DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massive Bombardements

Video zeigt: So brachial bombt die Koalition die IS-Kämpfer um Kobane weg



abspielen

Bombardement auf eine IS-Stellung auf dem Hügel Tilsehir ausserhalb von Kobane. youtube/afp

Schauplatz: Ein Hügel im Umland von Kobane, wo die IS-Dschihadisten ihre schwarze Fahne gehisst haben – ein fast schon ikonografisches Setting in der Belagerung der Kurdenstadt, ein untrügerisches Symbol des IS-Vormarsch. Dessen ist sich offenbar auch die US-geführte Anti-IS-Koalition bewusst.

Erreichen uns heute doch Bilder, die just diesen Hügel mitsamt Fahne zeigen, und mit welcher Brachialität die dort postierten IS-Schergen unter Beschuss genommen werden. Die Macht des Bombardements ist das eine, die Macht der Bilder das andere. Oder, um es auf den Punkt zu bringen: Die US-geführte Koalition schlägt zurück in diesem Propagandakrieg. Und wie Sie zurückschlägt – die Bilder sprechen für sich.

1 / 8
IS-Kämpfer stehen auf dem Hügel, Sekunden später schlagen die Bomben ein
quelle: afp / bulent kilic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Armee sieht IS-Offensive gestoppt

Über die Lage in der umkämpften nordsyrischen Kurdenstadt Kobane gibt es widersprüchliche Angaben: Während Aktivisten von einem Vorrücken der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat berichten, spricht die US-Armee davon, die Offensive sei vorerst gestoppt worden. 

Die Offensive der Extremisten sei ins Stocken geraten, sagte ein Vertreter der US-Zentralkommandos am Donnerstag. Die kurdischen Kämpfer seien mit Unterstützung der US-geführten Militärallianz in der Lage, die Stadt weiter zu verteidigen. Der Frontverlauf in Kobane habe sich seit mehr als einer Woche nicht verändert. 

Andere Angaben macht die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Demnach lieferten sich beide Seiten am Donnerstag weiter heftige Gefechte. Die IS-Miliz soll ihre Kontrolle über den Norden und das Zentrum der Stadt ausgebaut haben

Die Lage vor Ort ist höchst unübersichtlich. Die Angaben der Beobachtungsstelle, die der syrischen Opposition nahesteht, sind von unabhängiger Seite nur schwer überprüfbar. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 16 Tote bei Angriffen im Norden Syriens

Bei Raketenangriffen auf Wohngebiete und ein Krankenhaus im Norden Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 16 Menschen getötet worden. Darunter seien ein Arzt und drei weitere Angestellte des Krankenhauses, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag mit. Viele Menschen seien zudem teils schwer verletzt worden. Eine genaue Zahl nannten die Aktivisten nicht. Augenzeugen zufolge sollen auch Kinder unter den Opfern sein. Der Beschuss ereignete sich in der Stadt Afrin …

Artikel lesen
Link zum Artikel