International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Tote bei IS-Anschlag auf Moschee im Jemen



In Jemens Hauptstadt Sanaa sind bei einem Anschlag auf betende Muslime in einer Moschee am Donnerstagmorgen mindestens zwei Dutzend Menschen ums Leben gekommen. Zum Anschlag bekannte sich die Terrormiliz IS.

Vorherige Berichte hatten von mindestens 27 Toten und zwei Selbstmordattentätern gesprochen. Andere Quellen gingen von einer niedrigeren Opferzahl aus: Die Huthis berichteten von zehn Toten und 22 Verwundeten.

Der Angriff ereignete sich in der Balili-Moschee in der Nähe der Polizeiakademie der Stadt. Die schiitischen Gläubigen verrichteten zur Tatzeit anlässlich des islamischen Opferfests Eid al-Adha ihr Morgengebet.

A Houthi militant stands inside the al-Balili mosque after two bombings hit the mosque in Yemen's capital Sanaa September 24, 2015. Two suicide bombers blew themselves up at the mosque run by Yemen's Houthi group in the capital Sanaa on Thursday, the first day of the Muslim Eid al-Adha holiday, causing many casualties, witnesses said. REUTERS/Khaled Abdullah

Terror gegen Schiiten: Ein Bild vom Anschlagsort.
Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS

Gegen «Ungläubige» gerichtet

A shoe is seen at the scene of a bombing inside the al-Balili mosque after two bombings hit the mosque in Yemen's capital Sanaa September 24, 2015. Two suicide bombers killed at least ten people at a mosque run by Yemen's Houthi group on Thursday in the capital Sanaa, where Muslim worshippers were celebrating the Muslim Eid al-Adha holiday, medics and witnesses said.  REUTERS/Khaled Abdullah

Mindestens zehn Personen kamen ums Leben.
Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS

Zeugen berichteten, zunächst habe es eine Explosion in der Moschee gegeben. Als die Gläubigen in Panik aus dem Gotteshaus gerannt seien, habe sich am Eingang des Gebäudes ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Ob auch die erste Explosion von einem Selbstmordattentäter stammte, war nicht bekannt.

Sanaa wird seit rund einem Jahr von den schiitischen Huthi-Rebellen kontrolliert. Seit einigen Monaten gibt es immer wieder schwere Angriffe des IS auf schiitische Muslime in Gotteshäusern. Auch zu dem Attentat vom Donnerstag bekannte sich der IS. Der Anschlag habe sich gegen «Ungläubige» gerichtet, hiess es in einer Mitteilung.

Der IS, der grosse Gebiete im Irak und in Syrien kontrolliert, sieht Schiiten als Ketzer an. Erst Anfang September wurden bei einem IS-Anschlag auf eine Moschee in Sanaa mehr als 30 Menschen getötet und fast hundert weitere verletzt.

Präsident siegesgewiss

Im Jemen herrscht seit Monaten Bürgerkrieg zwischen den Huthi-Rebellen und Anhängern des sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi, der am Dienstag aus dem Exil in Saudi-Arabien ins Land zurückgekehrt war. Die Aufständischen beherrschen weite Teile des Landes, verloren zuletzt aber im Süden des Landes an Boden.

Smoke rises from the al-Dailami airbase after it was hit by Saudi-led air strikes in Yemen's capital Sanaa September 22, 2015. REUTERS/Khaled Abdullah

Krieg im Jemen: Das Foto wurde am 22. September in Sanaa gemacht.
Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS

In einer Fernsehansprache am Mittwoch hatte sich Hadi siegesgewiss gegeben. «Das Ende der Milizen der Huthi-Rebellen steht bevor», sagte er in der Ansprache aus der zurückeroberten südlichen Hafenstadt Aden. Die Aufständischen würden bald «eliminiert». Hadi kündigte zugleich die Rückeroberung der Hauptstadt Sanaa an.

(sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Amerika ist zurück» – so gratuliert die Welt dem neuen Präsidenten Joe Biden

Bundespräsident Guy Parmelin hat dem neuen US-Präsidenten Joe Biden nach dessen Vereidigung vor dem Kapitol in Washington gratuliert und seiner Hoffnung Ausdruck verliehen, die schweizerisch-amerikanischen Beziehungen weiter zu vertiefen.

Die bilateralen Beziehungen seien bereits sehr gut, heisst es in einer Botschaft Parmelins vom Mittwochabend auf Twitter. Die Schweiz und die Vereinigten Staaten teilten gemeinsame Werte wie das Bekenntnis zu Demokratie und Menschenrechten.

Der Bundespräsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel