International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Böhmermann verklagt Merkel wegen Kritik an Erdogan-«Schmähgedicht»



epa05246428 (FILE) A file picture dated 22 February 2012 shows German comedian and television host Jan Boehmermann posing in Berlin, Germany. According to reports, German prosecutors have on 06 April 2016 initiated inquiries on Boehmermann on the suspicion of insulting representatives of foreign states. In his satirical TV show 'Neo Magazin Royale' which was aired on 31 March, Boehmermann declaimed an invective poem targeted at Turkish president Erdogan.  EPA/BRITTA PEDERSEN *** Local Caption *** 51850075

Jan Böhmermann. Bild: EPA/EPA FILE/DPA

Der Fernsehmoderator Jan Böhmermann hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen ihrer kritischen Einschätzung seines «Schmähgedichts» auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verklagt. Am 16. April soll die Klage vor dem Verwaltungsgericht Berlin verhandelt werden, wie ein Sprecher des Gerichts am Dienstag bestätigte. Formal richtet sich die Klage gegen das Kanzleramt. Zuvor hatte der «Tagesspiegel» darüber berichtet.

Der Satiriker Jan Böhmermann hatte mit dem satirischen Gedicht «Schmähkritik» in seiner Fernsehsendung 2016 einen diplomatischen Eklat im Verhältnis zur Türkei ausgelöst. Merkel nannte das Gedicht damals «bewusst verletzend», wie Regierungssprecher Steffen Seibert nach einem Telefonat der Kanzlerin mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu berichtete. Später bezeichnete die Kanzlerin diese Aussage als Fehler. 2017 drohte Böhmermann laut einem Medienbericht Merkel mit einer Klage.

Erdogan selbst hatte Böhmermann wegen Beleidigung verklagt. Das Landgericht Hamburg gab der Klage teilweise statt. Böhmermann darf «ehrverletzende» Verse des Gedichts gegen Erdogan nicht wiederholen. Der türkische Präsident hatte den Beitrag komplett verbieten lassen wollen. Böhmermann will das Urteil anfechten. (sda/dpa)

Jan Böhmermann trollt Trolle

Erdogans Partei muss in den Grossstädten einstecken

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scorpy 02.04.2019 14:32
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, was Erdogan an Beleidigungen, Beschimpfungen und Drohungen gegenüber den Deutschen rausgelassen hat, ist das Schmähgedicht von Böhmermann geradezu als moderat zu bezeichnen.
  • Natürlich 02.04.2019 14:04
    Highlight Highlight Dieser Typ nervt nur noch.

    Einen Diktator Ziegenf***** nennen und sich dann wundern dass der Schlägertrupps au ihn hetzt.

    Und nun kritisieren dass jemand seine Kritik an jemand anderem kritisiert.

    Kommt mir vor wie ein zwängelndes Kind...
    • decibel 02.04.2019 16:46
      Highlight Highlight Hast du nur das Gedicht gelesen oder auch die Anmoderation? Das Gedicht alleine ist Schmähkritik und verboten aber im Kontext ist es eben Satire.
  • Adumdum 02.04.2019 13:44
    Highlight Highlight Arm
  • dä dingsbums 02.04.2019 12:04
    Highlight Highlight Wie darf man das versehen?

    Aus Sicht Böhmermann soll das Beleidigen von Erdogan weiterhin möglich sein, aber Merkel soll das dann nicht kritisieren dürfen?

    Wenn die Meinungsfreiheit etwas Wert ist, dann sollte irgendwie beides erlaubt sein, oder nicht?
    • Nevermind 02.04.2019 12:22
      Highlight Highlight Kommt darauf an wer kritisiert. Frau Merkel oder die Bundeskanzlerin.

      Dem Amt steht es jedenfalls nicht zu zu bewerten was Kunst und was Beleidigung ist. Jedenfalls sollte das so durch die Kunst- und Meinungsfreiheit geschützt sein.
    • Dong 02.04.2019 13:08
      Highlight Highlight Jemanden "Ziegenfi***er" zu nennen hat weder mit Kunst noch mit Meinungsfreiheit irgendwas zu tun. Böhmi will einfach Aufmerksamkeit, wenn ihr mich fragt.
      Und mit dieser Masche verspielt er die Glaubwürdigkeit, die Deutschland in der Türkei verdient hätte. Olli Pocher für Abiturienten, sonst nix.
    • decibel 02.04.2019 16:50
      Highlight Highlight @dong: Es hat sehr viel mit Kunst- und Meinungsfreiheit zu tun.
      Schau dir den Video doch nochmals an.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst 02.04.2019 11:41
    Highlight Highlight Zum Glück herrscht in Deutschland ein Gesetz namens Kunstfreiheit 1:0 Böhmi.
    • insomnia 02.04.2019 12:57
      Highlight Highlight Dem Böhmermann scheint es wirklich sehr schlecht zu gehen, wenn er sich durch derartigen Mist wieder etwas Gehör verschaffen muss. Niveauvolle Unterhaltung konnte er ja noch nie, aber Hauptsache wieder mal in aller Munde. Einfach nur arm!
      BTW: Genießt die Kanzlerin doch Indemnität und kann somit von einer Privatperson nicht verklagt werden?

Apple vs. Tourismus-Verein: «Unglaublich, dass sich ein so grosser Konzern auf uns stürzt»

Der mächtige US-Konzern droht einem kleinen deutschen Tourismus-Verein: Der Streit dreht sich um das Logo für einen Veloweg.

Mittlerweile sollte sich eigentlich herumgesprochen haben, dass Apple keinen Spass versteht, wenn es um das eigene Logo geht. Unerbittlich geht der US-Konzern gegen alles vor, was dem angebissenen Apfel auch nur im Entferntesten ähnlich sieht ...

Damit zum neusten Logo-Kampf, den der iPhone-Hersteller gegen einen deutschen Tourismus-Verein austrägt.

Es handelt sich um das Logo der Rheinischen Apfelroute – ein Radweg, der am 19. Mai eröffnet werden soll.

Der Haken: Im Februar haben Anwälte des …

Artikel lesen
Link zum Artikel