bedeckt
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Israel

Zivilschutz: Mehr als 20 Tote bei Brand im Gazastreifen

Tausende Menschen im Gazastreifen trauern nach Wohnhausbrand um Opfer

18.11.2022, 15:00

Nach einem verheerenden Wohnhausbrand in einem Flüchtlingslager haben Tausende Menschen im Gazastreifen Abschied von den Toten genommen.

Sie versammelten sich am Freitagmorgen, um an einer Trauerprozession teilzunehmen, wie mehrere lokale Medien berichteten. Auf Videoaufnahmen war zu sehen, wie eine Menschenmenge mit den Leichnamen durch die Strassen zog.

Am Donnerstagabend waren bei einem Brand in einer Wohnung eines mehrstöckigen Hauses nach offiziellen Angaben 21 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien auch mindestens sieben Kinder, sagte der Direktor des Krankenhauses vor Ort, Salah Abu Laila, am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas erklärte für Freitag einen Tag der Trauer - Flaggen wurden auf halbmast gesetzt. Die im Gazastreifen herrschende islamistische Palästinenserorganisation Hamas rief die Bevölkerung dazu auf, an der Beerdigung der Toten teilzunehmen.

Nach Angaben des Ministeriums für innere Sicherheit in Gaza brach das Feuer im oberen Stockwerk einer Wohnung im Flüchtlingslager Dschabalia aus und griff auf den Rest des Hauses über. Dem Zivilschutz zufolge wurden alle Menschen, die sich darin befanden, getötet. In dem Gebäude sollen demnach grosse Mengen Treibstoff gelagert worden sein. Die Ermittlung zur Brandursache dauerte an.

Zuletzt kam es im März 2020 zu einem verheerenden Brand in einer Bäckerei im Flüchtlingslager Nuseirat im Gazastreifen. Bei der Explosion von Gasflaschen kamen damals 15 Menschen ums Leben. Insgesamt leben rund 2,2 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner im Gazastreifen unter sehr schlechten Bedingungen.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Mehr als 100'000 tote Soldaten: Die erschütternde Opferbilanz auf beiden Seiten
Erstmals seit längerem macht die Ukraine offizielle Angaben zu ihren Verlusten an der Front. Auf russischer Seite überschreitet die Anzahl der Kriegstoten eine kritische Grenze.

Nach über neun Monaten Krieg in der Ukraine muss davon ausgegangen werden, dass auf beiden Seiten mehr als 100'000 Soldaten an der Front getötet worden sind. Laut Angaben des ukrainischen Präsidentenberaters Mychailo Podoljak rechnet das eigene Oberkommando dabei mit bis zu 13'000 toten ukrainischen Soldaten.

Zur Story