DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kolumbien und FARC erzielen Teilerfolg in Friedensgesprächen

17.05.2014, 06:5217.05.2014, 09:37
Der niederländische Diplomat Dag Nylander (r) und FARC-Kommandant Ivan Marquez geben sich anlässlich der Medienkonferenz in Havanna am 16. Mai die Hand.
Der niederländische Diplomat Dag Nylander (r) und FARC-Kommandant Ivan Marquez geben sich anlässlich der Medienkonferenz in Havanna am 16. Mai die Hand.Bild: AFP

Die kolumbianische Regierung und die linken FARC-Rebellen haben bei ihren Friedensverhandlungen in Kuba einen weiteren Teilerfolg erzielt. Es sei eine Übereinkunft über den Kampf gegen den Drogenhandel erzielt worden, hiess es am Freitag aus Kuba. Damit schlossen beide Seiten das dritte von insgesamt sechs Kapiteln auf der Verhandlungsagenda ab. Darin gehe es um eine «Lösung für das Problem der illegalen Drogen», sagte der kubanische Diplomat Rodolfo Benítez in Havanna.

Die kolumbianische Regierung führt seit November 2012 Friedensgespräche mit einer Delegation der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC). Langfristig soll es in den Gesprächen um die Entwaffnung der Rebellen und die Entschädigung der Opfer gehen. Ein erster Teilerfolg wurde im Mai 2013 erzielt, als sich beide Seiten auf eine Landreform einigten. Im November wurde eine grundlegende Übereinkunft über die künftige politische Teilhabe der FARC-Mitglieder erzielt. (sda/afp/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rundumschlag statt Rücktritt? Johnson kämpft um politisches Überleben

Nach neuen Vorwürfen wegen des Bruchs von Corona-Regeln in seinem Regierungssitz ringt der britische Premierminister Boris Johnson um sein Amt. In seinem Regierungssitz in der Londoner Downing Street hat es während der Pandemie nicht nur vereinzelte, sondern regelmässige Zusammenkünfte gegeben, auf denen Alkohol floss, wie der in der «Partygate»-Affäre in der Regel gut informierte «Mirror» schrieb. Am Wochenende nahmen die Rücktrittsforderungen gegen den Premier weiter zu - auch aus seiner eigenen Tory-Partei.

Zur Story