DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Untersuchungshaft für bolivianischen Studentenführer Max Mendoza

24.05.2022, 09:17
Max Mendoza wird abgeführt.
Max Mendoza wird abgeführt.Bild: keystone

Nach einer Massenpanik während einer Versammlung an einer Universität in Bolivien geht die Justiz gegen einen der obersten Studentenführer des südamerikanischen Landes vor. Die Staatsanwaltschaft ordnete am Montag (Ortszeit) Untersuchungshaft für Max Mendoza an.

«Die Straftaten, die die Staatsanwaltschaft zunächst untersucht, sind wirtschaftsfeindliches Verhalten sowie Amtsanmassung», zitierte die bolivianische Nachrichtenagentur ABI den für die Koordination der Korruptionsbekämpfung zuständigen Staatsanwalt, Eddy Flores.

Mendoza wird vorgeworfen, als Dauerstudent auf Staatskosten gelebt zu haben. Er kam der ABI zufolge 1989 an die Universidad Mayor de San Simón und wurde 2018 in die Bolivianische Universitätsvereinigung gewählt. Seitdem soll Mendoza unter anderem ein monatliches Gehalt von umgerechnet rund 3000 Franken (21'870 Bolivianos) und Sozialleistungen erhalten haben, ohne die Mindestanforderungen zu erfüllen. Vorläufigen Ermittlungen zufolge hatte er sich für ein Ingenieur- und ein Jurastudium eingeschrieben.

Beobachter sehen in Mendozas Festnahme einen möglichen Zusammenhang mit der Massenpanik an der Unabhängigen Universität Tomás Frías in der Stadt Potosí vor rund zehn Tagen. Dabei waren vier Studentinnen ums Leben gekommen und mindestens 70 Personen verletzt worden. Vier Verdächtige kamen ins Gefängnis.

Die Massenpanik war von einer Gasgranate ausgelöst worden. Es wird vermutet, dass mit der Zündung der Gasgranate die Neuwahlen von Studentenvertretern verhindert werden sollten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Polizeischutz: Bushidos Familie spürt Folgen
Bushido und seine Familie sind auf Personenschützer angewiesen. Ein Leben unter diesen Sicherheitsbedingungen hat Folgen – auch für die Kinder des Rappers.

Aufgrund des Prozesses um Bushidos ehemaligen Manager und Clanführer Arafat Abou-Chaker hat der Rapper seit ein paar Jahren Polizeischutz. Im RTL-Format «Gala» gewährt seine Ehefrau Anna-Maria Ferchichi nun Einblicke in den Alltag mit den Personenschützern, vor allem in Bezug auf ihre Kinder.

Zur Story