DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer Premier Johnson bietet Hongkongern persönlich die Einbürgerung an

03.06.2020, 09:25
Boris Johnson
Boris JohnsonBild: keystone

Im Streit um das geplante Sicherheitsgesetz Chinas für Hongkong hat der britische Premierminister Boris Johnson einem grossen Teil der Bevölkerung der chinesischen Sonderverwaltungsregion die Einbürgerung in Grossbritannien in Aussicht gestellt.

In einem Gastbeitrag in der Hongkonger Zeitung «South China Morning Post» vom Mittwoch schrieb Johnson, falls China das Gesetz verabschieden sollte, hätte Grossbritannien «keine andere Wahl», als sein Einwanderungsgesetz weitreichend zu ändern.

Den heute 350 000 Hongkonger Besitzern eines Passes von britischen Bürgern im Ausland (BNO), auf den weitere 2.5 Millionen einen Anspruch hätten, könne der Weg zur Einbürgerung freigemacht werden. Statt bisher sechs könnten ihnen künftig zwölf Monate Aufenthalt in Grossbritannien gewährt werden - mit der Möglichkeit einer Erneuerung. Auch sollten sie Arbeitserlaubnis und erweiterte Einwanderungsrechte bekommen, womit sie auf den Weg zur Staatsbürgerschaft gelangten.

Bilder des Protestes in Hongkong vom Sonntag, 16. Juni 2019:

1 / 28
Bilder des Protestes in Hongkong vom Sonntag, 16. Juni 2019:
quelle: epa/epa / jerome favre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China hatte die Überlegungen bereits scharf kritisiert und mit «Gegenmassnahmen» gedroht. «Alle Landsleute, die in Hongkong wohnen, sind chinesische Staatsbürger», hatte ein Aussenamtssprecher betont. Der britische Premier argumentierte hingegen, das Sicherheitsgesetz würde die bei der Rückgabe der britischen Kronkolonie 1997 an China garantierten Freiheiten einschränken und die Autonomie aushöhlen.

«Wenn China damit voranschreitet, wäre es ein direkter Verstoss gegen die Gemeinsame Erklärung, ein rechtlich bindender Vertrag, der bei den Vereinten Nationen registriert ist», sagte Johnson zu der Vereinbarung für die Rückgabe. Darin heisst es, dass nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» das soziale und wirtschaftliche System in Hongkong unangetastet bleibe - wie auch der Lebensstil und wesentliche Rechte und Freiheiten der sieben Millionen Hongkonger.

    Angesichts der seit vergangenem Sommer anhaltenden Proteste in Hongkong hatte der Volkskongress in Peking am Donnerstag die Pläne für das Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit gebilligt und den Ständigen Ausschuss des Parlaments mit dessen Erlass beauftragt. Das Gesetz umgeht Hongkongs Parlament. Es richtet sich gegen Aktivitäten, die Peking als subversiv oder separatistisch ansieht. Auch wendet es sich gegen ausländische Einmischung. Die prodemokratischen Kräfte in Hongkong fürchten, dass sie zum Ziel werden. (aeg/sda/dpa)

    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    twint icon
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Die «McSleepers» von Hongkong

    1 / 14
    Die «McSleepers» von Hongkong
    quelle: ap / vincent yu
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

    Debatte im Parlament eskaliert

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    8 Kommentare
    Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
    Die beliebtesten Kommentare
    avatar
    IZO
    03.06.2020 13:34registriert März 2019
    Puh 😥 natürlich profitiert Johnson von den gut Ausgebildeten HKs. Aber sehe ich das richtig; Johnson macht mal was richtig? 😮
    423
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    Eiswalzer
    03.06.2020 14:23registriert Juni 2019
    Da kann ich Johnson für einmal nur unterstützen...
    412
    Melden
    Zum Kommentar
    avatar
    giandalf the grey
    03.06.2020 14:51registriert August 2015
    Der Johnson macht ja gar nicht nur Chabis? Wäre schön wären auch andere europäische Regierende mutig genug um Pingpong, Vladi und Donnie mal hin und wieder gepflegt auf den Schlips zu treten.
    324
    Melden
    Zum Kommentar
    8
    USA verhängen nach Nordkoreas Raketentests neue Sanktionen

    Nach erneuten nordkoreanischen Tests mit atomwaffenfähigen Raketen haben die USA Sanktionen gegen Unterstützer des Regimes in Pjöngjang verhängt. Betroffen sind zwei russische Banken, eine chinesisch-nordkoreanische Handelsfirma sowie ein Nordkoreaner mit Sitz im belarussischen Minsk, wie das US-Finanzministerium am Freitag mitteilte.

    Zur Story