International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06912529 Spanish Prime Minister Pedro Sanchez (R) and French President Emmanuel Macron (L) offer a joint press conference after their meeting held at La Moncloa Palace, in Madrid, Spain, 26 July 2018.  EPA/ZIPI

«Dieselbe Strategie» – Frankreich und Spanien wollen einen europäisch-afrikanischen Migrationsgipfel  Bild: EPA/EFE

Macron und Sánchez planen  Migrationsgipfel



Die Regierungen von Spanien und Frankreich wollen mit Blick auf die Flüchtlings- und Migrationspolitik eine Konferenz der zuständigen europäischen und afrikanischen Minister einberufen. Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung hervor.

Diese wurde nach einem Treffen zwischen dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Donnerstagabend in Madrid veröffentlicht. Für die Konferenz wurden weder ein Termin noch ein Ort angegeben. Aus spanischen Regierungskreisen hiess es aber, es werde «wahrscheinlich nicht vor September» sein.

Bei der Herausforderung der Migration könne nur die Zusammenarbeit zu wirksamen Lösungen führen, sagte Macron nach dem Treffen vor Journalisten.

«Wir beide stimmen darin überein, dass es sich um eine globale Herausforderung handelt, die europäische Antworten erfordert, die sich auf Solidarität stützen müssen.»

Pedro Sánchez, spanischer Ministerpräsident

Sánchez betonte auf der gemeinsamen Pressekonferenz, man müsse auch in den Herkunftsländern der Migranten aktiv sein und dort die politische, soziale und wirtschaftliche Entwicklung fördern. «Wir beide stimmen darin überein, dass es sich um eine globale Herausforderung handelt, die europäische Antworten erfordert, die sich auf Solidarität stützen müssen», so Sánchez.

In der gemeinsamen Erklärung heisst es, Madrid und Paris befürworteten in der Flüchtlingskrise «dieselbe Strategie». Man müsse das Problem gleichermassen «mit Menschlichkeit und Wirksamkeit» angehen.

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex müsse gestärkt werden. Mehr «menschliche, materielle und juristische Mittel» seien unentbehrlich, um die Grenzen zu schützen und eine Rückkehr der Migranten ohne Anrecht auf Asyl in die Heimat zu erleichtern.

Die Flüchtlingspolitik hatte bereits bei einem ersten Treffen zwischen Macron und Sánchez am 23. Juni in Paris im Mittelpunkt gestanden. Damals forderten die beiden Politiker unter anderem geschlossene Zentren für ankommende Flüchtlinge und Migranten auf europäischem Boden. Nach der Pressekonferenz stand ein Abendessen mit König Felipe VI. im Palast auf dem Programm. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Der Brexit wird mindestens ein Jahrzehnt Unsicherheit erzeugen»

Der britische EU-Austritt wurde einmal mehr vertagt. Für den Labour-Politiker und ehemaligen Europa-Staatssekretär Denis MacShane steckt die britische Politik in einer schweren Krise. Er erwartet, dass der Brexit das Land noch jahrelang beschäftigen wird.

Der Brexit ist weiter in der Schwebe. Wird Grossbritannien an der Europawahl Ende Mai teilnehmen?Denis MacShane: Das lässt sich nur vermeiden, wenn Theresa May nach den Osterferien im Unterhaus eine Mehrheit für ihren Deal erhält. Dafür gibt es keine Anzeichen. Die konservativen Hardliner sind entschlossen, den Deal abzulehnen, weil sie eine totale Amputation von Europa anstreben. Und May scheint nicht gewillt, einen für die Labour-Partei befriedigenden Kompromiss anzubieten. Man muss davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel