International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Macht der harmlosen Bilder: Das Video von Raif Badawis Prügelstrafe wirft viele Fragen auf



In Deutschland ist vor Ostern das Buch «1000 Peitschenhiebe» über den saudischen Blogger Raif Badawi erschienen, der seit über zwei Jahren im Gefängnis sitzt, weil er angeblich den Islam beleidigt und die öffentliche Ruhe im Königreich gestört hat. Der Fall findet weltweite Beachtung, seit die saudischen Behörden dem Verurteilten Anfang Jahr öffentlich 50 Stockhiebe versetzten – die erste Tranche von insgesamt 1000, die ihm zusätzlich zur Haftstrafe auferlegt worden waren. Seither sind sämtliche Prügeltermine aus medizinischen Gründen verschoben worden. Im Internet kursiert ein Video der Auspeitschung:

abspielen

Raif Badawis Prügelstrafe von 50 Stockhieben vom 09.01.2015 in Jeddah. Amnesty International hält das Video für authentisch, kann es aber nicht von unabhängiger Seite verifizieren. video: youtube/فضائح الشيوخ

Er habe die 50 Peitschenhiebe «auf wundersame Weise überlebt», wird Badawi im Vorwort von «1000 Peitschenhiebe» zitiert, das der «Spiegel» exklusiv vorab publizierte. Wer sich das Video ansieht, gerät über diese Aussage des 31-Jährigen ins Stutzen. So auch «Spiegel»-Leserin Petra Loda:

«Es ist wahrhaftig kein Wunder, dass der Blogger die Stockhiebe überlebt hat, denn wenn man sich die kleine Mühe macht, das Video anzusehen, wird man bemerken, dass es sich nur um leichte Hiebe mit einem kurzem, dünnen Stöckchen auf die bekleidete Haut handelte, wobei die Schlagzahl derart hoch gehalten wurde, dass alle 50 Hiebe in nur rund einer Minute verabreicht wurden. Es wurde dabei auch nicht weit ausgeholt, so dass diese Hiebe kaum besonders schmerzhaft gewesen sein konnten.»

Erniedrigend und entgegen jeglichem Rechtsempfinden eines zivilisierten Menschen war die öffentliche Prügelstrafe auf jeden Fall. Aber lebensgefährlich? Auch dass seine Wunden eine Woche später angeblich nicht genügend verheilt waren, womit die Behörden die Aussetzung der Prügel erklärten, erscheint schwer nachvollziehbar.

«Unangenehm, aber zum Aushalten»

Die saudische Justiz ist eine Blackbox, intransparent und komplett unempfänglich für unabhängige Inspektionen. Organisationen wie Human Rights Watch und Amnesty International gehen aber davon aus, dass Prügelstrafen in dem Königreich gang und gäbe sind. Zwei heimlich gefilmte Videos legen zudem nah, dass vor Badawi schon andere Verurteilte «leichte» Stockhiebe verabreicht bekamen.

abspielen

Ein von Liveleaks verbreitetes Video soll ebenfalls Badawis Prügelstrafe zeigen. Die Szene unterscheidet sich aber in wesentlichen Punkten vom obigen Video. Amnesty International erachtet das erste Video als massgebend. Bei diesem hier muss es sich um einen anderen «leichten» Fall handeln. video: youtube/Jr. Nick

abspielen

Ein undatiertes Video der Website World Corporate Punishment Research zeigt eine weiter öffentliche Prügelstrafe in Saudiarabien. Auch hier werden die Schläge aus dem Ellbogen verabreicht, was ihre Wucht deutlich verringert. video: youtube/watson ch via corpun.com

Robert Thomas hat eine solche «leichte Prügelstrafe» am eigenen Leib erfahren. Der Australier war 2002 zu 16 Monaten Gefängnis und 300 Peitschenhieben verurteilt worden, weil seine Frau angeblich aus dem Krankenhaus gestohlen hatte, in dem die beiden arbeiteten, und er sie nicht daran gehindert hatte. «Unangenehm, aber zum Aushalten» und «nicht so schlimm, wie man es sich vorstellt», beschrieb er damals die ersten 50 Hiebe gegenüber der australischen Tageszeitung «The Age».

«Ich blutete am Rücken»

Lässt sich daraus schliessen, Prügelstrafen in Saudiarabien seien eine symbolische Angelegenheit? Amnesty International hat über die Jahre zahlreiche Fälle dokumentiert, in denen die Verurteilten offenbar schwere Verletzungen davontrugen. Einer davon ist der Filipino Donato Lama. Weil er angeblich an einem heimlich durchgeführten katholischen Gottesdienst in Riad teilgenommen hatte, wurde er 1997 zu 18 Monaten Gefängnis und 70 Peitschenhieben verurteilt. Zwei Jahre später beschrieb er seine Strafe so:

«Ich wurde auf das Gelände geführt und an einen Pfahl gebunden. Meine Hände und Füsse waren gefesselt. Ich trug ein T-Shirt und Trainerhosen. (...) Die Peitsche war eineinhalb Meter lang (...) mit einem schweren Bleistück am Ende. Es war schrecklich. Einige Schläge landeten auf meinen Oberschenkeln und meinem Rücken. Wenn die Peitsche meine Füsse traf, ging ich zu Boden, aber die Wachen richteten mich wieder auf, damit die Strafe weitergehen konnte. Es war schrecklich. Ich war erstaunt, dass ich nach 70 Schlägen noch am Leben war. Das Ganze dauerte etwa 15 Minuten. (...) Ich blutete am Rücken. Ich weinte.»

