DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Penis-Haus in Australien findet keinen Käufer



1 / 7
Penis-Haus
quelle: lj hooker / lj hooker
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Penishaus

Bild: LJ HOOKER

Der bekannte australische Architekt Stan Symonds steht auf futuristisches Design. 1958 erbaute er in Sydney ein ziemlich extravagantes Haus. Zurzeit steht das 1200 Quadratmeter-Haus für 1,1 Millionen australische Dollar zum Verkauf und wird angepriesen als «einzigartiger und sehr abgeschotteter» Wohnsitz mit einer «Buschland»-Umgebung. Es sieht nämlich aus wie ein Penis. 

Das Haus hat aber ein Problem: Niemand will es kaufen. Immobilien-Händler Phil Vanstone sagt gegenüber «Daily Telegraph», potentielle Käufer seien ein bisschen verblüfft, wenn sie den Grundriss sähen.

Der «Daily Telegraph» schreibt weiter hämisch: «Das Haus ist kein Buckingham Phallus, es hat lediglich vier Schlafzimmer, einige sind jedoch gross und rund – gross genug, um daraus einen Ballsaal zu machen.» (pma)

Penisse in bekannten Firmenlogos? Ja, das geht

1 / 21
Penisse in bekannten Firmenlogos? Ja, das geht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach dem Fund eines Massengrabs indigener Kinder in Kanada fordern UN-Experten Aufklärung

Nach der Entdeckung eines Massengrabs mit Überresten von 215 Kindern auf dem Gelände eines früheren Internats für Indigene in Kanada verlangen UN-Menschenrechtsexperten Aufklärung. In einer Stellungnahme vom Freitag forderten sie die kanadische Regierung und den Vatikan auf, umfassende Untersuchungen zu den Todesumständen der Kinder und zu etwaigen Verantwortlichen zu veranlassen. Alle verdächtigen Todesfälle müssten überprüft und sterbliche Überreste forensisch untersucht werden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel