DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This combination of two photos show a Nov. 8, 2016 file photo, left, of a sinkhole on a road, and the road after restoration, in Fukuoka, southern Japan Tuesday, Nov. 15, 2016. The road reopened Tuesday after the massive sinkhole was filled with soil. (Kyodo News via AP)

Der Krater (links) ist schon wieder zu (rechts) Bild: AP/Kyodo News

Das ging aber fix, das Loch in der Strasse in Japan ist schon wieder zu



Keine Woche, nachdem sich in der japanischen Stadt Fukuoka ein gewaltiges Loch aufgetan hatte, ist davon nichts mehr zu sehen. Der etwa 30 mal 30 Meter grosse und 15 Meter tiefe Krater wurde mit 6200 Kubikmeter einer Sand-Zement-Mischung aufgefüllt, wie n-tv.de berichtet. Die Arbeiten wurden praktisch rund um die Uhr ausgeführt. 

Die genaue Ursache für den Strasseneinsturz in der 1,5 Millionen Einwohner zählenden Stadt im Süden Japans ist noch unklar. Nach Angaben der Verkehrsbehörden der Stadt fanden unter der Strasse Bauarbeiten an einer U-Bahnlinie statt. Bereits im Oktober 2014 hatte sich ein kleinerer Krater an einer anderen Stelle der U-Bahn-Baustelle in Fukuoka aufgetan, rund 350 Meter von der neuen Einsturzstelle entfernt.

Hoppla, hier war mal eine Strasse …

Fukuokas Bürgermeister Soichiro Takashima hatte angekündigt,es werde alles getan, um Folgekatastrophen zu verhindern und die Strasse zu reparieren. Jetzt hat er offenbar Wort gehalten.Der Krater liegt in der Nähe des Bahnhofs der Stadt Fukuoka, der ein Reiseknotenpunkt auch für viele Touristen ist. (whr)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flugzeugteile stürzen in den USA und den Niederlanden vom Himmel

Massive Flugzeugteile sind nach dem Ausfall eines Triebwerks unweit der US-Stadt Denver im Bundesstaat Colorado in Wohngebiete gestürzt.

Die Maschine landete am Samstagnachmittag (Ortszeit) sicher am Internationalen Flughafen in Denver. Es gab zunächst keine Berichte über Verletzte – weder an Bord noch am Boden. «Ich bin ehrlich gesagt schockiert», sagte die Sprecherin der Polizei in Broomfield, Rachel Welte. Es sei «erstaunlich», dass in dem Ort nach ersten Erkenntnissen niemand durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel