DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Wahllokal in Alor Seter, ausserhalb von Kuala Lumpur.
Ein Wahllokal in Alor Seter, ausserhalb von Kuala Lumpur.Bild: EPA/EPA

Malaysia wählt eine neue Regierung – amtierender Premier gilt als Favorit

09.05.2018, 02:5209.05.2018, 04:11

In Malaysia hat am Mittwoch die Parlamentswahl begonnen. Der Premierminister des 31-Millionen-Einwohner-Staats in Südostasien, Najib Razak, geht trotz eines Korruptionsskandals als Favorit ins Rennen.

Najib Razak.
Najib Razak.Bild: EPA/EPA

Der 64-Jährige wird unterstützt von einer Allianz um die Regierungspartei UMNO, die seit mehr als sechs Jahrzehnten an der Macht ist.

Wichtigster Herausforderer ist einer seiner Vorgänger, der ehemalige Regierungschef Mahathir Mohamad. Der 92-Jährige hatte das Land mehr als 20 Jahre lang regiert. Im Unterschied zu früher kandidiert er dieses Mal für die Opposition.

Mahathir Mohamad.
Mahathir Mohamad.Bild: AP/AP

Dem amtierenden Premierminister wird zur Last gelegt, aus einem Staatsfonds umgerechnet mehr als 4 Milliarden Franken zweckentfremdet und teils auf sein eigenes Konto umgeleitet zu haben. Najib weist alle Vorwürfe zurück.

Mit Ergebnissen wird am späten Abend gerechnet. Bei der Wahl geht es um 222 Sitze im Parlament. Derzeit hat die Regierungsallianz dort eine Mehrheit von 133 Stimmen. Darüber hinaus werden in 12 von 13 Bundesstaaten neue Versammlungen gewählt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz klarem Nein: Ukraine fordert Kriegsschiffe und Luftabwehr aus Deutschland
Die Ukraine lässt nicht locker. Das Land fordert nun sogar konkrete Waffensysteme zur Verteidigung gegen Russland. Und: Die USA warnen vor russischen Atomwaffen in Belarus.

Die Ukraine lässt auch nach dem klaren Nein der Bundesregierung zu Waffenlieferungen nicht locker. Der ukrainische Botschafter in Berlin nennt jetzt sogar konkrete Waffensysteme, die sich sein Land von Deutschland zur Verteidigung gegen einen möglichen russischen Überfall erhofft.

Zur Story