DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Konflikt

Russland wirft der NATO «Konfrontationskurs» vor



Russland hält der NATO vor, sie gehe auf Konfrontation. Die Allianz sei nicht zu einer gleichberechtigten Zusammenarbeit mit Russland bereit, um auf Bedrohungen im euroatlantischen Raum zu reagieren, kritisierte das Aussenministerium in Moskau am Mittwochabend.

Russland werde als geopolitischer Gegner dargestellt, um die eigene Existenz der NATO zu rechtfertigen, hiess es weiter. In der Ukraine-Krise wirft die NATO Russland «aggressives Verhalten» vor.

Russland weist eine Beteiligung an dem Konflikt zurück. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte zuletzt, dass die NATO keine Konfrontation suche und zu Gesprächen bereit sei. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Reporter ohne Grenzen listet Orban als Feind der Pressefreiheit auf

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) führt in ihrer Liste der «Feinde der Pressefreiheit» erstmals einen Regierungschef aus der Europäischen Union auf: den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban.

«Seit Viktor Orban und seine Fidesz-Partei 2010 an die Regierung gekommen sind, haben sie Ungarns Medienlandschaft Schritt für Schritt unter ihre Kontrolle gebracht», kritisierte die Journalistenvereinigung am Montag in Berlin.

«Die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender wurden in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel