DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offenbar viele Tote bei Zugunglück in Ägypten



Mindestens 21 Personen sind bei einem schweren Zugunglück in der ägyptischen Hafenmetropole Alexandria ums Leben gekommen. Bei der Kollision zweier Züge gab es 55 Verletzte.

Dies verlautete aus Kreisen der Retter sowie vom medizinischen Hilfspersonal, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldete. Das Gesundheitsministerium seinerseits sprach von 20 Toten und 84 Verletzten, die staatliche Zeitung Al-Ahram von 28 Toten.

Das Unglück ereignete sich nahe des Bahnhofs von Khorshid, auf der Linie Alexandria-Kairo. Die Lokomotive des einen Zuges sowie zwei Waggons des anderen Zugs entgleisten, wie die ägyptische Nachrichtenagentur Mena meldete. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Schweiz als «Steueroase»? Bern reagiert empört auf die Rede von US-Präsident Biden

Bundesrat Ueli Maurer reagiert auf den Vorwurf des amerikanischen Präsidenten, die Schweiz helfe US-Firmen bei der Steueroptimierung: Ein Sprecher weist Bidens Kritik scharf zurück.

Die Reaktion aus der Schweiz ist deutlich. Als «nicht angebracht» und «völlig überholt» weist der Sprecher von Finanzminister Ueli Maurer am Donnerstag gegenüber CH Media die Kritik des amerikanischen Präsidenten am Finanzplatz Schweiz zurück.

Joe Biden hatte am Mittwoch, am 99. Tag seiner Präsidentschaft, in einer Rede vor dem Kongress die Schweiz in einen Topf mit notorischen Steueroasen wie den Cayman Islands geworfen. Auch hatte Biden den Vorwurf erhoben, dass amerikanische Unternehmen dank …

Artikel lesen
Link zum Artikel