DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Maus sitzt am 24. Januar 2006 auf der Hand eines Angestellten in einem Labor fuer Tierversuche in Bar Harbor, USA. Am Freitag, 24. April 2009, ist

Forscher der ETH Zürich konnten bei Mäusen eine genetisch bedingte Krankheit heilen.  Bild: AP

Good-News

Forscher der ETH Zürich heilen Erbkrankheit mittels Genkorrektur



Für viele Eltern ist die Stoffwechselkrankheit «Phenylketonurie» ein Begriff. Jedes neugeborene Kind in der Schweiz wird auf diese Erbkrankheit getestet. Betroffene müssen sich mit einer speziellen Diät ernähren, die möglichst wenig der Aminosäure Phenylalanin enthält. Weil der Körper der Betroffenen die Aminosäure nicht abbauen kann, führt zu viel davon zu eingeschränkter geistiger und motorischer Entwicklung, im schlimmsten Fall zu massiver geistiger Behinderung. 

Ursache dieser Stoffwechselkrankheit ist ein mutiertes Gen, das den Bauplan für das Enzym namens Phenylalanin-Hydroxylase (PAH) darstellt. Heilbar ist die Krankheit nicht.

Nun hat es ein Forschungsteam der ETH und des Kinderspitals Zürich geschafft, die Krankheit bei Mäusen zu heilen. Die Forscher änderten die Abfolge der DNA-Bausteine des entsprechenden Gens, wodurch die Mäuse das fehlende Enzym wieder herstellen konnten. 

Laut ETH-Professor Gerald Schwank hat die Anwendung ein hohes Potenzial für Menschen. Zuerst müssen jedoch weitere Studien folgen, um die Wirksamkeit weiter zu testen. Stolz ist Schwank dennoch auf das Schaffen seines Forscherteams: «Das hat bisher noch niemand geschafft», so der Professor gegenüber ETH News. (ohe)

Forscher stossen auf neue Fischart

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Per Volksabstimmung: Dieses Dorf hat alle Pestizide verboten

Die EU hat beschlossen, das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat um fünf Jahre zu erneuern. Ein Entscheid, den Umweltorganisationen scharf kritisieren.

Einem Dorf im italienischen Südtirol kann so ziemlich egal sein, was die EU bezüglich Glyphosat beschliesst. Denn die Bürger von Mals haben das Heft längst in die eigene Hand genommen und eine Volksabstimmung durchgeführt.

Dabei kam es zum ungewöhnlichen Entscheid: Drei Viertel der Stimmberechtigten erklärten das 5000-Seelen-Dorf zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel