International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Revolution hat den Sudan erreicht



Massenproteste im Sudan: Präsident al-Baschir verhaftet

Drei Jahrzehnte schien Al-Baschir unantastbar. Nun haben Massenproteste im Sudan zu einer Revolution geführt. Das Militär hat den Präsidenten gestürzt. Doch die Zukunft ist ungewiss.

Fast drei Jahrzehnte schien Sudans Präsident Omar Al-Baschir unantastbar: Weder die Opposition, bewaffnete Rebellionen oder die Haftbefehle des Internationalen Strafgerichtshofs konnten dem autoritären Herrscher etwas anhaben. Doch eine Wirtschaftskrise brachte das Fass zum Überlaufen.

Steigende Brotpreise trieben Hunderttausende zu Protesten auf die Strassen. Monatelang füllten sie die Strassen Khartums und anderer Städte mit Gesängen und Parolen, die Menschen trotzten Tränengas, Kugeln und Festnahmen. Immer und immer machten sie ihrem Ärger Luft.

Jetzt haben ihn seine engsten Weggefährten abgesetzt - der Anführer der neuen Militärregierung war bislang sein Vizepräsident. Mit dem Putsch folgt der Sudan etlichen anderen Ländern der arabischen Welt, in denen autoritäre Machthaber Massenprotesten weichen mussten, wie zuletzt in Algerien. Doch ist dies der langersehnte Befreiungsschlag für den Sudan - oder folgt nun eine Militärdiktatur?

Ankündigung im Morgengrauen

Noch im Morgengrauen am Donnerstag erklärten die staatlichen Radio- und TV-Sender, dass das Militär eine «wichtige» Ankündigung machen werde. Das war genug, um auf den Strassen von Khartum Euphorie auszulösen. Tausende Menschen jubelten und feierten, hielten stolz die sudanesische Flagge in die Höhe. Viele riefen Parolen wie «Endlich werden wir das Al-Baschir-Regime los». Zehntausende strömten auf den Platz vor der Militärzentrale, auf dem seit Tagen eine Sitzblockade andauerte, der Tahrir-Platz von Khartum.

Nach Stunden des angespannten Wartens trat Al-Baschirs Vize, Verteidigungsminister Awad Ibn Auf, am Nachmittag endlich vor die Kameras. In Militäruniform. Al-Baschir sei festgenommen worden und an einem «sicheren Ort», erklärte er. Eine Militärführung wird demnach das Land für zwei Jahre leiten, um den Weg dann für Wahlen zu ebnen. Ibn Auf verhängte auch einen Ausnahmezustand für drei Monate.

Sieht so der Anfang eines demokratischen Sudan aus? «Es sind die alten Gesichter minus Al-Baschir, das ist kein Neubeginn», sagt Annette Weber von der deutschen Stiftung Wissenschaft und Politik. «Aber es ist auch kein Ausbruch eines Bürgerkriegs.» Also erstmal Stabilität.

«Schockierender Moment» für Protestierende

Viele Sudanesen zeigen sich enttäuscht. «Dies ist ein schockierender Moment für die Sudanesen, die gegen das korrupte Regime protestiert haben», sagt etwa der 22-jährige Student Marwan Abdu. «Als wir auf die Strasse gegangen sind, wollten wir wahre Veränderungen, keine künstlichen.» Für den Analysten Mohamed Taha ist klar: Man müsse weiter protestieren, damit «alle Gesichter des alten Regimes» verschwinden.

Einen autoritären Führer durch einen anderen ersetzen - das ist wohl nicht im Sinne der Menschen, die so viel riskierten, um sich gegen das Regime zu stellen. Man werde weiter protestieren, bis eine «zivile Übergangsregierung» an der Macht sei, erklärten die gewerkschaftsähnliche Interessensvertretung SPA, eine treibende Kraft hinter den Protesten, und weitere Oppositionsgruppen.

Al-Baschir war selbst durch einen Militärputsch 1989 an die Macht gekommen. Er hielt sich mit einer Mischung aus autoritärer Führung und Populismus an der Macht. Er überstand interne Opposition, blutige Konflikte in den Provinzen Süd-Kordofan und Darfur sowie die Abspaltung des Südsudans.

Auch Haftbefehle des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag gegen ihn wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit schienen ihm nichts anzuhaben, einzig internationale Reisen wurden für ihn dadurch schwieriger. Der Sudan wurde zum Paria-Staat, doch Al-Baschir blieb.

Brotpreis zündete Funken

Letztlich überschätzte er aber die Geduld der Menschen. Der Sudan steckt seit Jahren in einer tiefen Wirtschaftskrise, vor allem weil das Öl fehlt, auf das sich die Wirtschaft gestützt hatte und das nun zum Grossteil im Südsudan liegt.

Ende vergangenen Jahres kürzte die Regierung dann Brot- und Benzinsubventionen, die Preise schossen in die Höhe, die Inflation nahm rasant zu - die Stimmung kippte. Die ersten Demonstrationen richteten sich noch gegen die Wirtschaftspolitik. Doch schon bald ging es um Al-Baschir selbst.

Falls die Menschen nun weiter protestieren für eine zivile Regierung, wie wird sich dann das Militär verhalten? Der Anführer der neuen Militärregierung zeigte zumindest Verständnis für die Klagen der Menschen. «Trotz all des Leids, trotz all der Lügen, trotz all der falschen Versprechen (der Regierung) waren die Sudanesen geduldig, waren Sudanesen grosszügig», sagte Ibn Auf. Er entschuldigte sich dafür, dass Menschen während der Proteste getötet wurden - einem Ärzteverband zufolge mindestens 21. Doch könnten sich Demonstranten und Militärs bald doch gegenüberstehen?

Dass die Streitkräfte ihre Waffen auf die Demonstranten richten werden, glaubt Sudan-Expertin Weber nicht. Die neue Führung wird sich etwas überlegen müssen. Womöglich werden doch zivile Kräfte in die Übergangsregierung geholt, um die Demonstranten zu befriedigen, wie sie meint. «Um den Druck der Strasse erstmal weg zu haben.» So steht der Sudan nicht am Ende, sondern erst am Anfang eines Wandels. (tam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Weil er ihr nicht gesagt hat, dass er schwul sei: Spanier muss Ex-Frau entschädigen

Ein Gerichtsurteil löst in Spanien grosse Empörung aus: Ein Mann wurde in Valencia zur Zahlung einer Entschädigung in Höhe von 3000 Euro an seine frühere Ehefrau verurteilt, weil er ihr seine Homosexualität verschwiegen haben soll. Die zuständige Richterin habe aus diesem Grund auch die bereits im Jahr 2011 geschiedene Ehe für nichtig erklärt, berichteten Medien am Dienstagabend unter Berufung auf Justizkreise.

Der verurteilte Anwalt Javier Vilalta, der sich während des Verfahrens als bisexuell …

Artikel lesen
Link zum Artikel