DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indisches Schiff vor der Küste des Oman gesunken



Vor der Küste des Oman ist am Samstag ein indisches Frachtschiff gesunken. Das Schiff war mit Fahrzeugen und Nahrungsmitteln für den Jemen beladen. Fischer und die Polizei des Sultanats retteten laut Staatsmedien alle elf Besatzungsmitgliedern an Bord.

Bild

bild via gulf news

Der Frachter, der in der Hafenstadt Schardschah in den Vereinigten Arabischen Emiraten beladen worden war, soll wegen eines «technischen Fehlers» verunglückt sein, wie die staatliche omanische Nachrichtenagentur ONA berichtete.

Die Zeitung «Times of Oman» berichtete, an Bord seien 69 Fahrzeuge, Nahrungsmittel, Reifen und Maschinenöl gewesen. Demnach wollte das Schiff in den Hafen Mukalla im Südosten des Jemen. Berichten zufolge ging das Schiff unter, weil es überladen war. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die EU streitet um die Corona-Impfstoffe – und mitten drin Österreich

Diverse EU-Staaten spenden einigen östlichen EU-Partnern gut 2.8 Millionen Dosen Corona-Impfstoff, damit sie in der Impfkampagne nicht abgehängt werden. Österreich, Tschechien und Slowenien machen bei der Solidaritätsaktion nicht mit. Dies ist das Ergebnis wochenlanger Verhandlungen der 27 EU-Staaten und eines vom österreichischen Kanzler Sebastian Kurz angefachten Grundsatzstreits über die Impfstoff-Verteilung. Am Ende stand eine pragmatische Lösung. Aber auch eine Menge Ärger, vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel