International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Toten bei Protesten in Indien auf mindestens 24 gestiegen



epa08086430 Over Hundreds Hindu supporters and members of Vishva Hindu Parishad (VHP), Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS) and Bharatiya Janata Party's workers holds placards and shout slogans in support for the Citizenship Amendment Bill (CAB) and National Register of Citizens (NRC), in Bangalore, India, 22 December 2019. The CAA will give Indian citizenship rights to refugees from Hindu, Jain, Buddhist, Sikhs, Parsi or Christian communities coming from Afghanistan, Bangladesh and Pakistan. The Lok Sabha on Monday 16th December midnight passed the Citizenship Amendment Bill (CAB), 2019, with 311 votes for and 80 against.  EPA/JAGADEESH NV

Proteste in Indien – Zahl der Todesopfer steigt. Bild: EPA

In Indien ist kein Ende der die Proteste gegen die Reform des Einbürgerungsgesetzes in Sicht. Die Zahl der Todesopfer stieg nach Angaben der Polizei auf mindestens 24.

Auch am Samstag waren wieder tausende Menschen im ganzen Land auf die Strasse gegangen, um gegen das vom Oberhaus verabschiedete Staatsbürgerschaftsgesetz zu demonstrieren. Das Gesetz wird als Verstoss gegen die staatliche Neutralität in religiösen Fragen kritisiert.

Allein seit Freitag gab es im nordöstlichen Bundesstaat Uttar Pradesh 15 Tote bei den Protesten, darunter einen achtjährigen Jungen, der bei einer Panik ums Leben kam. Ein weiterer Demonstrant starb am Samstag nach Zusammenstössen mit der Polizei.

In Patna im östlichen Bundesstaat Bihar wurden drei Demonstranten durch Schüsse verletzt. Sechs weitere wurden bei Zusammenstössen mit Gegendemonstranten durch Steinschleudern verletzt, teilte die Polizei mit.

In Neu Delhi wurden 40 Menschen in Gewahrsam genommen, darunter auch Minderjährige, wie die Sicherheitskräfte der Nachrichtenagentur AFP am Samstag sagten. Die meisten von ihnen seien mittlerweile wieder auf freiem Fuss. Am Freitag hatte es in der Hauptstadt Strassenschlachten zwischen der Polizei und Demonstranten gegeben.

In zahlreichen Staaten gingen die Proteste am Samstag weiter. Kundgebungen fanden unter anderem in den Städten Chennai, Delhi, Gurgaon, Kalkutta und Guwahati statt. In der Hauptstadt Neu Delhi hielten Demonstranten bei Tagesanbruch vor Indiens grösster Moschee ihre Handys in die Höhe. Damit brachten sie ihre Ablehnung gegen das neue Staatsbürgerschaftsgesetz zum Ausdruck.

Die landesweiten Proteste hatten vor rund zwei Wochen begonnen. Auslöser ist ein am 11. Dezember vom Oberhaus verabschiedetes Staatsbürgerschaftsgesetz. Es sieht für Einwanderer aus Indiens Nachbarstaaten Bangladesch, Pakistan und Afghanistan Vereinfachungen bei der Einbürgerung vor – allerdings nur, wenn sie nicht Muslime sind.

Kritiker halten der hinduistisch-nationalistischen Partei BJP von Regierungschef Narendra Modi vor, mit der Neuregelung Muslime zu diskriminieren. Indien hat eine mehrheitlich hinduistische Bevölkerung von insgesamt 1,3 Milliarden Menschen. Rund 200 Millionen Muslime leben im Land. Der BJP-Generalsekretär Bhupender Yadav sagte Reportern am Samstag, seine Partei werde «eine Aufklärungskampagne starten» und tausend Kundgebungen abhalten, um «Lügen» über das Gesetz zu zerstreuen.

Die Behörden versuchten unterdessen, die Massenproteste mit allen Mitteln einzudämmen. Sie erliessen Notstandsgesetze, blockierten den Internetzugang und schlossen Geschäfte im ganzen Land. Die Demonstranten wollen jedoch weiter auf die Strasse gehen, bis das Gesetz aufgehoben wird. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mega-Wasserprojekt in Indien

Indiens Mondlandemission hat erfolgreich begonnen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Er verfütterte Taxi-Fahrer an Krokodile – Indischer Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein

Ein indischer Arzt soll an mindestens 50 Morden an Taxifahrern beteiligt gewesen sein und deren Leichen dann Krokodilen zum Frass vorgeworfen haben. Die indische Polizei nahm den 62-Jährigen in Neu Delhi fest, wie sie am Sonntag mitteilte.

In den Verhören gestand der in der traditionellen indischen Medizin Ayurveda ausgebildete Arzt Polizeiangaben zufolge, Drahtzieher von 50 Morden gewesen zu sein. Ermittler glauben aber, er könnte hinter mehr als 100 Morden stehen. Zudem soll er an illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel