DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05652746 Protesters overturn a vehicle outside the Brazilian Congress, during a protest against the fiscal adjustment promoted by the government of President Michel Temer and for maneuvers that may lead to amnesty for those guilty of corruption in Brasilia, Brasil, 29 November 2016. The demonstration was convened by student movements and unions in conjunction with the vote on some measures of that fiscal adjustment in the Senate and a package of new initiatives against corruption in the Chamber of Deputies.  EPA/JOEDSON ALVES

Die Regierung strebt an, die Staatsausgaben für die kommenden 20 Jahre einzufrieren. Bild: EPA/EFE

Tausende protestieren in Brasilien gegen geplante Sparmassnahmen



Tausende Demonstranten haben in Brasilien gegen die Sparpolitik der Regierung protestiert. Die Polizei trieb die Menge vor dem Kongressgebäude am Dienstag mit Gewalt auseinander. Dabei setzte sie auch Tränengas ein.

Einige der insgesamt etwa 10'000 Demonstranten griffen die Einsatzkräfte an. Die Senatoren wollten am Dienstag in erster Lesung über ein zentrales Reformprojekt von Staatschef Michel Temer abstimmen. Die Regierung strebt an, die Staatsausgaben für die kommenden 20 Jahre einzufrieren.

Das Vorhaben wurde im Unterhaus bereits verabschiedet. Temer plant ausserdem weitere Reformen etwa des Rentensystems. Bereits am Sonntag waren in São Paulo 40'000 Demonstranten gegen die Sparpläne Temers auf die Strasse gegangen.

Brasilien war in den vergangenen Jahren in eine tiefe Rezession gestürzt. Temer will mit der Deckelung der Staatsausgaben den Haushalt sanieren, doch werfen seine Gegner ihm vor, damit die ohnehin prekäre Finanzlage des öffentlichen Sektors dramatisch zu verschlechtern, was vor allem die Ärmsten treffen dürfte, die auf die Staatsprogramme angewiesen sind.

Der Mitte-Rechts-Politiker Temer hatte im Mai die Nachfolge von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff angetreten, nachdem die Staatschefin wegen geschönter Haushaltszahlen zunächst für 180 Tage vom Amt suspendiert wurde. Im August wurde Rousseff endgültig abgesetzt. (ehi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel