuergesetze an das Digitalzeitalter anzupassen. Vorgesehen sind eine globale Mindeststeuer und eine neue Verteilung, welches Land wie stark digitale Dienstleistungen besteuern darf. Wichtige Details sind jedoch noch offen und sollen bis Mitte 2021 geklärt werden.

Frankreich hat zuletzt ebenfalls eine eigene Digitalsteuer angekündigt. Diese dürfte insbesondere die grossen US-Konzerne wie Facebook und Amazon treffen. Auch die EU-Kommission schliesst einen Alleingang nicht aus. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie unser Leben ohne Google aussehen würde
1 / 22
Wie unser Leben ohne Google aussehen würde
Der klassische Fakten-Streit. Mit Google.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Steuererklärung ausfüllen: Ein Leidensweg in 10 Stufen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rigol
01.12.2020 04:36registriert Mai 2018
Bravo Kanada, oder besser. Na endlich!
1115
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness
01.12.2020 06:57registriert Dezember 2018
Kanada macht es richtig!
592
Melden
Zum Kommentar
7
«Julian Assange ist frei»
In dem jahrelangen rechtlichen Gezerre um den Wikileaks-Gründer Julian Assange gegen seine Auslieferung von Grossbritannien an die USA zeichnet sich überraschend eine Lösung ab.

Assange erzielte mit dem US-Justizministerium eine Einigung, wonach er sich in dem Spionageskandal teils schuldig bekennen will und ihm im Gegenzug eine weitere Haft in den USA erspart bleibt, wie aus am Montagabend (Ortszeit) veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht. Ein Gericht muss die Einigung allerdings noch absegnen. Assange soll den Plänen nach dazu bereits an diesem Mittwoch vor einem Gericht in einem entlegenen US-Aussengebiet erscheinen: auf den Marianeninseln.

Zur Story