DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Policemen drive past burning debris during protests in Kinshasa, Democratic Republic of Congo, Tuesday, Dec. 20, 2016. Human Rights Watch says security forces have killed three people in Congo's capital and arrested scores more amid protests against President Joseph Kabila's hold on power. (AP Photo/John Bompengo)

Das Land geht durch eine schwere Zeit. Gewalt an Protesten am 20. Dezember. Bild: John bompengo/AP/KEYSTONE

Mindestens 22 Zivilisten bei Massakern im Osten Kongos getötet



Im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind am Weihnachtswochenende mindestens 22 Zivilisten bei Angriffen mutmasslicher Rebellen getötet worden. Ein katholischer Priester sprach gar von mindestens 27 Toten.

Bei den Überfallen auf den Ort Eringeti und angrenzende Dörfer in der Provinz Nord-Kivu seien mutmassliche Kämpfer der Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) mit Messern und Macheten auf ihre wehrlosen Opfer losgegangen, sagte ein örtlicher Behördenvertreter am Sonntag der Nachrichtenagentur.

Die zumeist muslimischen ADF-Rebellen wurden 1995 aus ihrer ugandischen Heimat vertrieben. Sie werden von der UNO-Mission Monusco und der Regierung in Kinshasa für eine Serie von Gewalttaten verantwortlich gemacht, bei denen nach UNO-Angaben seit Oktober 2014 mehr als 700 Menschen getötet wurden.

Regierung und Monusco ist es bis heute nicht gelungen, die Bevölkerung vor den Angriffen zu schützen.

Komplexe Hintergründe

Nach Einschätzung von UNO-Experten, Forschern und örtlichen Aktivisten sind die Hintergründe der Gewalt weitaus komplexer, als die Behörden es darstellen.

Sie gehen davon aus, dass auch andere bewaffnete Gruppen sowie Soldaten der regulären Streitkräfte an Gewalttaten beteiligt sind, bei denen es um mafiöse Verteilungskämpfe, ethnische Spannungen und Landstreitigkeiten geht. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel