International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Böhmermann verklagt Merkel wegen Kritik an Erdogan-«Schmähgedicht»



epa05246428 (FILE) A file picture dated 22 February 2012 shows German comedian and television host Jan Boehmermann posing in Berlin, Germany. According to reports, German prosecutors have on 06 April 2016 initiated inquiries on Boehmermann on the suspicion of insulting representatives of foreign states. In his satirical TV show 'Neo Magazin Royale' which was aired on 31 March, Boehmermann declaimed an invective poem targeted at Turkish president Erdogan.  EPA/BRITTA PEDERSEN *** Local Caption *** 51850075

Jan Böhmermann. Bild: EPA/EPA FILE/DPA

Der Fernsehmoderator Jan Böhmermann hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wegen ihrer kritischen Einschätzung seines «Schmähgedichts» auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verklagt. Am 16. April soll die Klage vor dem Verwaltungsgericht Berlin verhandelt werden, wie ein Sprecher des Gerichts am Dienstag bestätigte. Formal richtet sich die Klage gegen das Kanzleramt. Zuvor hatte der «Tagesspiegel» darüber berichtet.

Der Satiriker Jan Böhmermann hatte mit dem satirischen Gedicht «Schmähkritik» in seiner Fernsehsendung 2016 einen diplomatischen Eklat im Verhältnis zur Türkei ausgelöst. Merkel nannte das Gedicht damals «bewusst verletzend», wie Regierungssprecher Steffen Seibert nach einem Telefonat der Kanzlerin mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu berichtete. Später bezeichnete die Kanzlerin diese Aussage als Fehler. 2017 drohte Böhmermann laut einem Medienbericht Merkel mit einer Klage.

Erdogan selbst hatte Böhmermann wegen Beleidigung verklagt. Das Landgericht Hamburg gab der Klage teilweise statt. Böhmermann darf «ehrverletzende» Verse des Gedichts gegen Erdogan nicht wiederholen. Der türkische Präsident hatte den Beitrag komplett verbieten lassen wollen. Böhmermann will das Urteil anfechten. (sda/dpa)

Jan Böhmermann trollt Trolle

Erdogans Partei muss in den Grossstädten einstecken

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scorpy 02.04.2019 14:32
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, was Erdogan an Beleidigungen, Beschimpfungen und Drohungen gegenüber den Deutschen rausgelassen hat, ist das Schmähgedicht von Böhmermann geradezu als moderat zu bezeichnen.
  • Natürlich 02.04.2019 14:04
    Highlight Highlight Dieser Typ nervt nur noch.

    Einen Diktator Ziegenf***** nennen und sich dann wundern dass der Schlägertrupps au ihn hetzt.

    Und nun kritisieren dass jemand seine Kritik an jemand anderem kritisiert.

    Kommt mir vor wie ein zwängelndes Kind...
  • Adumdum 02.04.2019 13:44
    Highlight Highlight Arm
  • dä dingsbums 02.04.2019 12:04
    Highlight Highlight Wie darf man das versehen?

    Aus Sicht Böhmermann soll das Beleidigen von Erdogan weiterhin möglich sein, aber Merkel soll das dann nicht kritisieren dürfen?

    Wenn die Meinungsfreiheit etwas Wert ist, dann sollte irgendwie beides erlaubt sein, oder nicht?
    • Nevermind 02.04.2019 12:22
      Highlight Highlight Kommt darauf an wer kritisiert. Frau Merkel oder die Bundeskanzlerin.

      Dem Amt steht es jedenfalls nicht zu zu bewerten was Kunst und was Beleidigung ist. Jedenfalls sollte das so durch die Kunst- und Meinungsfreiheit geschützt sein.
    • Dong 02.04.2019 13:08
      Highlight Highlight Jemanden "Ziegenfi***er" zu nennen hat weder mit Kunst noch mit Meinungsfreiheit irgendwas zu tun. Böhmi will einfach Aufmerksamkeit, wenn ihr mich fragt.
      Und mit dieser Masche verspielt er die Glaubwürdigkeit, die Deutschland in der Türkei verdient hätte. Olli Pocher für Abiturienten, sonst nix.
    • Gogl Vogl 03.04.2019 08:44
      Highlight Highlight Kritik mit einer braunen Zunge zu vergelichen finde ich nicht angebracht. Merkel hätte bei einem Schmähgedicht über Assad oder Kim Jong Un sicherlich nicht so reagiert.

      Zur Erinnerung;

      Die Erdogan Regierung nuzte die Flüchtlingskrise für eventuelle Beitrittsgespräche. Merkel hatte Angst, dass ihr Flüchtlingswall kollabieren könnte und kuschte sofort als sie diese Majestätsbeleidigung vernahm.

      Persönlich war es ihr wohl egal, wie so vieles andere auch.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 02.04.2019 11:41
    Highlight Highlight Zum Glück herrscht in Deutschland ein Gesetz namens Kunstfreiheit 1:0 Böhmi.
    • insomnia 02.04.2019 12:57
      Highlight Highlight Dem Böhmermann scheint es wirklich sehr schlecht zu gehen, wenn er sich durch derartigen Mist wieder etwas Gehör verschaffen muss. Niveauvolle Unterhaltung konnte er ja noch nie, aber Hauptsache wieder mal in aller Munde. Einfach nur arm!
      BTW: Genießt die Kanzlerin doch Indemnität und kann somit von einer Privatperson nicht verklagt werden?

Gleis-Attacke von Frankfurt: Tatverdächtiger kommt in Psychiatrie

Einen Monat nach der tödlichen Gleis-Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof wird der Tatverdächtige vorläufig in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Wie die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Donnerstag mitteilte, wurde der Haftbefehl in einen entsprechenden Unterbringungsbefehl umgewandelt.

Der Schritt sei erforderlich, da der 40-Jährige eine «Gefahr für die Allgemeinheit» darstelle, hiess es. Dem Eritreer, der seit 2006 in der Schweiz lebte, wird vorgeworfen, am 29. Juli einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel