DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Graffiti

Verhafteter Sprayer Puber in Wien erstmals einvernommen

07.03.2014, 12:1710.03.2014, 07:26

Der Zürcher Sprayer Renato S., besser bekannt unter seinem Pseudonym «Puber», ist nach seiner Verhaftung durch die Wiener Polizei heute Morgen ein erstes Mal einvernommen worden. Gemäss Polizeisprecherin Adina Mircioane hat S. die Aussage verweigert. Laut Mircioane haben die Beamten bei der Verhaftung von S. jedoch auf mehreren beschlagnahmten Geräten von S. belastendes Material sicherstellen können. «Herr S. hat seine mutmasslichen Werke zum Teil fotografiert und auf Datenträgern abgespeichert, die bei seiner Verhaftung sichergestellt werden konnten», sagt Mircioane auf Anfrage von watson.  

S. hat vor seiner Verhaftung breite Kreise der Bevölkerung, Behörden und Street-Art-Künstler der österreichischen Hauptstadt gegen sich aufgebracht. Unter anderem übersprayte er Kinderzeichnungen an Kindergärten oder legale Street-Art-Kunstwerke und brachte sein Tag an zahlreichen Fassaden in den inneren Bezirken Wiens an. Ein Polizeisprecher schätzte den Schaden auf «deutlich über 50'000 Euro». Der Straftatbestand der Sachbeschädigung und des Vandalismus in dieser Grössenordnung kann in Österreich mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. (thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum Lugano bei den Superreichen boomt, aber Normalverdienende wegziehen
Die Stadt am Luganersee wird immer beliebter bei den Superreichen. Dies spürt die lokale Wirtschaft. Vor allem Anbieter von Luxusimmobilien und Privatschulen schreiben Rekordzahlen. Auch für den Stadtpräsidenten ist klar, die Stadt mit einem Flughafen nur für Privatjets befindet sich im Aufbruch.

Lugano ist die neuste Entdeckung der Superreichen. Die neuntgrösste Schweizer Stadt gehört zu den 15 Städten weltweit, die gemessen an den wohlhabenden Einwohnern am schnellsten wachsen, wie eine neue Studie des Beratungsunternehmens Henley und Partners zeigt.

Zur Story