DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord-Hitzewelle im hohen Norden

06.07.2021, 06:4306.07.2021, 17:39

Im hohen Norden Europas purzeln die Wärmerekorde. Wie das Meteorologische Institut von Norwegen am Dienstag auf Twitter mitteilte, wurden in der Gemeinde Porsanger in der nördlichsten norwegischen Provinz Troms und Finnmark am Montagnachmittag 34,3 Grad Celsius gemessen.

Das sei ein Rekord für die Provinz, hiess es. Vielerorts bestand Waldbrandgefahr. In neun der elf norwegischen Provinzen sei zudem bislang in diesem Jahr eine Hitzewelle registriert worden. Als diese wird in Norwegen definiert, wenn die Maximaltemperatur an drei aufeinanderfolgenden Tagen im Durchschnitt bei mindestens 28 Grad liegt.

Auch in Finnland und Schweden ist es im Moment ungewöhnlich heiss. Grund dafür ist nach Angaben des finnischen Rundfunksenders Yle ein Hochdruckgebiet östlich von Finnland, das weitere warme Luft aus Sibirien herüberbringt. Im nordfinnischen Lappland wurden nach Angaben des Meteorologischen Instituts Finnlands zuletzt 33,5 Grad Celsius registriert, was der höchsten gemessenen Temperatur in dieser Region seit über 100 Jahren entsprach.

Schon der Juni war nach Angaben der Meteorologen vielerorts in Finnland rekordverdächtig warm und trocken gewesen. Auch im schwedischen Teil des nördlichen Lapplands sowie in der Provinz Norrbotten wurden am Sonntag an mehreren Orten die wärmsten Tage seit Jahrzehnten registriert.

Vergangene Woche hatte Kanada bereits einen Hitzerekord aufgestellt, mit Temperaturen von fast 50 Grad im Schatten. Einem im Mai veröffentlichten Bericht zufolge vollzieht sich die Klimaerwärmung in der Arktis derzeit dreimal schneller als auf dem Rest des Planeten. Der Anstieg fällt noch schneller aus als bisher angenommen und ein Ende ist nicht in Sicht. (sda/afp)

Diese Forscherin ist sich übrigens sicher: Die Arktis wird bald eisfrei sein

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lytton ist fast komplett abgebrannt

1 / 7
Lytton ist fast komplett abgebrannt
quelle: keystone / darryl dyck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 14 Tweets zeigen, wie krass der Regen in New York wirklich war

Nachdem der Hurrikan «Ida» bereits im Bundesstaat Louisiana eine Spur der Verwüstung hinterlassen hatte, zog ein Ausläufer davon nun auch über die Bundesstaaten New York und New Jersey. Die Folge: So viel Regen wie noch nie.

Videos auf Twitter verdeutlichen das Ausmass der Rekord-Regenfälle, welche die Stadt New York diese Nacht heimgesucht haben.

Der Bürgermeister von New York rief um Mitternacht (Ortszeit) den Notstand für die Millionenmetropole aus.

Angesichts der dramatischen Szenen fühlen sich auf Twitter einige an den apokalyptischen Katastrophenfilm «The Day After Tomorrow» erinnert:

Man erlebe ein historisches Wetterereignis mit Rekordregen in der ganzen Stadt, brutalen Überschwemmungen und gefährlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel