Digital
Wirtschaft

China verbannt US-Chip-Hersteller und Microsoft aus Regierungscomputern

Apple CEO Tim Cook reacts before a parallel session of the China Development Forum at the Diaoyutai State Guesthouse in Beijing, China, on Sunday, March 24, 2024. (AP Photo/Tatan Syuflana)
Apple-Chef Tim Cook am Treffen mit chinesischen Führungskräften am Sonntag in Peking.Bild: keystone

Apple-Chef Tim Cook lobt China – gleichzeitig wirft das Regime Microsoft und Intel raus

China verbannt Microsoft und die Chip-Hersteller AMD und Intel aus Regierungscomputern sowie staatseigenen Unternehmen. Zeitgleich bezirzt das Regime über 100 westliche Wirtschaftskapitäne in Peking.
25.03.2024, 12:0625.03.2024, 15:15
Mehr «Digital»

Chinas Wirtschaft lahmt. Die ausländischen Investitionen sind in den ersten beiden Monaten des Jahres um fast 20 Prozent zurückgegangen und so tief wie seit Jahrzehnten nicht. Die Führung in Peking wirbt daher in diesen Tagen auf dem jährlichen «China Development Forum» um die Gunst der westlichen Wirtschaftskapitäne.

Mit dabei in Peking Apple-Chef Tim Cook, der zuvor noch rasch in Schanghai einen riesigen neuen Apple-Store eröffnete. Apple kämpft in China um sein wichtiges iPhone-Geschäft, da immer mehr Chinesen zu heimischen Marken wie Huawei greifen und die iPhone-Verkäufe zuletzt abstürzten.

Cook, die prominenteste Führungskraft auf der Veranstaltung, sagte dem chinesischen Staatssender CGTN, er habe ein «hervorragendes» Treffen mit Chinas Premier Li Qiang gehabt. «Ich glaube, China öffnet sich wirklich», sagte der Apple-CEO dem Staatssender.

Apple CEO Tim Cook, right, speaks and Dean, School of Economics and Management, Tsinghua University, Bai Chong En, listen during Parallel Session the China Development Forum at the Diaoyutai State Gue ...
Apple-Boss Tim Cook (rechts) ist der Stargast am China Development Forum 2024 in Peking.Bild: keystone

Cook bekräftigte, dass Apple seine Investitionen in Forschung und Entwicklung in China weiter erhöhen werde und dass die neue VR-Brille Vision Pro noch in diesem Jahr in China verkauft werde.

Nebst Cook lassen sich am Wirtschaftsforum über 100 westliche CEOs von Ölmultis, mächtige Banker oder Top-Manager aus der Auto- und Pharmabranche von der chinesischen Führung bezirzen. Denn seit die USA neue Importzölle auf Waren aus China einführten, ihr Chip- und KI-Embargo schrittweise verschärften und zuletzt China als «uninvestierbar» bezeichneten, buhlt Peking verstärkt um westliche Investitionen.

China verbannt Intel, AMD und Microsoft

Doch als der Wirtschaftsgipfel bereits lief, liess die britische Wirtschaftszeitung Financial Times (Paywall) am Sonntag die Bombe platzen: Dem Bericht zufolge will das Regime in Peking Computer-Chips der führenden US-Halbleiterhersteller Advanced Micro Devices (AMD) und Intel sowie Microsofts Betriebssystem Windows aus Regierungscomputern und staatseigenen Unternehmen verbannen. Das Verbot gelte für Regierungsstellen oberhalb der kommunalen Ebene und sowohl für übliche Arbeitsrechner als auch für Server. Zudem soll ausländische Software grundsätzlich durch einheimische Lösungen ersetzt werden, wobei Ausnahmen möglich bleiben.

Die Kommunistische Partei will China schon lange technologisch unabhängiger vom Westen machen. Das Regierungsprogramm sieht deshalb vor, dass nur vom China Information Technology Security Evaluation Center (ITSEC) als «sicher und zuverlässig» zertifizierte Hard- und Software neu beschafft werden darf.

Eine Liste der aktuell zertifizierten Prozessoren und Software findet sich beim ITSEC. Es handle sich vorwiegend um ältere Chips und veraltete Linux-basierte Betriebssysteme, schreibt das deutsche Tech-Portal Golem.

Augenscheinlich will Peking mit der Retourkutsche gegen US-Unternehmen inländische Hard- und Softwarehersteller stärken. Bereits im vergangenen Herbst gab es Berichte, dass Peking angeblich iPhones aus Ministerien und staatseigenen Unternehmen verbannen wollte. Apple verlor darauf temporär 200 Milliarden Dollar an Börsenwert.

Widersprüchliche Signale aus Peking

Mit der zunehmenden Abschottung, die laut Peking der nationalen Sicherheit diene, sendet das Regime widersprüchliche Signale aus und torpediert seine eigenen Bemühungen um neue Direktinvestitionen. Oder anders gesagt: Während die Führung vor der versammelten internationalen Wirtschaftselite die Probleme im Land kleinredet, sorgt man bei potenziellen Investoren für weitere Verunsicherung. Das Land verliert somit weiter an Vertrauen.

Wie man am Beispiel von Apple sieht, ändert all dies vorerst nichts daran, dass westliche Unternehmen weiter in China investieren, aber viele schauen sich parallel nach anderen, aufstrebenden Ländern um, etwa Indien.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Apple enthüllt Mixed-Reality-Brille «Vision Pro»
1 / 39
Apple enthüllt Mixed-Reality-Brille «Vision Pro»
Hier ist es ...
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die «Vision Pro» in freier Wildbahn
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Voraus denken!
25.03.2024 12:17registriert März 2022
"China öffnet sich wirklich"

Ja, gegenüber Deinem Konzern weil Du alle autoritären und menschenfeindlichen Auflagen in China erfüllst!

Die Liste von Konzernen von denen ich aus Überzeugung nichts Kaufen werde, wächst stetig. Leider bin mit dieser Konsumhaltung in der Minderheit.
13916
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bratnix
25.03.2024 12:23registriert September 2021
Ich weiss schon, weshalb ich weder Apple Produkte noch einen Tesla kaufe...
9013
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tante Karla
25.03.2024 13:01registriert März 2024
Cook wäre besser beraten, wenn er gegenüber China als Markt und als Produktionsstandort "De-Risking" betriebe. Erpressbarkeit gegenüber solchen Ländern auszustrahlen ist extrem dumm.
693
Melden
Zum Kommentar
85
Update für iPhone und iPad soll gruseligen Foto-Fehler beheben
Vermeintlich gelöschte Fotos kamen bei einigen iPhone- und iPad-Usern mit iOS 17.5 wieder in ihrer Mediathek ans Licht. Ein schnelles Update soll das nun wieder abstellen.

Was weg ist, soll auch wegbleiben? Mit dem jetzt veröffentlichten iOS 17.5.1 und iPadOS 17.5.1 soll das auch wieder für Fotos auf iPhone und iPad gelten.

Zur Story