Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Brille sei das Ergebnis von mehr als zehn Jahren Forschung und Entwicklung, heisst es in der Medienmitteilung der Firma eSight. @eSightEyewear/facebook.com

Hoffnung für Sehbehinderte: Neue Brille ermöglicht Rückkehr ins Arbeitsleben

Eine Kamera, kombiniert mit Mini-Bildschirmen, soll es Menschen mit eingeschränkter Sehkraft ermöglichen, wieder normal zu arbeiten.



Statt sich unters Skalpell eines Augenchirurgen zu legen, können Sehbehinderte nun auch dank moderner Technologie mehr sehen. Dies verspricht die Brille eSight 3, ein kanadisches Produkt, das neu in der Schweiz erhältlich ist.

Diese Brille besteht aus einer hochauflösenden Kamera, deren Bilder sofort optimiert und auf zwei Bildschirmen vor den Augen des Benutzers angezeigt werden. Mit einer Fernsteuerung kann das Bild je nach Sehstörung angepasst werden. Zum Beispiel können Helligkeit und Kontrast verändert werden. Auch Zoomen und das Anzeigen von Standbildern ist möglich.

Die Brille sei das Ergebnis von mehr als zehn Jahren Forschung und Entwicklung, heisst es in der Medienmitteilung der Firma eSight. Dem ersten Benutzer in Europa, Brian Casey, habe sie ermöglicht, ins Arbeitsleben zurückzukehren. Die Firma wurde 2006 von Conrad Lewis gegründet, der ein Hilfsmittel für seine beiden fast blinden Schwestern entwickeln wollte.

Die elektronische Brille, die 100 Gramm wiegt, kann auch direkt mit einem anderen Gerät, etwa einem Fernsehapparat, verbunden werden. Ein Nachteil ist der hohe Preis von ungefähr 10 000 Franken. (nsn) (aargauerzeitung.ch)

Forscher wollen Breitmaulnashorn vor dem Aussterben bewahren

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Blick ins Grüne hält vom Rauchen ab

Wer im Grünen lebt, hat laut einer Studie deutlich bessere Chancen, nie zum Raucher zu werden oder mit dem Rauchen aufzuhören. Das zeigte eine Befragung von mehr als 8000 Erwachsenen in Grossbritannien.

Bei Menschen, die irgendwann in ihrem Leben geraucht hätten, erhöhe sich die Wahrscheinlichkeit um 12 Prozent, erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, wenn sie in grünen Gegenden leben. Das gelte auch nach Berücksichtigung anderer Faktoren wie dem sozioökonomischen Status, teilte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel