DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der IS regiert in seiner Hochburg Rakka wie im Wahn – Rebellen-Allianz soll Grossoffensive vorbereiten

22.10.2015, 11:0522.10.2015, 11:44
  • Ca. 3000 bis 4000 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verbreiten in der syrischen Stadt Rakka – der inoffiziellen Hauptstadt des Kalifats – Angst und Schrecken unter der Bevölkerung.
  • Zufahrtsstrassen sind mit aufgespiessten menschlichen Köpfen gesäumt, wer sich bei der Zu- oder Ausfahrt nicht ausweisen kann oder Alkohol und Zigaretten mit sich führt, muss mit Verhaftung, Folter und Verschleppung rechnen.
  • Gewaltherrschaft, Bespitzelung und Unterdrückung richtet sich zunehmend auch gegen angebliche Deserteure innerhalb des IS. Hunderte Kämpfer seien inhaftiert und viele exekutiert worden.
  • Einzig Autohändler und andere Kaufleute, die mit dem IS Geschäfte machen, können sich in der Stadt noch einigermassen frei bewegen.
  • Das geheime Netzwerk Riss (Raqqa is being silently slaughtered – Rakka wird langsam hingeschlachtet) berichtet aus der besetzten Stadt. Aus Sicherheitsgründen kennen sich die 18 Reporter nicht, damit sie unter Folter niemand verraten können.
  • 40 Kilometer nördlich von Rakka steht die Kurdenmiliz YPG. Sie soll gemeinsam mit der Freien Syrischen Armee, christlichen und turkmenischen Milizen sowie der US-Luftwaffe eine baldige Grossoffensive planen.
  • Weiterlesen auf welt.de
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Ukraine feiert «Sieg im Suppenkrieg» mit Moskau – und das wird so richtig bejubelt

Die UN-Kulturorganisation Unesco hat die ukrainische Kochkultur der Rote-Beete-Suppe Borschtsch auf ihre Liste des zu schützenden Kulturerbes gesetzt. Grund sei eine Bedrohung durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine, teilte das Unesco-Welterbekomitee am Freitag mit. Kiew zeigte sich hocherfreut.

Zur Story