Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arbeiter beim Aufbau der Kunstinstallation

Bild: Keystone

Die ersten Teile sind da

Der Zürcher Hafenkran wird jetzt aufgebaut

Heute um 4.45 Uhr war es soweit. Die ersten Teile des Hafenkrans sind am Zürcher Limmatquai angekommen. watson berichtete bereits vor Wochen, woher die Teile der Kunstinstallation kommen würden.



Gelöschter Benutzer, Maurice Thiriet

Kaum ein anderes Kunstprojekt hat Zürich in den letzten Jahren mehr beschäftigt als der geplante Hafenkran. Natürlich geisterten auch Visualisierungen herum. Am Montagmorgen war es nun soweit und die ersten Teile wurden aus Rostock geliefert. watson lieferte bereits vor zwei Monaten die ersten Bilder.

Bild

Arbeiter montieren die ersten Teile zusammen Bild: watson

Arbeiter beim Aufbau der Kunstinstallation

Der gelbe Pneukran beim Café Rathaus hievt einen Standfuss empor. Bild: KEYSTONE

Heute traf die erste Lieferung ein. Ein knallgelber Pneukran fuhr vor. Die ersten Teil, die geliefert wurden, waren zwei grüne, rostende Standfüsse in Form eines Ankers.

Arbeiter beim Aufbau der Kunstinstallation

Gigantische Dimensionen Bild: Keystone

Arbeiter beim Aufbau der Kunstinstallation

Die Konstrukteure haben nicht viel Platz Bild: Keystone

90 Tonnen grüner, rostender Stahl direkt aus Rostock

Der grüne, dreibeinige, 90 Tonnen schwere und 40 Meter hohe Koloss wird direkt aus dem Rostocker Hansa-Quai geliefert. Bis Donnerstag werden noch etwa zehn weitere Lastwagenladungen erwartet. Der Kran soll bis Gründonnerstag vor Ostern durch deutsche Ingenieure aufgebaut werden.

Am 10. Mai wird der Hafenkran mit einem Festakt eingeweiht. Danach kann er neun Monate von Interessierten bewundert werden.

Wir halten Sie auf watson über die Aufstellung des Hafenkrans auf dem Laufenden.

Bleibt einen Sommer lang stehen

Wir sind gespannt, ob und wie der Kran die Touristen und Zürcher inspirieren wird. Vielleicht lädt er sogar zu einem kühnen Sprung in die Limmat ein?

YouTube/robodicki

Interview mit Jan Morgenthaler.

Der Hafenkran passt nach Zürich: Historische Betrachtungen

Mehr zum Sozialisten-Kran aus Rostock

Alles zum Hafenkran.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amore 08.04.2014 08:24
    Highlight Highlight Solche Dinge braucht es eben auch in einer interessanten Stadt.
  • SonnyCorleone 08.04.2014 06:34
    Highlight Highlight Solche Dinge sollte man verbieten. Nur schon der Transport sollte unserer links-grünen ein Dorn im Auge sein!
  • Do You Even Lift 08.04.2014 00:50
    Highlight Highlight Meine fresse isch das eis unnötig & hässlich
  • Licorne 07.04.2014 17:55
    Highlight Highlight Was für en Hafechäs.

    Grundsätzlich ist der Betrag - verglichen mit Projekten, die die Stadt richtig geld kosten (z.B. die Sanierung der Hardbrücke) - eher gering. Dennoch sind das in meinen Augen unnötige Ausgaben. Es will mir partout kein Grund einfallen, weshalb wir dieses Ding brauchen. Für mich gehört das eher in die Rubrik "Darüber lacht die Welt".
  • Christian Chris Brügger 07.04.2014 15:41
    Highlight Highlight Flutet die Stadt. Wir wollen ans Meer!
    • Oki 07.04.2014 19:36
      Highlight Highlight Und nieder mit den Alpen: freie Sicht aufs Mittelmeer.
  • _mc 07.04.2014 12:50
    Highlight Highlight finde den hafenkran genial
  • Schlagerpeter 07.04.2014 11:54
    Highlight Highlight Meines Erachtens, müsste der Stadtrat, resp. die Stadträte welche dieses Objekt gutgeheissen haben, aus den eigenen Taschen bezahlen.
    Ich finde es eine absolute Frechheit, Steuergeld für solch sinnlose "Kunst" zu vergeuden.
    Ich nenne das "Diebstahl am Volk" und "Verblödung in der Regierung".
    Den Rost dieses Gebildes soll die Regierung als Sonntagsbrunch bekommen......
    Mir kommt gleich die Galle hoch...
    • daenu 07.04.2014 13:27
      Highlight Highlight Diebstahl am Volk ist in der Schweiz sogar hohe Kunst und wird bestens entlöhnt.
  • Don Huber 07.04.2014 11:31
    Highlight Highlight Anstatt so ein dummes Projekt zu finanzieren, was ja nicht grad günstig ist, sollte man das Geld lieber in ein Projekt stecken, dass den Menschen hilft die noch in Zürich auf den Strassen leben ( von denen gibt es genu) aber nein lieber so ein hässlicher Kran aufstellen. Igitt.

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel