Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arbeiter beim Aufbau der Kunstinstallation

Bild: Keystone

Die ersten Teile sind da

Der Zürcher Hafenkran wird jetzt aufgebaut

Heute um 4.45 Uhr war es soweit. Die ersten Teile des Hafenkrans sind am Zürcher Limmatquai angekommen. watson berichtete bereits vor Wochen, woher die Teile der Kunstinstallation kommen würden.



Kaum ein anderes Kunstprojekt hat Zürich in den letzten Jahren mehr beschäftigt als der geplante Hafenkran. Natürlich geisterten auch Visualisierungen herum. Am Montagmorgen war es nun soweit und die ersten Teile wurden aus Rostock geliefert. watson lieferte bereits vor zwei Monaten die ersten Bilder.

Bild

Arbeiter montieren die ersten Teile zusammen Bild: watson

Arbeiter beim Aufbau der Kunstinstallation

Der gelbe Pneukran beim Café Rathaus hievt einen Standfuss empor. Bild: KEYSTONE

Heute traf die erste Lieferung ein. Ein knallgelber Pneukran fuhr vor. Die ersten Teil, die geliefert wurden, waren zwei grüne, rostende Standfüsse in Form eines Ankers.

Arbeiter beim Aufbau der Kunstinstallation

Gigantische Dimensionen Bild: Keystone

Arbeiter beim Aufbau der Kunstinstallation

Die Konstrukteure haben nicht viel Platz Bild: Keystone

90 Tonnen grüner, rostender Stahl direkt aus Rostock

Der grüne, dreibeinige, 90 Tonnen schwere und 40 Meter hohe Koloss wird direkt aus dem Rostocker Hansa-Quai geliefert. Bis Donnerstag werden noch etwa zehn weitere Lastwagenladungen erwartet. Der Kran soll bis Gründonnerstag vor Ostern durch deutsche Ingenieure aufgebaut werden.

Am 10. Mai wird der Hafenkran mit einem Festakt eingeweiht. Danach kann er neun Monate von Interessierten bewundert werden.

Wir halten Sie auf watson über die Aufstellung des Hafenkrans auf dem Laufenden.

Bleibt einen Sommer lang stehen

Wir sind gespannt, ob und wie der Kran die Touristen und Zürcher inspirieren wird. Vielleicht lädt er sogar zu einem kühnen Sprung in die Limmat ein?

YouTube/robodicki

Interview mit Jan Morgenthaler.

Der Hafenkran passt nach Zürich: Historische Betrachtungen

Mehr zum Sozialisten-Kran aus Rostock

Alles zum Hafenkran.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amore 08.04.2014 08:24
    Highlight Highlight Solche Dinge braucht es eben auch in einer interessanten Stadt.
  • SonnyCorleone 08.04.2014 06:34
    Highlight Highlight Solche Dinge sollte man verbieten. Nur schon der Transport sollte unserer links-grünen ein Dorn im Auge sein!
  • Do You Even Lift 08.04.2014 00:50
    Highlight Highlight Meine fresse isch das eis unnötig & hässlich
  • Licorne 07.04.2014 17:55
    Highlight Highlight Was für en Hafechäs.

    Grundsätzlich ist der Betrag - verglichen mit Projekten, die die Stadt richtig geld kosten (z.B. die Sanierung der Hardbrücke) - eher gering. Dennoch sind das in meinen Augen unnötige Ausgaben. Es will mir partout kein Grund einfallen, weshalb wir dieses Ding brauchen. Für mich gehört das eher in die Rubrik "Darüber lacht die Welt".
  • Christian Chris Brügger 07.04.2014 15:41
    Highlight Highlight Flutet die Stadt. Wir wollen ans Meer!
    • Oki 07.04.2014 19:36
      Highlight Highlight Und nieder mit den Alpen: freie Sicht aufs Mittelmeer.
  • _mc 07.04.2014 12:50
    Highlight Highlight finde den hafenkran genial
  • Schlagerpeter 07.04.2014 11:54
    Highlight Highlight Meines Erachtens, müsste der Stadtrat, resp. die Stadträte welche dieses Objekt gutgeheissen haben, aus den eigenen Taschen bezahlen.
    Ich finde es eine absolute Frechheit, Steuergeld für solch sinnlose "Kunst" zu vergeuden.
    Ich nenne das "Diebstahl am Volk" und "Verblödung in der Regierung".
    Den Rost dieses Gebildes soll die Regierung als Sonntagsbrunch bekommen......
    Mir kommt gleich die Galle hoch...
    • daenu 07.04.2014 13:27
      Highlight Highlight Diebstahl am Volk ist in der Schweiz sogar hohe Kunst und wird bestens entlöhnt.
  • Don Huber 07.04.2014 11:31
    Highlight Highlight Anstatt so ein dummes Projekt zu finanzieren, was ja nicht grad günstig ist, sollte man das Geld lieber in ein Projekt stecken, dass den Menschen hilft die noch in Zürich auf den Strassen leben ( von denen gibt es genu) aber nein lieber so ein hässlicher Kran aufstellen. Igitt.

Offen gesagt

«Liebe Frau Sommaruga, rechnen Sie nicht mit Nachsicht ...»

Am Freitag hat der Bundesrat halbkonsequente «Social Distancing»-Massnahmen verfügt. Um die sich ein Grossteil der Bevölkerung foutiert hat. Ein Fest für das Coronavirus.

Liebe Frau Sommaruga

Gemäss Ihrer am Freitag in vornehmeren Worten ausgegebenen Losung «#staythefuckhome» habe ich mich am Wochenende nicht in die Öffentlichkeit begeben. Ich habe allerdings einen kleinen Ausflug unternommen mit dem Auto. Ich hoffe, Sie sehen mir das nach.

Ich wollte einfach mit eigenen Augen sehen, wie gespenstisch sich die bevölkerungsreiche Region Zürich präsentiert, wenn der Bundesrat die Leute dazu aufruft, zu Hause zu bleiben.

Es war überhaupt nicht gespenstisch. Ganz und …

Artikel lesen
Link zum Artikel