Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Wildbiene, vollbeladen mit Bluetenstaub, taucht in eine Herbstzeitlosen-Bluete ein in Chur am Mittwoch, 3. September 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Wissenschaftler haben im Auftrag einer Biotech-Firma aus Neuseeland das Nist-Material untersucht, das die Masken-Biene produziert. (Symbolbild)  Bild: KEYSTONE

Lösen die australischen Bienen das Plastik-Problem? 



Eine australische Biene könnte der Plastik-Industrie Konkurrenz machen. Wissenschaftler haben im Auftrag einer Biotech-Firma aus Neuseeland das Nist-Material untersucht, das die Masken-Biene produziert. Ihr Fazit: Es ist ähnlich robust wie Cellophan, dabei wasserabweisend, nicht giftig und hitzebeständig.

Die britische Zeitung The Telegraph schreibt, dass die Firma «Humble Bee» den Stoff jetzt industriell nachbauen und in grossen Mengen herstellen will – eine neue Art Bio-Plastik also.

Die Firma hat nach eigenen Angaben das Ziel in fünf Jahren Camping-Produkte aus dem Material zu verkaufen, wie beispielsweise Outdoor-Jacken. Das neue Material wäre eine Alternative für Kunststoffe, die Chemikalien enthalten und als schädlich für Umwelt und Gesundheit gelten. So könnte es beispielsweise auch in der Luftfahrt, Elektrik- und Bauprodukten verwendet werden, schreibt «The Telegraph». (kün)

Der grosse Plastik-Selbsttest der watsons

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 22.08.2018 09:57
    Highlight Highlight "Dieses Nistmaterial der Masken-Biene ist ähnlich robust wie Cellophan.
    Zellophan ist auch aus Naturmaterialien hergestellt - aus Zellolose.
    Auch Cellophan ist wasserundurchlässig, lässt aber Dampf entweichen.
    Uebrigens hat Cellophan ein Schweizer erfunden.
  • roger_dodger 22.08.2018 09:52
    Highlight Highlight Und worin liegt jetzt der Vorteil? Wenn das Material nicht abbaubar ist schwimmt es dann genauso wie andere Kunststoffe im Meer herum.
  • DerSimu 22.08.2018 08:57
    Highlight Highlight Die Industrie wird schon einen Weg finden, das zu verhindern.

Sexy Selfies: So genial trollt ein Vater seine Tochter auf Instagram

So manch ein Vater schüttelt wohl den Kopf angesichts der Selfie-Fixiertheit seiner Kinder. Wenn dann die Sprösslinge auch noch versuchen, möglichst sexy in die Smartphone-Kamera zu blicken, läuten bei den Erziehungsberechtigten schnell einmal die Alarmglocken.

Chris Martin, ein US-amerikanischer Komiker, hält offenbar nicht viel von Alarmismus und Aufklärung über den Schutz der Privatsphäre im Netz. Stattdessen drehte der zweifache Familienvater den Spiess kurzerhand um.

Auf Instagram …

Artikel lesen
Link zum Artikel