Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits jetzt der Rückgang des Jahres

In Frankreich sind in der Silvesternacht weniger als 1'000 Autos abgefackelt worden



In Frankreich sind in der Silvesternacht nach Angaben des Innenministeriums 940 Autos angezündet worden. Dies seien zwölf Prozent weniger als zum Jahreswechsel 2013/2014, als 1'067 Wagen in Flammen aufgingen.

In der Silvesternacht wurde in Paris bei einem Streit ein 17-Jähriger mit einem Messer tödlich verletzt. Der etwa 30 Jahre alte mutmassliche Täter sei festgenommen worden, hiess es nach Angaben des französischen Innenministeriums von Donnerstag. Worüber gestritten wurde, wurde nicht bekannt.

Keine Zahlen, um Wettbewerb zu verhindern

Mehr als 300 Menschen wurden bei Zwischenfällen in der Nacht festgenommen, 251 seien in Polizeigewahrsam genommen worden. Schlägereien mit der Polizei und angezündete Autos haben in Frankreich in der Silvesternacht Tradition.

Zu massiven Zwischenfällen war es in früheren Jahren in Strassburg und im Elsass gekommen. Die Behörden veröffentlichten daraufhin keine Zahlen mehr.

So wollten sie Wettbewerbe von Jugendbanden in den Vorstädten verhindern. Dies hat die sozialistische Regierung wieder rückgängig gemacht. Gesonderte Zahlen für das Elsass wurden jedoch nicht genannt. Lediglich der regionale Radiosender berichtete von 35 angezündeten Autos in Strassburg. (sda/dpa/tat)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Güterzug krachte bei Pfäffikon (SZ) in Auto – Lenker lebensbedrohlich verletzt

Ein Unfall zwischen einem Personenwagen und einem Zug in Altendorf (Schwyz) führte am Donnerstag zu Komplikationen im Bahnverkehr auf der Linie zwischen Zürich und Chur. Die Störung konnte mittlerweile behoben werden, der Lenker des Auto erlitt aber lebensbedrohliche Verletzungen.

Am Donnerstag ereignete sich um 3.30 Uhr auf der Bahnstrecke zwischen Altendorf und Pfäffikon eine Kollision zwischen einem Güterzug und einem Personenwagen. Das Auto war vor der Kollision mit dem Zug auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel