International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offenbar viele Tote bei Zugunglück in Ägypten



Mindestens 21 Personen sind bei einem schweren Zugunglück in der ägyptischen Hafenmetropole Alexandria ums Leben gekommen. Bei der Kollision zweier Züge gab es 55 Verletzte.

Dies verlautete aus Kreisen der Retter sowie vom medizinischen Hilfspersonal, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldete. Das Gesundheitsministerium seinerseits sprach von 20 Toten und 84 Verletzten, die staatliche Zeitung Al-Ahram von 28 Toten.

Das Unglück ereignete sich nahe des Bahnhofs von Khorshid, auf der Linie Alexandria-Kairo. Die Lokomotive des einen Zuges sowie zwei Waggons des anderen Zugs entgleisten, wie die ägyptische Nachrichtenagentur Mena meldete. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lukaschenko trifft Putin in Russland zu Krisengesprächen

Unter dem Druck von Massenprotesten trifft sich der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko am Montag zum Krisengespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die beiden Politiker treffen sich vor dem Hintergrund der schweren politischen Krise in Belarus (Weissrussland) in der russischen Schwarzmeer-Metropole Sotschi. Es ist das erste persönliche Treffen der beiden seit der umstrittenen Präsidentenwahl vom 9. August – und das erste Mal seit der Wahl, dass Lukaschenko das Land verlässt.

Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht zum sechsten Mal in Folge zum Wahlsieger erklären lassen – mit mehr als 80 Prozent der Stimmen. Der 66-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel