International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06832377 (FILE) - South Korean Former Prime Minister Kim Jong-pil gives a congratulatory address during a ceremony in Seoul, South Korea, 22 September 2015 (reissued 23 June 2018). South Korean Former Prime Minister Kim Jong-pil has died at the age of 92 on the way to a hospital in Seoul on 23 June 2018.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Kim Jong Pil ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Bild: EPA/YNA

Früherer südkoreanischer Ministerpräsident Kim Jong Pil gestorben



Der frühere südkoreanische Ministerpräsident und Begründer des einst berüchtigten staatlichen Geheimdienstes KCIA, Kim Jong Pil, ist tot. Er starb am Samstag auf dem Weg in ein Spital in Seoul im Alter von 92 Jahren.

Dies berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Sein Tod sei auf Komplikationen infolge seines hohen Alters zurückzuführen.

Kim war zeitweise die Nummer Zwei hinter dem ehemaligen Diktator Park Chung Hee. Er galt neben dem 1979 ermordeten Park als Hauptfigur des Staatsstreichs vom Mai 1961. Kim, der zugleich mit Park verschwägert war, wurde kurz danach Leiter des von ihm aufgebauten KCIA. Unter Park und noch einmal von 1998 bis 2000 während der Präsidentschaft des früheren Dissidenten Kim Dae Jung war er auch Ministerpräsident.

Während Parks Amtszeit wurde Kim Dae Jung aus seinem damaligen Tokioter Exil nach Südkorea entführt. Später veröffentlichte Geheimdokumente enthüllten, dass der KCIA hinter der Aktion gestanden hatte. Vor der Präsidentenwahl 1997 ging Kim Dae Jung mit dem konservativen Politiker Kim Jong Pil ein Zweckbündnis ein und gewann die Wahl. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Panne bei -30 Grad: Passagiere müssen 16 Stunden in Flugzeug warten

Bei bitterer Kälte haben rund 250 Flugpassagiere 16 Stunden an Bord einer in Kanada festsitzenden US-Linienmaschine ausharren müssen. Möglicherweise liess die Kälte von minus 30 Grad eine Tür der Maschine zufrieren.

Die Maschine der US-Fluggesellschaft United Airlines auf dem Weg nach Hongkong war am Samstagabend wegen eines medizinischen Notfalls auf dem Flughafen der nordostkanadischen Stadt Goose Bay gelandet, wie der Sender CBC berichtete. Der betroffene Passagier wurde in ein Spital gebracht …

Artikel lesen
Link zum Artikel