In dieselbe Kategorie gehört der Fall des Ägypters Muhammad Ali al-Sayyid, der 1990 wegen Diebstahl zu sieben Jahren Gefängnis und 4000 Peitschenhieben verurteilt wurde. Laut Amnesty International bekam er alle zwei Wochen 50 Schläge verabreicht, die jedesmal blaue Flecken oder Blutungen auf seinem Hinterteil verursachten. In der Folge konnte er für drei Tage weder sitzen noch schlafen. 

Je mehr Aufmerksamkeit, desto milder die Strafe?

Einschränkend zu den beiden genannten Fällen ist zu sagen, dass sie relativ lange her sind und nicht auf Video dokumentiert sind. Tatsächlich sind überhaupt keine Videos von «echten» Auspeitschungen bekannt. Gehören diese der Vergangenheit an? Oder unterbinden die saudischen Behörden in diesen Fällen Amatuervideos konsequent? Streuen sie gar aktiv «harmlose» Videos, um ihr Gesicht zu wahren? Fragen über Fragen an ein Regime, das gegenüber niemandem ausser Gott Rechenschaft ablegt.

Ein Aspekt bei den zwei oben erwähnten Fällen sticht allerdings heraus: Bei den Opfern handelt es sich um Gastarbeiter aus Drittweltländern, die in Saudiarabien über noch weniger Rechte verfügen als normale Bürger. Der Australier Robert Thomas hingegen, der mit «leichten» Prügeln davonkam, stammt aus einer westlichen Industrienation. Kann es sein, dass die saudischen Behörden zweierlei Recht anwenden, jenachdem, wie wichtig ihnen die Beziehungen zu einem Land sind?

«In der Regel ist es so», sagt der US-Kriminologe Matthew Pate gegenüber watson. Zusammen mit Laurie Gould brachte er 2012 «Corporal Punishment Around the World» heraus, das Standardwerk zum Thema Körperstrafen. Wie aber passt Raif Badawi – kein Ausländer, sondern saudischer Staatsbürger – in dieses Schema? Neben der Nationalität könnte ein anderer Faktor ausschlaggebend sein: «Es ist gut möglich, dass die Behörden bei Badawi ‹schonen›, weil sein Fall von Medien und Menschenrechtsorganisationen viel Aufmerksamkeit erhält», so Pate. 

Amnesty International verwendet das Video nicht

Anders gesagt: Wird ein Ausländer aus dem Westen zu Peitschenhieben verurteilt, ist ihm ein grosses Medienecho gewiss. Bei Angehörigen anderer Staaten müssen Menschenrechtsorganisationen den nötigen Druck aufbauen, um bei den saudischen Behörden denselben Effekt zu erzielen. So wie Amnesty International mit seiner internationalen Kampagne zugunsten Raif Badawis.

Das schockierende Bild in dem Tweet zeigt nicht den Rücken Badwis, wie Amnesty International zugibt, entspreche aber der «Realität saudischer Prügelstrafen»: «Da Raif Badawi weiterhin 950 Stockhiebe drohen und die entsprechende Strafe nicht definitiv aufgehoben wurde, ist diese Befürchtung auch für ihn weiterhin sehr real», so Reto Rufer von Amnesty International Schweiz gegenüber watson.

Das Video seiner Prügelstrafe hält Amnesty International zwar für authentisch, ist der Organisation aber offenbar nicht ganz geheuer: «Wir haben es nie in einer Kampagne für Raif Badawi verwendet», so Rufer. «Wir wollten die Diskussion bewusst nicht auf ein Nebengleis leiten, inwiefern das Video eine ‹echte› Auspeitschung zeigt, sondern beim Kern der Kampagne bleiben: Raif Badawi befindet sich allein aufgrund seiner friedlichen Meinungsäusserung in Haft und muss umgehend freigelassen werden.»

Statt auf das Video verweist Amnesty International auf einen anonymen Augenzeugenbericht der Prügelstrafe: «Badawi schwieg, aber man konnte es seinem Gesicht und seiner Körpersprache ansehen, dass er Schmerzen hatte», heisst es dort. 

Die Weltöffentlichkeit muss den Druck aufrecherhalten

Wie schmerzvoll die Prügelstrafe Raif Badawis wirklich war, ob sie irgendwann wieder aufgenommen wird und wenn ja in welcher Form, lässt sich nicht abschliessend beantworten. Dafür ist die saudische Justiz zu undurchsichtig und zu willkürlich. Dass er die 50 Hiebe auf «wundersame Weise» überlebt haben will, mag übertrieben klingen. Möglicherweise plagt ihn die Angst, dass die Weltöffentlichkeit bald das Interesse an seinem Fall verliert und damit auch die relative Milde zu Ende geht.

