DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Internationale Bande verhaftet

Heroin, Waffen, Autos: Zuger Polizei zerschlägt grössten Drogenring ihrer Geschichte

25.11.2014, 10:0125.02.2015, 10:02
1 / 7
Drogenring im Kanton Zug zerschlagen
quelle: keystone / sigi tischler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In zweijähriger Ermittlungsarbeit konnten Polizei und Staatsanwaltschaft einen Drogenring ausheben. 15 Personen wurden verhaftet und 55 Kilogramm Heroin beschlagnahmt.

Die Drogen hätten auf der Strasse einen Erlös von rund 10 Millionen Franken einbringen können, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Dienstag mitteilten. Bei insgesamt 20 Hausdurchsuchungen wurden ausserdem Vermögenswerte in Höhe von mehreren zehntausend Franken, Waffen, Munition und ein Dutzend Autos beschlagnahmt.

Die Aktion ist damit das grösste Betäubungsmittelverfahren, das jemals im Kanton durchgeführt wurde. Die Verhafteten sind national und international miteinander vernetzt.

Die Zuger Polizei präsentierte die Drogen im Wert von 10 Millionen Franken am Dienstag an einer Medienkonferenz. «Wir wollten der Öffentlichkeit zeigen, was das für eine Menge ist», sagt der Zuger Kripo-Chef Thomas Armbruster zu watson. Um sicherzugehen, dass diese nicht abhanden kommt, habe man den Fund von zwei schwer bewaffneten Mitgliedern der Sondereinheit «Luchs» bewachen lassen.

Die hauptsächlich im Kanton Zug operierenden Männer schmuggelten das Heroin direkt von der Türkei in die Schweiz und handelten hier damit. Mehrheitlich haben sie ihren Lebensmittelpunkt in Kanton, einige betreiben Kleingewerbe, die meisten sind jedoch arbeitslos oder beziehen Sozialhilfe oder Invalidenrenten.

Sechs Beschuldigte sind derzeit in Untersuchungshaft. Vier Männer befinden sich im vorzeitigen Strafvollzug. Drei Personen wurden inzwischen aus der Haft entlassen, ihre Urteile stehen noch aus. Ein Mann erhielt bereits eine Freiheitsstrafe, ein Verfahren wurde eingestellt. Die Ermittlungen dauern noch an. (aeg/rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Niederländerin stirbt nach Attentat auf Drogenhändler in Kolumbien

Bei einem mutmasslichen Attentat auf einen brasilianischen Drogenhändler in Kolumbien ist auch eine Touristin aus den Niederlanden ums Leben gekommen. Bei der Attacke in einem Restaurant in der Stadt Leticia schossen Medienberichten zufolge Unbekannte unvermittelt auf den Brasilianer.

Zur Story