International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die letzten 100 Rotlichtbezirke in Indonesien sollen dicht machen – Prostituierte wehren sich

24.02.16, 11:26 24.02.16, 11:50


Das muslimische Indonesien will in den nächsten drei Jahren die noch im Land verbliebenen 100 Rotlichtbezirke schliessen. Das kündigte der Direktor für Rehabilitationsprogramme im Sozialministerium, Sonny Manalu, am Mittwoch an.

«Wir machen uns nichts vor und gehen nicht davon aus, dass wir die Prostitution abschaffen können. Aber das Vorhandensein von Rotlichtdistrikten hat schlechten Einfluss auf die jüngere Generation», sagte er.

Anwohner wehren sich

Indonesien in Südostasien hat mehr als 250 Millionen Einwohner und ist das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. In der Hauptstadt Jakarta wehren sich gerade Anwohner gegen die geplante Räumung eines Rotlichtviertels. Die Stadt will in der Gegend einen Park anlegen.

2014 kam es in der Nähe der Stadt Surabaya zu wochenlangen Protesten, weil die Behörden sämtliche Bordelle in dem Viertel Dolly schlossen. Es galt mit tausenden Prostituierten als grösster Rotlichtbezirk Südostasiens.

Prostituierte gelten nach indonesischem Gesetz als Opfer, Zuhälter und Bordellbesitzer können dagegen mit eineinhalb Jahren Gefängnis bestraft werden. (whr/sda/dpa)

Gay-Fotos von den New Yorker Piers: Wo ist deine Hose, Matrose?

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • koks 24.02.2016 11:43
    Highlight der nieendende fanatische kampf der moralisten gegen die prostitution. aka ältestes gewerbe der welt. aber wir müssen ja nicht mal nach indonesien schauen, in europa gibts dieselbe bewegung auch.
    7 4 Melden
    • Rukfash 24.02.2016 15:29
      Highlight Seit 1998 auch in Zlatanien.. (Schweden) :D
      1 0 Melden

Keine «Kloake» mehr: Insel Boracay ist wieder geöffnet

Die im April wegen Umweltproblemen geschlossene philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. «Ich garantiere, dass das Wasser jetzt sehr sauber ist. Die Insel ist heute ein Anblick», sagte der Sekretär für Umwelt, Roy Cimatu, am Montag.

Boracay liegt etwa 300 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. 2017 war die für feine Sandstrände bekannte Insel von mehr als zwei Millionen einheimischen und ausländischen Touristen besucht worden. Das Reisemagazin «Condé Nest Traveler» …

Artikel lesen