Für Kriminologin Laurie Gould klingen Badawis Todesängste hingegen nicht a priori unglaubwürdig: «Ich kann nicht für ihn sprechen und weiss auch nicht, wie es ihm im Gefängnis bislang ergangen ist. Aber die Vorstellung, monatelang einmal wöchentlich 50 Peitschenhiebe zu erhalten, muss schwer auf ihm wiegen.»

Umfrage

Was hältst du von dem Prügelstrafe-Video?

  • Abstimmen

209

  • Sieht nicht sehr schmerzhaft und definitiv nicht lebensgefährlich aus. 33%
  • Ich wage keine abschliessende Beurteilung aufgrund eines verwackelten Handy-Videos.48%
  • Sieht krass aus und war sicher sehr schmerzhaft für Badawi.13%
  • Weiss nicht.5%

Unrechtsregime Saudiarabien

Das Königreich am Persischen Golf ist eines der repressivsten Regimes weltweit. Seine abstrusen Gesetze ahnden schon leiseste Kritik – unter Umständen sogar einen Facebook-Like – als Terrorakt. Raif Badawi ist nicht der Einzige, der für friedliche Meinungsäusserung drakonisch bestraft wurde: Der Aktivist Omar al-Said wurde zu vier Jahren Gefängnis und 300 Stockhieben verurteilt, weil er die Errichtung einer konstitutionellen Monarchie fordert. Laut Amnesty International benutzt Saudiarabien sogar die Todesstrafe, um politische Gegner zu beseitigen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saminana 13.04.2015 14:02
    Highlight Highlight ... Wir sollten uns auf das Wesentliche konzentrieren und uns für die Freilassung Raif Badawis einsetzen. Denn dieser Mann sollte nicht nur nicht über Monate in aller Öffentlichkeit ausgepeitscht werden, er sollte auch gar nicht erst im Gefängnis sitzen.
  • saminana 13.04.2015 14:01
    Highlight Highlight ... Ob es sich dabei wirklich um eine Todesstrafe auf Raten handelt, können wir als Aussenstehende schlecht beurteilen. Wenn man aber bedenkt, dass Raif Badawi nicht nur diese 50 Peitschenhiebe erhalten sollte, sondern dass sich dieses Prozedere Woche für Woche über beinahe ein halbes Jahr wiederholen würde, liegt der Verdacht allerdings nahe, dass dies nicht ohne bleibende Folgen für seine Gesundheit bleiben wird. Aber eigentlich sollten wir nicht darüber diskutieren, wie schmerzhaft Peitschenhiebe sind. ...
  • saminana 13.04.2015 14:01
    Highlight Highlight ... gezwungen werden, ihre Kleider anzubehalten. Schlussendlich kann nur Raif Badawi allein wirklich beurteilen, wie schmerzhaft diese 50 Peitschenhiebe schlussendlich waren. Und ich bezweifle, dass das Regime in Saudi Arabien an einer solchen Strafe festhalten würde, wenn sie nicht ihren Zweck erfüllen würde. Feststeht, eine solche Strafe auszusprechen, widerspricht geltenden internationalen Gesetzen. Erst recht noch wenn man bedenkt, dass das einzige „Vergehen“, was dieser Mann begangen haben soll, darin besteht, dass er friedlich seine Meinung ausgedrückt hat. ...
  • saminana 13.04.2015 13:58
    Highlight Highlight Es ist eine unglaubliche Anmassung zu solchen Schlussfolgerungen zu kommen, wie schmerzhaft oder eben nicht diese Auspeitschung nun gewesen sein soll, wenn die einzige Quelle ein verwackeltes Video ist, das im Versteckten gedreht werden musste, weil es eigentlich nicht erlaubt gewesen wäre, diese Bestrafung zu filmen. Zudem sagen viele, die entsprechende Erfahrungen gemacht haben, dass die schmerzhaftesten Momente erst nach der eigentlichen Auspeitschung auftreten, da das Blut erst die Oberfläche erreichen muss, die Wunden nicht richtig versorgt werden und die Gefangenen trotz allem ...
  • Donat 10.04.2015 21:29
    Highlight Highlight Menschen aus Drittweltländern sind gemäss eurer Formulierung keine "normalen Bürger"? Hm, ich nehme mal an, dass das nicht gemeint ist...
    • Kian 11.04.2015 07:47
      Highlight Highlight Doch, in Saudiarabien ist das so. Streng genommen gibt es überhaupt keine Bürger dort, nur Untertanen.
  • zombie1969 10.04.2015 14:01
    Highlight Highlight Man kann den Eindruck bekommen, dass R. Badawi mit seinen kritischen Texten mächtiger ist als Allah, der gegen diese Texte bislang nichts auszurichten vermag.
    Und seine Stellvertreter auf Erden, die Herrscher in KSA, glauben offenbar nichtmal an Allahs Allmacht, sondern massen sich an, selber zu richten.
    Was für eine Blasphemie!

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel