DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hinter Gittern 

Chris Brown bleibt vorläufig im Kittchen 



R&B singer Chris Brown, left, appears in Los Angeles Superior Court with his attorney Mark Geragos, on Monday, March 17, 2014. Brown will spend another month in jail after a judge said Monday he was told the singer made troubling comments in rehab about being good at using guns and knives. The singer was arrested on Friday, March 14, 2014, after he was dismissed from a Malibu facility where he was receiving treatment for anger management, substance abuse and issues related to bipolar disorder. (AP Photo/Lucy Nicholson, Pool)

Da sitzt er und guckt wie ein Lämmchen: Chris Brown bei der Anhörung.  Bild: AP/Pool Reuters

Der für seine Wutausbrüche bekannte Sänger Chris Brown muss vorerst bis Ende April im Gefängnis bleiben. Ein Richter in Los Angeles habe die nächste Anhörung in dem Fall auf den 23. April festgelegt, berichtet das Promiportal TMZ.

Der 24-jährige Brown, der seit November in einer kalifornischen Rehaklinik für Drogenentzug und Anti-Aggressionstherapie behandelt wurde, war am Freitag von Beamten in der Einrichtung abgeholt und in Gewahrsam genommen worden. Nach US-Medienberichten soll er gegen Klinikvorschriften verstossen und damit seine Bewährungsauflagen verletzt haben. Richter James Brandlin wertete es als beunruhigend, dass der Musiker bei einer Gruppentherapie in der Klinik gesagt hatte, er könne «gut mit Schusswaffen und Messern umgehen». Zudem hatte Brown gegen die Anstaltsregeln verstossen, indem er «sehr nahe bei einer weiblichen Patientin stand oder ihre Ellbogen berührte», wie sein Anwalt Mark Geragos einräumte.

(sim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Und jetzt sind wieder alle Deutschen Rassisten

Oliver Pocher sagt das böse N-Wort und schafft es damit in Kim Kardashians Reality-Show

«German Reporter calls Kanye West a Nigga in Kim Kardashians Face – Full Video!» lautet der krasse Titel des wohl empörendsten YouTube-Videos ever – ever, ever. In der Hauptrolle: Der Deutsche Oliver Pocher. In den Nebenrollen: Kim Kardashian und ihre Mutter Kris Jenner. Und eine Reporterin, die mit ihrer Frage dem Komiker einen Steilpass gibt.

Aber genug der Worte, schauen Sie sich das Grauen selbst an.

Dabei wollte Oliver Pocher am Wiener Opernball doch nur ein bisschen lustig sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel