International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen in Nordmexiko entdeckt



Im Nordmexiko sind in einem Massengrab mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt worden. Das Massengrab wurde in der Nähe von Tijuana nicht weit von der Grenze zu den USA nach einem Tipp durch einen inhaftierten Drogenhändler gefunden.

Das teilte eine Vereinigung für Vermisste in der mexikanischen Region Baja California am Mittwoch mit. Demnach dürfte es mindestens einen Monat dauern, bis Experten die Knochenüberreste in dem Massengrab vollständig gesichtet haben. Anschliessend sollen DNA-Untersuchungen in Mexiko-Stadt erfolgen.

Der grausige Fund wurde in demselben Gebiet gemacht, in dem 2009 das Massengrab von Santiago Meza gefunden worden war. Er hatte auf Anweisung von Drogenhändler die Leichen in Chemikalien aufgelöst und die Überreste in dem Massengrab verscharrt. Er hatte zugegeben, dass er etwa 300 Leichen verschwinden liess.

Im mexikanischen Drogenkrieg wurden seit 2006 mehr als 186'000 Menschen getötet. Etwa 30'000 weitere gelten landesweit als vermisst. Nach Einschätzung von Experten bildeten sich nach der Festnahme der wichtigsten Drogenbosse des Landes eine Reihe von kleineren Banden, die über den Drogenhandel hinaus auch Raubüberfälle, Entführungen und Erpressung als Geschäftsfelder für sich entdeckt haben. (sda/afp)

Die Grenze zwischen Mexiko und den USA

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

«Diskriminierend»: Trump darf Twitter-Follower, die ihn kritisieren, nicht blockieren

US-Präsident Donald Trump darf unliebsame Follower im Kurznachrichtendienst Twitter nicht blockieren, nur weil ihm deren Meinungsäusserungen nicht gefallen. Das entschied ein Berufungsgericht am Dienstag in New York.

Mehrere Twitter-Nutzer hatten sich vor Gericht dagegen gewehrt, dass Trump ihre Accounts nach kritischen Kommentaren blockiert hatte. Das heisst, sie konnten die Tweets des Präsidenten nicht mehr sehen und nicht mehr darauf antworten.

Im vergangenen Jahr hatte zunächst ein New Yorker …

Artikel lesen
Link zum Artikel