International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als wir noch das ABC lernten, hat sie mit sieben Jahren ihren ersten Roman veröffentlicht



Die siebenjährige Michelle Nkamankeng ist kein gewöhnliches Mädchen. Während gleichaltrige Kinder gerade Lesen und Schreiben lernen, hat sie bereits einen Roman veröffentlicht. «Waiting for the Waves» machte sie in ihrer Heimat berühmt.

Mit grünen und violetten Stiften schrieb die Schülerin aus Johannesburg die Geschichte von Titi auf, einem kleinen Mädchen, das fasziniert ist vom Ozean und den grossen Wellen. Das Originalmanuskript besteht aus in der Mitte gefalteten DIN-A4-Seiten, die getackert und mit Tesafilm zusammengeklebt wurden, um wie ein echtes Buch zu wirken.

Vorne stehen der Titel und der Name der Autorin, auf der Rückseite prangt ein selbstgemaltes Herz zu den Worten: «Ich hoffe, du hattest eine schöne Zeit beim Lesen dieses Buches».

«Ich wollte, dass es eine Überraschung wird.»

Michelle Nkamankeng

Das Schreiben an dem Buch hielt Michelle weitgehend geheim. «Mein Bruder und meine Schwester wussten es, weil sie immer in mein Zimmer gekommen sind», berichtet Michelle. «Sie fragten immer, was ich da mache.» Sie habe ihre Geschwister gebeten, den Eltern nichts zu erzählen. «Ich wollte, dass es eine Überraschung wird.»

Das war es – obwohl ihre Eltern wussten, dass Michelle ein Bücherwurm ist. Aber für ihren Traum, das Buch zu veröffentlichen, waren sie nicht sofort Feuer und Flamme. Die Mutter stellte das Manuskript erstmal ins Regal – «zwischen die Bibel, Wörterbücher und ein paar Zeitschriften», wie Lolo Nkamankeng berichtet. Aber Michelle gab nicht auf. Einige Wochen später gab sie ihren Eltern ein zweites, dann ein drittes Buch.

Herausgegeben im Eigenverlag

Ein Jahr später halfen Michelles Eltern dem Kind schliesslich dabei, das Buch «Waiting for the Waves» selbst zu veröffentlichen. Schnell wurden Verlage und Medien darauf aufmerksam und luden Michelle zu Veranstaltungen und Interviews ein. Michelle wurde zu einer Sensation – nicht zuletzt, weil sie ohne Scheu in der Öffentlichkeit steht.

«Wenn wir ehrlich sind, ist es eindeutig ein von einem Kind geschriebenes Buch», sagt Colin Northmore, Direktor des Sacred Heart College in Johannesburg, wo Michelle zur Schule geht. «Es gibt vielleicht eine Million Kinder in der Welt, die so ein Buch schreiben könnten. Mehr als das Buch bin ich stolz auf Michelles Fähigkeit, sich mit so viel Selbstvertrauen auszudrücken.» (gin/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurrikan «Douglas» erreicht Hawaii – «Hanna»-Notstand in Texas

Der Hurrikan «Douglas» hat im Pazifik die Hawaii-Inseln erreicht. Nach Mitteilung des Nationalen Hurrikan-Zentrums der USA befand sich das Auge des Wirbelsturms am Sonntagabend (Ortszeit, Montagmorgen MESZ) 105 Kilometer ost-nordöstlich von Honolulu, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Hawaii. Mit Windgeschwindigkeiten von 140 Kilometern pro Stunde zog der Sturm langsam in west-nordwestliche Richtung weiter.

Über grössere Schäden wurde zunächst noch nichts bekannt. Die Behörden hatten vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel