International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Sicherheitskräfte sind mit einem Grossaufgebot in Hongkong dabei, wenn Tausende gegen ein geplantes Gesetz protestieren.

Tausende Demonstranten belagerten am Mittwochmorgen zudem den Hongkonger Legislativrat. Bild: AP

Gewaltsame Zusammenstösse bei Protesten in Hongkong



Was ist geschehen?

Bei den Protesten gegen das umstrittene Auslieferungsgesetz in Hongkong ist es am Mittwoch erneut zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Sicherheitskräfte setzten Pfefferspray und Schlagstöcke gegen Demonstranten ein.

Die Zusammenstösse begannen am Nachmittag kurz nach 15.00 Uhr (Ortszeit, 09.00 Uhr MESZ). Die Demonstranten hatten den Behörden bis dahin Zeit gegeben, das geplante Gesetz, das Auslieferungen auch an das chinesische Festland ermöglichen würde, zurückzuziehen. Am Mittwoch wurde zunächst aber nur die zweite parlamentarische Lesung des Gesetzentwurfs im Hongkonger Legislativrat verschoben.

Zehntausende Menschen hatten vor der geplanten Parlamentssitzung wichtige Verkehrsadern und das Regierungsviertel in Hongkong blockiert. Am Nachmittag versuchten Demonstranten, die sich mit Helmen und Regenschirmen schützten, näher an die Polizeiabsperrungen am Legislativrat heranzukommen.

Zusammenstösse

Sie bewarfen die Polizisten auch mit Wurfgeschossen. Daraufhin setzte die Polizei Pfefferspray und Schlagstöcke ein. «Wir werden nicht gehen, bevor sie das Gesetz fallenlassen», sagte ein junger Mann mit schwarzer Maske und Handschuhen.

«Carrie Lam hat uns unterschätzt. Wir werden sie damit nicht davon kommen lassen.» In dem asiatischen Finanzzentrum geht die Sorge um, dass die geplante Gesetzesänderung den Sonderstatus Hongkongs gefährden könnte und Investoren abschreckt.

Demonstrationen in Hong Kong: So sieht die Lage aus

Gegen das geplante Gesetz hatten am Sonntag in Hongkong bereits hunderttausende Menschen demonstriert. Die Organisatoren sprachen von mehr als einer Million Teilnehmern. Es war die grösste Demonstration seit der Übergabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China im Jahr 1997.

Regierung hält an Gesetz fest

Die Peking-nahe Regierungschefin Hongkongs, Carrie Lam, kündigte aber an, an dem Gesetzesvorhaben festzuhalten. Verwaltungschef Matthew Cheung verlangte am Mittwoch ein Ende der Strassenblockaden. Er forderte die Demonstranten in einer Video-Botschaft auf, «so viel Zurückhaltung wie möglich zu zeigen», die Demonstration «friedlich» aufzulösen und sich «nicht über das Gesetz hinwegzusetzen».

Bisher hatte Hongkong von Auslieferungen an das chinesische Festland Abstand genommen, weil das chinesische Justizsystem wenig transparent und die Verhängung der Todesstrafe weit verbreitet ist. Die Regierung der Sonderverwaltungszone beteuert zwar, dass China-Kritiker nicht ausgeliefert werden sollen. Viele Menschen in Hongkong trauen diesen Zusagen aber nicht.

Worum geht es konkret?

Am heutigen Mittwoch sollte das Stadtparlament in Hongkong in zweiter und dritter Lesung über den Gesetzentwurf der pro-chinesischen Führung beraten. Oppositionsgruppen hatten daher Proteste vor dem Parlamentsgebäude angekündigt. Die Lesungen wurden überraschend vertagt. Die endgültige Abstimmung über das Gesetzesvorhaben war für den 20. Juni vorgesehen. Bisher hatte Hongkong von Auslieferungen an das chinesische Festland Abstand genommen, weil das chinesische Justizsystem wenig transparent und die Verhängung der Todesstrafe weit verbreitet ist.

Bei der Rückgabe von Grossbritannien hatte Peking Hongkong unter der Formel «Ein Land, zwei Systeme» für 50 Jahre weitreichende innere Autonomie zugesagt. In Hongkong gelten daher Grundrechte, die den Bürgern der Volksrepublik vorenthalten werden, etwa Meinungs- und Pressefreiheit. Die Opposition wirft Peking jedoch vor, sich zunehmend in Hongkongs Angelegenheiten einzumischen und damit die Autonomievereinbarungen auszuhöhlen. (sda/afp/dpa/mim)

Schweizer Studenten enthüllen den Lieferroboter der Zukunft

Elektrische Erotik auf zwei Rädern

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 12.06.2019 08:44
    Highlight Highlight Gut wie das läuft. Ich hoffe es kommt noch mehr internationaler Druck auf.
  • Magnum44 12.06.2019 08:42
    Highlight Highlight Bin ja gespannt, was 2047 passieren wird.
    • Sisiphos 12.06.2019 15:41
      Highlight Highlight @Magnum44: Quatsch, da bin ich, wenns gut geht 92. Das interessiert mich dann nicht mehr. Im übrigen ist Hongkong dann schon abgesoffen, wenn wir inklusive der Chinesen so weiter machen mit dem verheizen von Fossilien.
  • rodolofo 12.06.2019 07:42
    Highlight Highlight Wie damals die gewaltlos demonstrierende Demokratie-Bewegung am Tianmen-Massaker, sollen Menschlichkeit, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit auch in Hongkong ZERQUETSCHT werden von der grössten Gefahr dieses Jahrhunderts für die Welt:
    Dem Chinesisch-Kommunistischen Faschismus!
    Ich hoffe, unsere Charakter- und Rückgratlosen "Volksvertreter" (in Wahrheit vertreten sie vor allem die Interessen der geldgierigen Kapitalisten) zeigen endlich etwas Mut und Entschlossenheit bei der Verteidigung der wirklich wichtigen "Westlichen Werte"!
    Aber die sind ja bereits Selfie-lächelnde "Chinesen"...

Brutaler Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Ein Augenzeuge filmte, wie ein Autofahrer einen Blinden und dessen Begleiter attackierte. Das Video von dem Vorfall verbreitete sich in Windeseile im Netz. Der Grund dafür, dass bei dem Audilenker die Sicherungen durchbrannten, war offenbar, dass der Blinde mit dem Stock das Auto touchiert hatte.

Als erstes ist in dem Video ein Autofahrer zu sehen, der rücksichtslos über einen Fussgängerstreifen fährt, den ein Mann mit Blindenstock und dessen Begleitung bereits betreten haben.

In dem Moment soll es auch dazu gekommen sein, was den Autofahrer gleich darauf derart in Rage brachte: Der Blinde soll den Audi mit seinem Stock touchiert haben.

Der Fahrer hält an, steigt aus und geht auf den Begleiter des Blinden los. Er schlägt ihm ins Gesicht und schimpft lautstark.

Immer mehr Passanten kommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel