International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump, der Taj Mahal und eine namenloser Affe.

Trump muss von Affen beschützt werden. Bild: Shutterstock/Keystone/watson

Affen jagen und Flüsse reinigen – was alles gemacht wird, damit's Trump in Indien gefällt

Donald Trump reist nächste Woche für zwei Tage nach Indien. Dort werden derzeit alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit es dem US-Präsidenten beim Taj Mahal gefällt.



Der Taj Mahal – ein Wahrzeichen Indiens, weltweit bekannt. Jährlich von über sieben Millionen Touristen besucht. Nächste Woche wird auch Donald Trump einer davon sein.

Der US-Präsident wird sich am Montag auf eine zweitägige Reise nach Indien begeben, mit dem Ziel, die angeschlagenen Beziehungen zu dem 1,3-Milliarden-Einwohner-Land zu verbessern. Das Verhältnis der beiden Staaten hat in letzter Zeit aufgrund von Handelsstreitigkeiten gelitten.

Trump wird die Stadt Ahmedabad im Westen Indiens und die Hauptstadt Neu-Delhi besuchen. Und natürlich darf auch ein Besuch des Taj Mahals in der Stadt Agra nicht fehlen.

Die Behörden von Agra und Ahmedabad drehen ob des hohen Besuches momentan ein bisschen am Rad. Man möchte um jeden Preis einen guten Eindruck hinterlassen. Deswegen wurden einige Massnahmen ergriffen, die zuweilen fast schon grotesk, mindestens aber fragwürdig erscheinen.

Die Slum-Mauer

Trumps erster Stopp wird in der Stadt Ahmadabad sein. Dort soll er vom indischen Premierminister Narendra Modri im weltgrössten Cricketstadion «Motera» willkommen geheissen werden. Der Name des Events: «Namaste Trump».

Trump wird wie üblich von einem Konvoi am Flughafen abgeholt und zum Stadion gebracht werden.

Indian workers construct a wall in front of a slum ahead of U.S. President Donald Trump's visit, in Ahmadabad, India, Monday, Feb. 17, 2020. Trump is scheduled to visit the city during his Feb. 24-25 India trip. (AP Photo/Ajit Solanki)

Arbeiter errichten eine Mauer vor einem Slum in Ahmadabad. Bild: AP

Das Problem: Auf der vorgesehenen Route zum «Moreta» liegt ein Slum. Dieses soll Trump nicht zu Gesicht bekommen.

Die Lösung: Eine 500 Meter lange Mauer bauen.

Gesagt, getan. Der Bau der Mauer sorgte in Indien für Entrüstung. Vor wenigen Tagen äusserte sich dann aber Vijay Nehra, Stadtkommissar von Ahmadabad, auf Twitter.

Ihm zufolge sei diese Mauer schon vor zwei Monaten geplant worden, «um Übergriffe auf der Strasse zu verhindern». Die Wahrheit wird wohl irgendwo dazwischen liegen.

Auf Affenjagd mit der Steinschleuder

Bild

Rund um den Taj Mahal sollen 500 bis 700 Affen leben.

Während Donald Trump dem Taj Mahal einen Besuch abstattet, gilt für die Bewohner Agras eine Sicherheitssperre. Heisst, dass niemand während dieser Zeit sein Haus verlassen darf. Zumindest während Trump vom Flughafen bis zum Tempel fährt.

Was bei Menschen noch relativ einfach durchzusetzen ist, wird bei unseren tierischen Verwandten schon schwerer. Zwischen 500 und 700 Affen sollen rund um den Taj Mahal leben, und sie sind bekannt dafür, nicht sehr freundlich zu sein. Laut «India Today» sollen die Primaten schon zahlreiche Touristen angegriffen haben.

Damit Donald und Melania Trump nicht das gleiche Schicksal ereilt, haben sich die Polizisten von Agra bewaffnet. Mit Steinschleudern.

Ein lokaler Polizist sagte gegenüber «India Today», dass die Steinschleudern eine relativ gute Abschreckungsmassnahme gegen einzelne Affen seien, «wenn es jedoch um ganze Truppen von Affen geht, ist die Steinschleuder völlig wirkungslos».

Weiter sagte der Polizist:

«Der Terror der Affen ist so allgegenwärtig, dass Frauen und Kinder Angst haben, auf das Dach ihrer Häuser zu steigen. Wenn eine so grosse Truppe von Affen das Gefolge von Donald Trump angreift, wird es eine Katastrophe geben.»

Für die Sicherheit des Präsidenten ist der Secret Service zuständig. Was die genau mit einem angreifenden Affen anstellen würden, ist nicht bekannt.

Einen Fluss spülen

In this Friday, May 11, 2018 photo, garbage covers the area by the Yamuna river near the Taj Mahal in Agra, India. Built by Mogul Emperor Shah Jahan for his favorite wife in the north Indian city of Agra, the Taj Mahal has been losing its sheen for years. The shining white monument to love is turning a little green and yellow because of air pollution and swarms of insects. (AP Photo/Pawan Sharma)

Der Yamuna-Fluss ist ziemlich dreckig. Bild: AP/AP

Nicht nur die Affen stellen ein Problem dar in Agra, auch die olfaktorischen Umstände rund um den Taj Mahal beschäftigt die Behörden.

Kurz gesagt: Es stinkt.

Grund dafür ist der Yamuna-Fluss, der hinter dem Tempel durchfliesst. Der soll stark verschmutzt sein und einen üblen Duft verbreiten.

«Das zusätzliche Wasser wird den üblen Geruch entfernen.»

Um diesem Problem Herr zu werden, entschied man sich, den Fluss, nun ja, zu spülen. Jal Singh Meena, ein Offizier der Regierungsbehörde, die das Kanalnetz verwaltet, sagte gegenüber «Reuters», dass 17 Millionen Liter Wasser in den Fluss gespeist werden. «Das zusätzliche Wasser wird den üblen Geruch entfernen.»

Na dann: Namaste, Trump!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Mega-Wasserprojekt in Indien

Indiens Mondlandemission hat erfolgreich begonnen

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LURCH 23.02.2020 05:04
    Highlight Highlight Ganz unter dem Moto:
    Gleich und gleich gesellt sich gern.

    Benutzer Bildabspielen
  • Offi 22.02.2020 15:40
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Offi 22.02.2020 15:38
    Highlight Highlight Ist doch kein Problem... der ist sowieso schon vom Affen gebissen worden ... oder nicht?
  • Kritiker 2.0 22.02.2020 13:29
    Highlight Highlight Alles nur wegen einem Despoten... Sorry, aber beim Sch**ssen stinkt jeder. 🤷‍♂️
  • Dr no 22.02.2020 13:14
    Highlight Highlight 1.3 mia. Menschen und statt den müll Zu entsorgen Einfach den fluss durchspÜlen. Aber Hauptsache ich trenne schön grünes und weisses glas
  • Gawayn 22.02.2020 12:16
    Highlight Highlight Indien verfügt über eine tausende Jahre alte hoch Kultur.
    Ich kann nicht verstehen, das sie vor einem Barbaren wie Trump so kuschen.
    Indien hat seine Slums.
    Amerika seine Trailerparks.
    Prozentual, würde ich behaupten, Indien hat nicht mehr Obdachlose als die USA.
    Das Schienennetz ist auch nicht maroder als bei den Amis.

    Im Mobilfunk, sind die Inder sogar weiter.

    Die sollen die Orange nicht so wichtig nehmen.
    Er ist nicht wert
    Die haben es nicht nötig....
    • Dr no 23.02.2020 08:54
      Highlight Highlight Kastensystem , unterdrückung von frauen und den müll in den fluss kippen? Mol mol schöne Hochkultur
  • Ciri 22.02.2020 09:46
    Highlight Highlight King lui möchte nicht mehr das Feuer des Menschen, sondern die Perücke des orangen Menschen. 🤣🤣
    Benutzer Bild
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 22.02.2020 14:37
      Highlight Highlight Ich glaube kaum dass King Lui sich Trumps Läuse einfangen will. 😜😂
  • Eskimo 22.02.2020 08:36
    Highlight Highlight Trump sollte häufiger Indien besuchen. Dann würden sie dort regelmässiger aufräumen..
  • Fastadi 22.02.2020 08:13
    Highlight Highlight Bildunterschrift Titelbild: "Trump muss von Affen beschützt werden". Stimmt schon, nur Affen würden sich bereit erklären Trump zu schützen 😅
  • malu 64 22.02.2020 02:45
    Highlight Highlight Es wäre köstlich, wenn die Affenbande den amerikanischen Orang Utan als Eindringling sehen und ihn vertreiben.
  • schwuppdiwupp 22.02.2020 00:18
    Highlight Highlight wieso sollten die Affen ihn angreifen?sind doch Brothas from different mothers

    🐒🐒
  • Fip 21.02.2020 23:46
    Highlight Highlight Taj Mahal? Nach den Skiferien in Davos, ein verspäteter Valentinsausflug? Wiedermal aus fremden Geldbeuteln?
    Vielleicht spendiert ja King Louie den Trumpeltäubchen ein erfrischendes Bad obendrauf!
  • K1aerer 21.02.2020 23:21
    Highlight Highlight Zwei Populisten treffen sich. Gibt es noch Küsschen gegeseitig?
  • Alteresel 21.02.2020 22:34
    Highlight Highlight Jetzt geht Trump noch nach Indien, als ob sie dort nicht schon genug Affen hätten. Aktuell jagen sie diese sogar intensiv.
  • Kruk 21.02.2020 22:24
    Highlight Highlight Mit der Mauer werden sie ihn wohl beeindrucken können.
    Trump und Modi, das passt.
  • memento 21.02.2020 22:22
    Highlight Highlight "Vom Affen gebissen" ist der Trump ja schon sowieso
  • Glücksbringer 21.02.2020 21:46
    Highlight Highlight Ich hab den Artikel nicht ganz verstanden. Warum jagen sie Trump? 😉
  • Charlie B. 21.02.2020 21:42
    Highlight Highlight Wie war das nochmals mit den Shithole-Countries?
    • Henzo 21.02.2020 22:04
      Highlight Highlight Gehe jähröich 1 bis 3 x pro Jahr für 2 Wochen nach Indien um zu Arbeiten. So was fürchterliches wie die dortige Umweltverschmutzung und Gleichgültigkeit habe ich sonst nirgends auf der Welt gesehen. Schreckliches Land.
  • LURCH 21.02.2020 21:37
    Highlight Highlight Da kommt zusammen was vor nicht zu langer Zeit einmal getrennt wurde.
  • Bästali K 21.02.2020 21:24
    Highlight Highlight Vor Allem müsste Trump vor und nicht von Affen beschützt werden (siehe Bildunterschrift stand Freitag Abend), wobei das natürlich auch eine lustige Vorstellung wäre.
  • Dom Fisch 21.02.2020 20:34
    Highlight Highlight Ist ja total Nachhaltig...
  • Sir Andrew 21.02.2020 20:22
    Highlight Highlight 🙊
  • DrDeath 21.02.2020 20:21
    Highlight Highlight Wie hält man sowas aus? Mich würd das mega hässig machen, wenn jeder um mich so einen Affentanz veranstaltet. Darum bin ich wahrscheinlich auch weder berühmt noch mächtig. Ich bin zu bodenständig für sowas.
    • DrDeath 23.02.2020 01:54
      Highlight Highlight Best President ever! Trump 4eva Man weiss nicht was man kann, bevor man's nicht probiert hat.
  • Mike Milligan 21.02.2020 20:15
    Highlight Highlight Die Affen in Indien wollen den amerikanischen Affen sowieso nicht.
  • Erklärbart. 21.02.2020 20:14
    Highlight Highlight Man muss eher die Affen vor Trump beschützen.

    Wie kann man vor einer solchen Person so kuschen?
    • Roman h 22.02.2020 15:40
      Highlight Highlight Sie kuscheln nicht vor Trump als Person sondern vor dem Präsidenten der Vereinigten Staaten.
      Da das aktuell Trump ist stellen sich viele dumm aber der Präsident bleibt Präsident egal ob es jetzt Trump oder Obama ist, es macht keinen unterschied wer im weissen Haus sitzt.
      Auch wenn Hillary die Wahl gewonnen hätte, die Inder würden sich genau gleich verhalten.
  • DuhuerePanane 21.02.2020 20:13
    Highlight Highlight Die Vorstellung von Trump, der von Affen angegriffen wird: unbezahlbar.
    • Fip 21.02.2020 23:48
      Highlight Highlight Wer das Toupet erbeutet bekommt ne Panane
  • Fairness 21.02.2020 20:06
    Highlight Highlight Die Affen werden ihren Artgenossen schon nicht angreifen.
    • Längwilig 21.02.2020 21:44
      Highlight Highlight Bitte etwas mehr Respekt gegenüber diesen Tieren.
    • DrDeath 21.02.2020 23:06
      Highlight Highlight Fairness, kannst Froh sein, dass die Affen kein deutsch verstehen, sonst würden sie jetzt DICH angreifen.
    • Paolo Pinkel 22.02.2020 01:29
      Highlight Highlight Hahah 😅 Made my day
    Weitere Antworten anzeigen

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel