DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rykka, buergerlich Christina Rieder, aus Meilen geboren in Kanada, bei der ESC 2016 Entscheidungsshow in Kreuzlingen am Samstag, 13. Februar 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Christina Rieder, anlässlich der Schweizer Vorausscheidung zum ESC in der SRF-Show vom 13. 2. 2016. 
Bild: KEYSTONE

Rykka vertritt Schweiz am Eurovision Song Contest 



Wenig überraschend hat die Kanadierin Rykka am Samstagabend den Schweizer Vorentscheid für den Eurovision Song Contest gewonnen. Sie überzeugte Publikum und Jury in der Bodensee-Arena in Kreuzlingen TG mit dem Song «The Last Of Our Kind». Die seit ein paar Jahren in Meilen ZH lebende Profi-Musikerin wird am 12. Mai in Stockholm zum zweiten Halbfinale antreten und im Erfolgsfall am 14. Mai zum Final.

Rykka, die bürgerlich Christina Rieder heisst, hat schon vier Alben herausgebracht: drei unter dem Namen Christina Maria, eins unter ihrem heutigen Pseudonym, ein neues ist in Arbeit. Sie war deshalb die wahrscheinlichste Siegerin im eher schwachen Teilnehmerfeld.

Dass die Frau, welche die Schweiz am ESC vertreten wird, in Kanada aufgewachsen ist, wird als gutes Omen gedeutet: Céline Dion, die 1988 zum zweiten und bisher letzten Mal einen ESC-Sieg für die Schweiz holte, ist bekanntlich auch Kanadierin. Die Siegerin des allerersten Song Contests – damals noch «Grand Prix Eurovision de la Chanson» – die mittlerweile 91-jährige Lys Assia, sass am Samstag beim Vorentscheid übrigens in der ersten Reihe.

Kanadierin, aber urchig schweizerisch aufgewachsen

Rykka hat Schweizer Wurzeln: Ihr Grossvater stammt aus Rothenfluh BL und betrieb in Vancouver eine schweizerische Bäckerei. Die Familie hielt das Erbe hoch: Rykkas Bruder war Schwinger und am 1. August trug die ganze Familie Tracht. «Ich war ganz erstaunt, dass in der Schweiz nicht alle Menschen Trachten tragen», sagt die «Rückwandererin».

Rykka wohnt in einem alten Bauernhaus in Meilen mit ihrem Mann, fünf kunstschaffenden Mitbewohnern und einer Schafherde. Sie hat dort ein eigenes Tonstudio. Auch ihre Bühnenkostüme entwirft sie selber. Daneben gibt sie Gesangsunterricht.

Wie schon beim letztjährigen Schweizer Vorentscheid war Conchita Wurst Stargast. Neben dem Song «Firestorm» gab sie erneut ihren Siegertitel aus dem Jahr 2014 «Rise Like A Phoenix» zum Besten. Dieses Mal wurde sie verstärkt vom elfjährigen Thalwiler Flavio Rizzello, der mit dieser Nummer letztes Jahr die Castingshow «Die grössten Schweizer Talente» (DGST) gewonnen hat. (sda)

Rieder hat sich in der nationalen Final-Show des Schweizer Fernsehens SRF gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Vergangenes Jahr war die Schweiz bereits im Halbfinal gescheitert. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

ESC: Nach dem Sieg Schwedens lecken Deutschland und Österreich (beide null Punkte) ihre Wunden –die Schweiz holte im Halbfinale nur vier Punkte

Nach dem Finale des Eurovision Song Contests sind in der Nacht auf heute auch die Detailergebnisse der Halbfinals veröffentlicht worden. Sieger Måns Zelmerlöw aus Schweden dominierte bereits beim Halbfinale.

Nur gerade vier Punkte verbuchte die Genferin Mélanie René mit ihrem Titel «Time To Shine» für die Schweiz im zweiten Halbfinal. Sie verpasste damit den Einzug in den Final noch hinter San Marina mit 11 Punkten und Island mit 14 Punkten. Mit 217 Punkten lag der spätere …

Artikel lesen
Link zum Artikel